Thomas Quellinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochaltar der Lübecker Marienkirche (Bild von 1906)

Thomas Quellinus (* ca. März 1661 in Antwerpen; † September 1709 in Antwerpen) war ein hauptsächlich in Kopenhagen tätiger flämischer Bildhauer des Barock aus der Künstlerfamilie Quellinus.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als Sohn des Artus Quellinus d. J. geboren, bei dem er auch die erste berufliche Unterweisung erhielt. Danach arbeitete er zunächst in London mit seinem Bruder Artus Quellinus III. Ab Mitte 1689 kam er nach Kopenhagen, um die Ausführung des von seinem Vater geschaffenen Grabmals für den Feldmarschall Hans von Schack in der Trinitatis Kirke zu überwachen, und war sodann dort in eigener Werkstatt tätig. Die flämischen Bildhauerwerkstätten des Barock waren keine Kleinbetriebe, sondern nach heutigen Maßstäben als große Handwerksbetriebe organisiert. Insofern lag bei Thomas Quellinus sicherlich die Entwurfs- und Leitungskompetenz. Seine Handschrift lässt sich also am sichersten an den aus Terrakotta von ihm selbst modellierten Bozzetti erkennen, von denen sich einige in der Sammlung der Königlichen Museen der Schönen Künste in Brüssel erhalten haben.[1] In der Ausführung griff er jedoch auf von ihm überwachte Gesellen und Gehilfen zurück, die sich teilweise später als seine Schüler, wie Hieronymus Hassenberg in Lübeck, regional einen eigenständigen Ruf erwarben. Quellinus erwarb sich so in Nordeuropa rasch einen Namen und aus seiner Werkstatt entstammen allein gut 25 bedeutende große Grabmale. 1707 kehrte er nach Antwerpen zurück. Das Grabmal Schack, das Quellinus nach Dänemark geführt hatte wurde bereits 1728 beim Brand von Kopenhagen zusammen mit eigenen Werken von Thomas Quellinus schwer beschädigt. Außer dessen Resten und der Büste vom Grabmal des Aalborger Bischofs Henrik Bornemann ist gerade an der Hauptstätte seines Wirkens nichts weiter erhalten. Die serielle Fertigungsweise der Werkstatt wurde in der Kunstgeschichte erst seit Mitte der 1980er Jahre erkannt und führte zur Bestätigung von Zuschreibungen. So bestehen deutliche Übereinstimmungen zwischen den Allegorien im Dom von Arhus und den Parkskulpturen in Petersburg.[2]

Werk[Bearbeiten]

Marselis-Kapelle
Epitaph Glück im Güstrower Dom

Grabmale und Epitaphien[Bearbeiten]

Quellinus wurde hauptsächlich durch seine Grabmalproduktion berühmt. Er schuf eine neue Form, das "Staffage"-Epitaph, das weit stärker als die traditionelle Form auf Elemente des Andachtsbildes verzichtete und ganz der ausgeprägten und nach außen gerichteten Selbstdarstellung der Stifter diente. Viele seiner prachtvollen Grabmale zieren heute noch Kirchen in ganz Dänemark. Im Dom von Århus schuf Quellinus mit der Marselis-Kapelle, dem Grabmal für Constantin Marselis,[3] Sophie Charisius und Peder Rodsteen, das größte erhaltene barocke Grabmal in Dänemark.[4] Weitere Werke befinden sich in der Kirche von Auning für den dänischen Adligen Jørgen Skeel (1656–1695), der 1691 die 13-jährige Benedicte Margrethe Brockdorff aus Holstein geheiratet hatte. An den Bischof und Barockdichter Thomas Kingo erinnern sein Epitaph in Slangerup und seine Grabkapelle in der Fraugde Kirke bei Odense.

Weitere Epitaphien von Thomas Quellinus befinden sich in Kirchen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg. Für den Lübecker Dom schuf er das fürstbischöfliche Grabmal für August Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorp und die Grabkapelle für den dänischen Kanzler Johann Hugo von Lente. Als Folge des Fredenhagen-Altars erhielt Quellinus vier Aufträge für Epitaphien in der Lübecker Marienkirche: für den Ratsherrn Hartwich von Stiten, gefertigt 1699, den Ratsherrn Adolf Brüning, gefertigt 1706, den Bürgermeister Hieronymus von Dorne († 1704) sowie den Bürgermeister Dr. Anton Winckler (1707), das als einziges unbeschädigt geblieben ist. Die anderen wurden in der ersten Phase des Wiederaufbaus zunächst bewusst vernachlässigt und erst ab 1973 in mehreren Etappen soweit möglich restauriert.

Nach dem Entwurf von Quellinus entstand auch die Grabkapelle und das Grabmal für die Familie v. Brockdorff auf Kletkamp an der Kirche von Kirchnüchel in Holstein sowie der Sarkophag des dänischen Großkanzlers Conrad von Reventlow im Schleswiger Dom.

