Tessiner Alpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tessiner Alpen von Südwest, in der Mitte das Val Verzasca, links das Valle Maggia, ganz im Hintergrund das Gotthard-Massiv

Die Tessiner Alpen ist die eher historisch geprägte Bezeichnung für die Alpen auf dem Gebiet des Kantons Tessin. Der höchste Gipfel ist der Monte Basòdino (3'272 m ü. M.). Geographisch sind die Tessiner Alpen ein Teil der Lepontinischen Alpen. Ein anderer Teil sind die Adula-Alpen, wo sich der höchste Berg des Tessins, das Rheinwaldhorn (Adula), 3'402 m ü. M. befindet.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Geologisch ist es das Gebiet zwischen dem Simplonpass im Westen und dem St.-Gotthard-Pass (ital. Pso. del S. Gottardo) im Osten. Begrenzt wird das Gebiet im Norden vom Rhônetal (Tal des Rotten), dem Furkapass und dem Urserental. Im Süden markieren die oberitalienischen Seen die Grenze.

Nach einer „feineren“ Unterteilung bildet der nördliche Teil des Gebietes zwischen Simplonpass und Nufenenpass die Monte-Leone-Gruppe, und der zwischen Nufenenpass und Lukmanierpass (ital. Pso. del Lucomagno) das Gotthardmassiv. Dahinter endet das Gebiet der Tessiner Alpen im Norden bei der Linie Domodossola, Valle Antigorio, San-Giacomo-Pass und Val Bedretto.

Literatur[Bearbeiten]

46.4333333333338.31666666666673272Koordinaten: 46° 26′ N, 8° 19′ O; CH1903: 667484 / 142820