Terraria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terraria
Studio Re-Logic
Publisher Re-Logic
505 Games
Spike Chunsoft (Japan)
Leitende Entwickler Andrew „Redigit“ Spinks
Erstveröffent-
lichung
Microsoft Windows
16. Mai 2011
PlayStation Network
Nordamerika: 26. März 2013
PAL: 15. Mai 2013
Japan: 23. Mai 2013
Xbox Live Arcade
27. März 2013
PlayStation Vita
11. Dezember 2013
iOS
29. August 2013
Android
29. August 2013
Windows Phone
12. September 2014
Spiel-Engine XNA
Genre Side-Scroller, Action-Adventure, RPG, Sandbox
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur, Controller, Touch
Systemvor-
aussetzungen
Windows XP/Vista/7, 1,6 GHz Prozessor, 512 MB RAM, Grafikkarte mit 128 MB RAM, 200 MB Festplattenplatz
Medium Download / Collectors Edition auf CD
Sprache Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch[1]
Aktuelle Version 1.2.4.1
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben

Terraria ist ein PC-Adventure, das am 16. Mai 2011 über Steam von vier unabhängigen Entwicklern unter dem Namen „Re-Logic“ veröffentlicht wurde. Es ist in einer 2D-Grafik gehalten, hat jedoch teilweise eine dritte Dimension integriert.

Gameplay[Bearbeiten]

Bei Terraria handelt es sich um eine sogenanntes Sandbox-Spiel. Dabei steht es dem Spieler frei sich ungehindert in der meist zufällig generierten Spielwelt zu bewegen. Aufgaben sind hierbei als optional zu betrachten. Die Hauptaufgabe des Spielers ist es durch das suchen und abbauen von Metallerzen und anderen Schätzen die Ausrüstung aufzuwerten, um so die verschiedenen Biome (Gegenden) im Spiel zu überstehen und Bossmonster zu besiegen. Es gibt einen festen Tag-Nacht-Zyklus (welcher 24 min beträgt), wobei tagsüber eher schwächere, weniger gefährliche Monster die Spielwelt bevölkern und den Spieler angreifen, während es nachts gefährlichere, aggressivere und stärkere sind. Außerdem greifen nachts deutlich mehr Monster als tagsüber an. Auch kann jeder Teil der generierten Welt abgebaut und neu aufgebaut werden. Durch bestimmte Gegenstände werden Verbesserungen erreicht. Friedliche Händler (NPCs) bewohnen die Welt des Spielers, sobald er dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllt hat und eine entsprechende Unterkunft bereit stellt.

Die Grafik ist ähnlich derer des SNES. Das Spiel kann sowohl alleine, als auch im Koop-Modus über das Internet oder LAN betrieben werden. Neben dem kooperativen Erkunden der Welt kann auch Player versus Player gespielt werden. Bis zur Version 1.0.3 stellte der Client dabei auch die Serverfunktionen bereit. Mit 1.0.3 beinhaltet das Spielverzeichnis zusätzlich zum Client auch eine CLI-Serveranwendung, wodurch sich auch ein dedizierter Server betreiben lässt.[2]

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung des Spiels wurde am 17. Januar 2012 vorerst eingestellt, mit dem letzten Update wurden unter anderem Übersetzungen hinzugefügt. Ende März 2012 wurde Terraria auf dem Playstation Network und auf Xbox Live Arcade veröffentlicht.[3] Hauptentwickler Andrew Spinks veröffentlichte im Januar 2013 ein Thema im offiziellen Forum, wo er die Community dazu aufrief, neue Ideen für das nächste Update zu posten.[4] Am 3. April 2013 veröffentlichte er die ersten zwei Bilder zum neuen Update.[5] Das Update auf Version 1.2 wurde am 1. Oktober 2013 veröffentlicht, direkt am nächsten Tag folgte ein weiteres kleines Update auf Version 1.2.0.1.[6] Am 31. Mai 2013 wurde bekannt gegeben, dass Terraria auch für Handys und Tablets erscheinen wird.[7] Am 29. August 2013 erschien es dann im AppStore für iOS-Geräte [8] und später auch für den Android Google Play Store. Am 12. September 2014 erschien Terraria für das mobile Betriebssystem Windows Phone 8.

Teammitglieder[Bearbeiten]

  • Andrew (Redigit) Spinks − Hauptprogrammierer und Erfinder
  • Whitney (Cenx) Baird − Kreativberaterin
  • Aaron (AaronC) Craig − Grafiker
  • Jim (Jimmarn) T. Myhre Kjexrud − Grafiker
  • (Phlebas) − Grafiker
  • Victor (Crowno) A. − Grafiker

Ehemalige Teammitglieder[Bearbeiten]

  • Finn (Tiy) Brice − Grafiker
  • Jeremy (Blue) GuerrettePR
  • Gabriel (Red Yoshi) Henrique Kiesshau − Grafiker
  • (Waffles) − Grafiker

Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Innerhalb von acht Tagen wurden über 200.000 Kopien über Steam verkauft.[9] Es hat mit diesen Verkäufen auch die erste Position der Spiele-Verkaufsplattform Steam erreicht.[10] Im Januar 2013 wurde bekanntgegeben, dass das Spiel mittlerweile mehr als zwei Millionen Kopien verkauft habe.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrew „Redigit“ Spinks: Terraria 1.1.2. In: Terraria Online. Curse, Inc., 17. Januar 2012, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  2. Terraria Update Released. In: Product Update - Valve. Steam, 2. Juni 2011, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  3. RELEASE DATE IS CONFIRMED. In: Terraria Online. Curse, Inc., 22. März 2013, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  4. Andrew „Redigit“ Spinks: Something about a possible PC update. In: Terraria Online. Curse, Inc., 23. Januar 2013, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  5. Andrew „Redigit“ Spinks: It's been a while since I posted a spoiler... In: Terraria Online. Curse, Inc., 3. April 2013, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  6. Andrew „Redigit“ Spinks: 1.2 Release Date! In: Terraria Online. Curse, Inc., 11. September 2013, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  7. GRAB YOUR GEAR – TERRARIA IS GOING MOBILE. In: Terraria Online. Curse, Inc., 31. Mai 2013, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  8. Terraria for iOS releasing tomorrow, August 29th! In: Terraria Online. Curse, Inc., 29. August 2013, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  9. Frank Cifaldi: 2D Word-Of-Mouth Hit Terraria Sells 200K In Nine Days. In: Gamasutra. Think Services, 25. Mai 2011, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).
  10. Pit Trautner: Terraria: Top-Seller bei Steam ist Mischung aus Metroid und Minecraft - Update: Systemanforderungen. In: PC Games Hardware. Computec Media AG, 27. Juni 2011, abgerufen am 30. August 2013.
  11. Ryan McCaffrey: Is Terraria the Next Minecraft? In: IGN. Ziff Davis, 16. Januar 2013, abgerufen am 30. August 2013 (englisch).