Thomas Stocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas F. Stocker (* 1959 in Zürich) ist ein Schweizer Klimaforscher.

1987 schloss er sein Studium der Umweltphysik an der ETH Zürich mit dem Doktorat ab. Danach war er am University College London, an der McGill University und an der Columbia University tätig. Seit 1993 ist er Professor am Physikalischen Institut der Universität Bern, wo er die Abteilung für Klima- und Umweltphysik leitet. Sein Team beschäftigt sich damit, vergangene und zukünftige Klimaveränderungen zu modellieren, wozu unter anderem Eisbohrkerne aus der Antarktis und Grönland herangezogen werden.

1993 wurde er mit dem Nationalen Latsis-Preis ausgezeichnet,[1] 2009 mit der Hans Oeschger Medal der European Geosciences Union.[2] 2012 wurde er zum Fellow der American Geophysical Union gewählt.

Seit 1998 wirkt er an den Berichten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) mit. 2008 wurde er Ko-Vorsitzender der IPCC-Arbeitsgruppe I (Wissenschaftliche Grundlagen),[3] ein Amt, das er bis September 2015 bekleiden wird.[4] Zusammen mit der Arbeitsgruppe II legte er 2012 den Special Report for Managing the Risks of Extreme Events and Disasters to Advance Climate Change Adaptation (SREX) vor, in dem der Zusammenhang zwischen der globalen Erwärmung und Extremwetterereignissen untersucht wurde.[5][6]

Stocker ist Mitglied der Academia Europaea und der American Meteorological Society sowie korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schweizerischer Nationalfonds: Latsis-Preis – Preisträger/innen seit 1984
  2. European Geosciences Union: Awards & Medals: Hans Oeschger Medal 2009 – Thomas Stocker
  3. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation: Weltklimarat: Schweizer Klimaforscher soll führende Rolle einnehmen. 18. Juni 2008
  4. Martin Läubli: Interview: «Tausende unabhängige Beobachtungen belegen das». In: Tages-Anzeiger. 24. September 2013
  5. IPCC Working Group II (Impacts, Adaptation and Vulnerability): SREX Contributors
  6. Stefan Schmitt: Weltklimarat-Bericht: „Wetterextreme lassen sich global nicht mitteln“. In: Die Zeit. 29. März 2012 (Interview)