Teresa Heinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teresa Heinz mit John Kerry

Teresa F. Heinz (* 5. Oktober 1938 in Lourenço Marques, Mosambik, als Maria Teresa Thierstein Simões-Ferreira) ist eine US-amerikanische Philanthropin und Mitglied der Amerikanischen Akademie der Künste und Wissenschaften. Sie ist Teilerbin des Heinz-Ketchup-Imperiums und Vorsitzende der aus dem Imperium hervorgegangenen Stiftungen Heinz Family Philanthropies und The Heinz Endowments. Im Gedenken an ihren verstorbenen Ehemann Henry John Heinz III (1938-1991) rief sie die Heinz Awards ins Leben.

In zweiter Ehe ist Teresa Heinz seit 1995 verheiratet mit dem fünf Jahre jüngeren John Kerry, dem ehemaligen Senator von Massachusetts, Präsidentschaftskandidaten 2004 und seit 1. Februar 2013 amtierenden Außenminister der Vereinigten Staaten. [1] [2] Für John Kerrys politische Veranstaltungen lässt sie sich auch Teresa Heinz Kerry nennen.

Biographie[Bearbeiten]

Damaliges Lourenço Marques bis zur Unabhängigkeit 1975, heute Maputo in Mosambik

Teresa Heinz wurde als Kind portugiesischer Eltern in Maputo geboren, der damaligen Hauptstadt Portugiesisch-Ostafrikas. Ihre Eltern sind der in Albergaria-a-Velha, Portugal, geborene Arzt José Simões-Ferreira Junior (1910–1989) und die in Maputo geborene Irene Thierstein (1912-1997), deren Vater Alberto Thierstein (1870-1948) in Valletta, der damals britischen Kolonie Malta geboren wurde und in Maputo verstarb. Ihre Großmutter mütterlicherseits, Maria Burló (ca.1885-1940) wurde in Kairo, der damals Britischen Besitzung Ägypten geboren. In Maputo verbrachte Teresa den Großteil ihrer Kindheit. Erst 1971, nachdem sie fünf Jahre mit ihrem US-amerikanischen Ehemann Henry John Heinz III verheiratet war, nahm sie dessen Staatsbürgerschaft an.

Teresa machte den Abschluss Bachelor of Arts in Romanischen Sprachen und Literatur (Französisch, Portugiesisch, Italienisch) an der University of the Witwatersrand in Johannesburg in Südafrika. 1963 graduierte sie an der Fakultät School of Translation and Interpretation der Universität Genf. Einer ihrer Mitschüler war Kofi Annan. [3] In Genf traf sie auch erstmals ihren späteren ersten Ehemann Henry John Heinz III, der dort 1962 für einen Sommer bei der Union Bank of Switzerland (UBS) arbeitete. Teresa Heinz spricht fließend Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und ihre Muttersprache Portugiesisch und arbeitete nach dem Studium als Vollzeit-Übersetzerin für den UN-Treuhandrat in New York.

Am 5. Februar 1966 heiratete sie in Pittsburgh den Milliardär und zukünftigen republikanischen Senator des US-Bundesstaates Pennsylvania Henry John Heinz III, den Enkel und Erben des Begründers des Heinz-Ketchup-Imperiums Henry John Heinz. Aus der Ehe gingen die drei Söhne Henry John Heinz IV. (* 1967), Andre Heinz (* 1970) und Christopher Drake Heinz (* 1973) hervor. Nachdem ihr Ehemann im April 1991 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, erbte sie einen Großteil seines Vermögens; ihr Gesamtvermögen wird auf 500 Millionen Dollar bis eine Milliarde Dollar geschätzt, womit sie wohlhabender als ihr späterer Ehemann John Kerry wurde.

1993 schuf Heinz die Heinz Awards in Erinnerung an ihren verstorbenen Ehemann. Seit 1994 werden die Auszeichnungen von der Stiftung Heinz Family Philanthropies (nicht von Teresa Heinz gegründet) jährlich an Amerikaner im Bereich der Künste und Geisteswissenschaften, der Umwelt, der Politik, „der menschlichen Lebensbedingungen“ (human condition) und „der Technologie, Wirtschaft und Beschäftigung“ vergeben; das Preisgeld beträgt derzeit 250.000 US-Dollar (Stand 2008).[4] 1995 wurde sie von der Zeitschrift Utne Reader als einer von 100 Visionären in den USA („Menschen, die dein Leben verändern könnten“) genannt,[5] weil sie als Vizevorsitzende (vice-chairman of the board) der US-amerikanischen Organisation „Umweltverteidigungsfondsdie überholte Dichotomie zwischen Umweltschutz und wirtschaftlicher Entwicklung hinter sich gelassen habe.[6] Im gleichen Jahr kündigte Heinz eine Spende von 20 Millionen Dollar – zu diesem Zeitpunkt eine der höchsten Spenden für die Umwelt überhaupt – für die Gründung des ebenfalls nach ihrem Ehemann benannten H. John Heinz III Center for Science, Economics and the Environment, das führende Vertreter von Wirtschaft, Regierung, Wissenschaft und Umweltschutz zusammenbringt, um eine allseitig annehmbare, wissenschaftlich gestützte Umweltpolitik zu entwickeln.[7]

