The Vines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Vines
CraigNicholls Chicago04.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Garage Rock, Indie Rock
Gründung 1997
Website www.thevines.com
Gründungsmitglieder
Craig Nicholls
Ryan Griffith
Patrick Matthews (bis 2004)
David Oliffe (2002)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Leadgitarre
Craig Nicholls
Rhythmusgitarre
Ryan Griffith
Schlagzeug
Hamish Rosser (seit 2002)
Bass
Brad Heald (seit 2006)

The Vines sind eine australische Rockband.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Craig Nicholls, Patrick Matthews und David Oliffe lernten sich auf der High School kennen und jobbten später bei einer großen Fast-Food-Kette. Als Craig Nicholls um 1997 eine Band gründete, wählte er den Namen The Vines in Anlehnung an den Namen der Band The Vynes, einer ehemaligen Band seines Vaters, die im Raum Sydney mit Elvis-Presley-Coverversionen auftrat. Anfangs spielte Nicholls Band Coversongs von Nirvana, wobei sie recht schnell anfingen eigenes Material aufzunehmen. Bei ihrem ersten Auftritt bei Freunden auf einer Feier war Craig Nicholls so nervös, dass er einen Nervenzusammenbruch erlitt und nicht in der Lage war zu spielen.

Die Erfolgsgeschichte der drei Australier begann im Februar 2002, nachdem sie zu einer 18-monatigen Tour durch die Vereinigten Staaten, Europa und Australien aufgebrochen waren. Ihr Debütalbum Highly Evolved (2002) verkaufte sich weltweit 1,5 Millionen Mal. Auftritte in der Late Night Show David Lettermans, vor allem aber die Live-Version von Get Free bei den MTV Video Music Awards 2002 machten sie in kürzester Zeit weltweit bekannt.

Frontmann Nicholls wurde von der britischen Musikzeitschrift NME als „Psycho“ beschrieben, „der jeden Moment durchdrehen“ könne. Zu dem Zeitpunkt lief die Berichterstattung den Bemühungen von Bandkollegen und Freunden zuwider, Nicholls’ ohnehin schon labilen psychischen Zustand zu stabilisieren. Sie erkor ihn zum würdigen musikalischen Nachfolger Kurt Cobains, womit sie einen enormen Druck auf den Frontmann erzeugte, attestierte ihm jedoch einige Zeit später wieder völliges Unvermögen sich zu fassen.

Im weiteren Verlauf verließ der bisherige Schlagzeuger David Oliffe die Band aus bisher unbekannten Gründen, woraufhin in Hamish Rosser Ersatz gefunden wurde. Außerdem holte Craig seinen langjährigen Schulfreund Ryan Griffith als Unterstützung an der Gitarre in die Band.

Auf dem zweiten Album Winning Days (2004) knüpfen die Vines an alte Erfolge an. Geniale Tempowechsel und die Mischung aus harter Rockmusik und sanften Balladen machen das Folgewerk zu einem würdigen Nachfolger, das jedoch an die Verkaufszahlen von Highly Evolved nie herankam. Es wurde nur knapp 700.000 Mal verkauft. Während der US-Tour kam es in Boston auf einem Konzert zu einer Schlägerei zwischen dem bisherigen Bassisten Patrick Matthews und Craig Nicholls, woraufhin Matthews die Bühne verließ und einige Tage später seinen Ausstieg aus der Band bekannt gab.

Im November 2004, im Rahmen eines Prozesses gegen Craig Nicholls, der wegen Sachbeschädigung (Zerstörung einer Kamera einer Fotografin) angeklagt wurde, wurde diesem von Dr. Tony Attwood das Asperger-Syndrom, ein Spektrum des Autismus, diagnostiziert, woraufhin er von der Justiz freigesprochen wurde. Menschen, die an dieser Form des Autismus leiden, sind mitunter hoch begabt, benötigen jedoch oft Hilfe in ihrem täglichen Leben, um sich in ihrer Welt zurechtzufinden. Aus diesem Grund und auf Anraten der Ärzte werden The Vines vorerst keine Tourneen im traditionellen Sinne mehr starten. Entgegen vielen Gerüchten führte das Bewusstsein über Nicholls Erkrankung jedoch nicht zur Auflösung. Stattdessen arbeitete die Band schon im Jahr 2005 an ihrem nächsten Studioalbum Vision Valley, welches im Juli 2006 veröffentlicht wurde. Nach einer zweijährigen Bühnenpause feierte die Band im September 2006 beim australischen Festival „Splendor in the grass“ ihr Comeback. Die beiden folgenden Konzerte in Sydney und Melbourne waren nach kürzester Zeit ausverkauft.

Im März 2008 wurde ein „Best of“ der Band veröffentlicht, eine Compilation aus den Songs der ersten drei Studioalben. Am 12. Juli 2008 erschien in Australien das vierte Studioalbum der Band, Melodia, welches 14 Titel enthält. Es wurde in Los Angeles von Rob Schnapf produziert, der bereits an den ersten beiden Alben mitwirkte. In Deutschland wurde Melodia am 17. Oktober 2008 veröffentlicht. Die erste Singleauskopplung aus dem vierten Album trägt den Namen He’s A Rocker.

Die Band pflegt unter anderem freundschaftliche Kontakte zu Youth Group, The Strokes und Supergrass.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Highly Evolved
  US 11 2002
  UK 3 07.2002
  DE 33 19.08.2002 ( 6 Wo.)
  AT 28 11.08.2002 ( 6 Wo.)
Winning Days
  US 23 2002
  UK 29 04.2004
  DE 47 12.04.2004 ( 4 Wo.)
  AT 40 04.04.2004 ( 6 Wo.)
  CH 77 04.04.2004 ( 2 Wo.)
Vision Valley
  US 136 2006
  CH 94 30.04.2006 ( 1 Wo.)
Singles
Highly Evolved
  UK 32 04.2002
Get Free
  US 7 2002
  UK 24 06.2002
Outtathaway
  US 19 2002
  UK 20 10.2002
Ride
  US 13 2004
  UK 25 03.2004
  • Highly Evolved (2002; Capitol Records)
    u. a. Highly Evolved, Get Free, Outtathaway!, Homesick
  • Winning Days (2004; Capitol Records)
    u. a. Ride, Winning Days
  • Vision Valley (2006; Capitol Records)
    u. a. Don’t Listen to the Radio, Gross Out, Anysound
  • Best of The Vines (2008; Capitol Records)
    u. a. Ride, Get Free, Vision Valley
  • Melodia (2008; Ivy League Records)
    u. a. He’s a Rocker
  • Future Primitive (2011)[1]
    u. a. Gimme Love

Weiterhin existiert ein inoffizielles B-Side-Album mit dem Titel Life Is an Arrow, welches unter anderem Coverversionen von Ms. Jackson von OutKast und I’m Only Sleeping von den Beatles, diverse Demo-Tracks und Live-Mitschnitte beinhaltet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nme.com