The Yards – Im Hinterhof der Macht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Yards – Im Hinterhof der Macht
Originaltitel The Yards
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Spanisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie James Gray
Drehbuch James Gray, Matt Reeves
Produktion Kerry Orent, Paul Webster, Nick Wechsler, Bob Weinstein, Harvey Weinstein
Musik Howard Shore
Kamera Harris Savides
Schnitt Jeffrey Ford
Besetzung

The Yards – Im Hinterhof der Macht ist ein US-amerikanisches Filmdrama von James Gray aus dem Jahr 2000.

Handlung[Bearbeiten]

Die Wagen der New Yorker U-Bahn werden in einem Werk in Queens gewartet. Die Aufträge werden in einem System der Korruption vergeben, in dem Frank Olchin die Fäden zieht. Manchmal werden die Werke der Mitbewerber sabotiert.

Leo Handler saß unschuldig im Gefängnis. Nach seiner Freilassung arbeitet er für Olchin, der seine Tante Kitty heiratete. Willie Gutierrez hilft ihm dabei.

Handler wird des Mordes an einem Angestellten der U-Bahn und der Körperverletzung eines Polizisten verdächtigt, obwohl er es nicht tat. Er flieht und kämpft gegen das Korruptionsnetzwerk.

Kritiken[Bearbeiten]

  • G. Allen Johnson lobte im San Francisco Examiner die Leistungen der Schauspieler. (www.metacritic.com)
  • Michael Wilmington schrieb in der Chicago Tribune, dass der Film ein seltener und gelungener Thriller mit realen Charakteren und einem glaubwürdigen Hintergrund sei.
  • Desson Howe schrieb in der Washington Post, dass der Regisseur den Kampf gegen das doofe Drehbuch verloren habe. Der Film wirke wie die Pilotfolge einer Fernsehserie. Howe lobte die Darstellungen von Ellen Burstyn und Faye Dunaway aber kritisierte, dass sie nur Nebenrollen spielen würden. (Vollständige Kritik)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City und in New Jersey im Frühjahr/Sommer 1998 gedreht. Seine Produktion kostete ungefähr 20 Millionen Dollar. Er spielte in den US-Kinos 0,9 Millionen Dollar ein.

Weblinks[Bearbeiten]