Am 26. Mai 1995 heiratete die bekennende Anhängerin der Republikaner, die politische Kampagnen einmal als Friedhof der wirklichen Ideen und Geburtsort leerer Versprechen bezeichnete,[8] in Nantucket in Massachusetts den demokratischen Politiker John F. Kerry. Auch für ihn war es die zweite Ehe. Sie entschied sich, ihren bisherigen Namen Teresa Heinz beizubehalten. Nur zu politischen Veranstaltungen lässt sie sich mit Teresa Heinz Kerry ankündigen, um eine Verbindung zu ihrem Ehemann herzustellen. Hierzu ließ sie 2004 verlauten:

My legal name is still Teresa Heinz. Teresa Heinz Kerry is my name . . . for politics. Just so people don't ask me questions about so and so is so and so's wife or this and that. Teresa Heinz is what I've been all my growing-up life, adult life, more than any other name. And it's the name of my boys, you know? . . . So that's my legal name and that's my office name, my Pittsburgh name. [9]

Heinz ist Vorsitzende der gemeinnützigen Stiftungen ihrer Familie Heinz Family Philanthropies und The Heinz Endowments. Nach Teresa Heinz ist unter anderem die Teresa and H. John Heinz III Foundation mitbenannt, zu deren Tätigkeiten die Vergabe der ebenfalls nach Teresa Heinz benannten Stipendien Teresa Heinz Scholars for Environmental Research gehört, die unter Doktorstudenten an sieben namhaften US-Universitäten (Carnegie Mellon, Cornell, Harvard, Penn State, Princeton, Stanford und Yale) jeweils acht Masterarbeiten und Dissertationen im Bereich des politisch relevanten Umweltschutzes fördern (Stand 2006/2007).[10] An der renommierten Clark University wird eine Professur unter dem Titel Teresa and John Heinz Professor of Environmental Policy finanziert.

Für ihre Wohltätigkeit und ihr Engagement wurde Heinz von zwölf Universitäten mit einem Ehrendoktor ausgezeichnet,[11] darunter Clark (1996), University of Massachusetts Boston (1998), Carnegie Mellon (2000) und University of Massachusetts Dartmouth (2007).[12] 2003 erhielt Heinz die Albert Schweitzer Gold Medal for Humanitarianism für ihr Engagement für den Umweltschutz und für medizinische Versorgung und Bildung weltweit.[13] Seit 2001 ist sie aktives Mitglied der Amerikanischen Akademie der Künste und Wissenschaften.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Große Zustimmung für designierten US-Außenminister Kerry, tagesspiegel.de 24. Januar 2013
  2. Hillary Clinton officially steps down from Secretary of State post with the world 'stronger, safer' place, nydailynews.com vom 1. Februar 2013
  3. Edward Helmore, The Observer Profile: Teresa Heinz Kerry, 25. Januar 2004
  4. About the Awards, auf The Heinz Awards (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  5. „Named by Utne magazine as one of 100 American visionaries ("people who could change your life")“, laut 2005 Women Who Make a Difference Awards Dinner. Teresa Heinz. auf den Seiten des National Council for Research on Women (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  6. left the outdated dichotomy of environmental protection versus economic development in her wake, (keine Autorenangabe; Januar/Februar 1995). Teresa Heinz auf Utne Reader (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  7. (keine Autorenangabe; Januar 2003). Teresa Heinz to Receive World Ecology Award. Newsletter des International Center for Tropical Ecology (ICTE) an der University of Missouri-St. Louis, Bd. X, Nr. 1, S. 1 (pdf-Datei; engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  8. „political campaigns, which are in her words, 'the graveyard of real ideas and the birthplace of empty promises.'“ (keine Autorenangabe; Januar/Februar 1995). Teresa Heinz auf Utne Reader (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  9. Jill Lawrence, USA TODAY: With Teresa, expect an unconventional campaign, On adding Kerry to her name vom 23. Mai 2004
  10. Scholars for Environmental Research auf www.hfp.heinz.org (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  11. Board of Directors. Teresa Heinz. auf den Internetseiten der Heinz Endowments (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  12. alle auf engl., abgerufen am 28. Februar 2008:
    Honorary Degrees Conferred at Other Clark Events, auf den Seiten der Clark University; Stand 28. Februar 2008 nur im google-cache abgerufen;
    UMass Boston: Historian & Author David McCullough to Address Grads at '98 Commencement, auf den Seiten von UMass Boston
    Carnegie Mellon University: (keine Autorenangabe; 15. Mai 2003). Teresa Heinz to Deliver Keynote Address at Sunday's Commencement. 8 1/2 x 11 News, Bd. 13, Nr. 42 (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
    UMass Dartmouth: UMass Dartmouth graduates more than 1,700, Press Release auf den Seiten von UMass Dartmouth (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  13. Albert Schweitzer Awards for Humanitarianism, auf www.schweitzerfellowship.org (engl.; abgerufen 28. Februar 2008);
    für die Kurzbegründung der Preisvergabe siehe About Teresa Heinz Kerry, auf www.johnkerry.com (engl.; abgerufen 28. Februar 2008)
  14. Eintrag Heinz, Teresa F. [class of] ’00. Heinz Family Philanthropies, Washington, DC in All Active Members as of October 2007: List by Class & Section, auf den Seiten der Amerikanischen Akademie der Künste und Wissenschaften, S. 110 (abgerufen 28. Februar 2008)

Weblinks[Bearbeiten]