In Mecklenburg befindet sich im Güstrower Dom das Epitaph des 1707 verstorbenen herzoglichen Medizinalrates Friedrich Gottfried Glück.[5]

Fredenhagen-Altar[Bearbeiten]

Sein größtes und bedeutendstes Werk jedoch ist der Fredenhagen-Altar, ein barocker Hochaltar, den er für die Lübecker Marienkirche schuf (aufgestellt 1697, eingeweiht am 15. August 1697). Der nach seinem Stifter, dem Kaufmann Thomas Fredenhagen benannte Altar aus weißem und schwarzem Marmor und Porphyr wurde beim Bombenangriff auf Lübeck und dem anschließenden Brand der Marienkirche im März 1942 schwer beschädigt; die durchaus wiederherstellungsfähige Ruine wurde 1958 durch Beschluss des Kirchenvorstands auf Antrag des damaligen Bischofs Heinrich Meyer abgebaut.[6] Eine im Beschluss zunächst vorgesehene Umsetzung in die Greveradenkapelle im Nordturm, die auch Bedingung für die Zustimmung des staatlichen Denkmalausschusses vom 7. Juli 1958 zum Abbruch war, wurde nicht verwirklicht; die Einzelteile wurden stattdessen in der Petrikirche eingelagert, von wo aus sie in den späten 1970er Jahre wieder zurückkehrten. Einzelteile wie die Abendmahlsdarstellung der Predella und die Kreuzigungsgruppe wurden 1977 im Zusammenhang der Hamburger Ausstellung Barockplastik in Norddeutschland teilrestauriert und 1978 im Chorumgang der Marienkirche aufgestellt.[7] Die Diskussionen über einen Wiederaufbau des Altars halten an.[8] Die zum Altar gehörige Büste des Stifters Thomas Fredenhagen befindet sich zusammen mit dem Gipsmodell heute im Lübecker St.-Annen-Museum.

Gartenskulptur[Bearbeiten]

Ceres

Im von Peter dem Großen angelegten Sommergarten (Sankt Petersburg) finden sich heute noch drei Statuen von Thomas Quellinus. Es wird vermutet, dass diese (identifiziert als Minerva oder Athene, Ceres und Nymphe oder Flora(?)) eventuell der Rest einer größeren Gruppe sind.[9]

Im Schloss Wilanów befindet sich eine Frauenbüste von Thomas Quellinus. Die Diskussion um die Zuschreibung weiterer Skulpturen auf diesem Schloss bei Warschau ist noch nicht abgeschlossen.[10]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sergej O. Androssow: Werke von Thomas Quellinus in Rußland und Polen. In: Konstanty Kalinowski (Hrsg.): Studien zur barocken Gartenskulptur (=Seria historia sztuki, Band 26). Poznańska Drukarnia Naukowa, Poznań 1999, ISBN 83-232-0886-7, S. 97–116
  • Johannes Baltzer und Friedrich Bruns: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Band 3: Kirche zu Alt-Lübeck. Dom. Jakobikirche. Ägidienkirche. Verlag von Bernhard Nöhring: Lübeck 1920, S. 79–84. Unveränderter Nachdruck 2001: ISBN 3-89557-167-9
  • Gustav Schaumann, Friedrich Bruns (Bearbeiter): Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Band 2, Teil 2: Die Marienkirche. Nöhring, Lübeck 1906. (Digitalisat)
  • Heike Barth: Der Fredenhagen-Altar des Thomas Quellinus in der Marienkirche zu Lübeck. Marburg 1996
  • Theodor Gaedertz: Rathsherr Thomas Friedenhagen und der von ihm gestiftete Hochaltar in der St. Marienkirche zu Lübeck. In: Theodor Gaedertz: Kunststreifzüge. Gesammelte Aufsätze aus dem Gebiete der bildenden Kunst und Kunstgeschichte. Max Schmidt, Lübeck 1889, S. 213–223 (Digitalisat)
  • Susanne Hecht: Der Fredenhagen-Altar in der Lübecker Marienkirche. Magisterarbeit, Berlin 2004, auch in: Zeitschrift des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde. Band 88, 2008, S. 149–199
  • Anne-Dore Ketelsen-Volkhardt: Thomas Quellinus und das "Staffage"-Epitaph. In: Anne-Dore Ketelsen-Volkhardt: Schleswig-holsteinische Epitaphien des 16. und 17. Jahrhunderts. Wachholtz, Neumünster 1989 (in: Studien zur schleswig-holsteinischen Kunstgeschichte 15) ISBN 3-529-02515-1
  • Hans Nieuwdorp: Antwerps beeldhouwwerk in Rusland. Drie meesterwerken van Thomas Quellinus te Sint-Petersburg. In: Bulletin [van de] Koninklijke Musea voor Schone Kunsten van België / Bulletin [des] Musées royaux des Beaux-Arts de Belgique KMSKB / MRBAB. Band 1989/91, Nr. 1/3, S. 317–329.
  • Viggo Thorlacius-Ussing: Billedhuggeren Thomas Quellinus. Kopenhagen 1926.
  • Viggo Thorlacius-Ussing: Die Arbeiten der Künstlerfamilie Quellinus in den Herzogtümern und in Norddeutschland. In: Nordelbingen. Band 6, 1927, S. 291–320

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Datenbank des Museum listet zurzeit drei davon: Abundantia (Zuschreibung unsicher), De Voorzichtigheid und De Nederigheid?.
  2. Ausführlich bei Androsov (1999).
  3. da:Constantin Marselis
  4. Bilder
  5. Michael Lissok: Marmorne Botschaft von Vergänglichkeit und ewigem Ruhm. Das Gedächtnismal des Dr. F. G. Gluck im Dom zu Güstrow. In: Der Dom zu Güstrow. Heidberg-Verlag, Güstrow 2001, ISBN 3-934776-06-X, S. 121–134
  6. Meyers Begründung findet sich im Jahrbuch des St.-Marien-Bauvereins 1959/60: Entscheidung über den Fredenhagen-Altar, S. 36–41.
  7. Rolf Saltzwedel: Ludwig Schirmeister. In: Der Wagen. 1995/96, S. 187.
  8. Siehe Manfred Finke: Pastor Paulsen und Marienvorstand auf Abwegen: Gott mag kein Barock. In: bürgernachrichten. Band 31, 2008, Nr. 100, S. 10f.
  9. Androssow (Lit.), siehe auch italienische Zusammenfassung
  10. Androsov, 1999, S. 112.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Quellinus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien