Trauben-Silberkerze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trauben-Silberkerze
Trauben-Silberkerze (Actaea racemosa)

Trauben-Silberkerze (Actaea racemosa)

Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Actaeae
Gattung: Actaea
Art: Trauben-Silberkerze
Wissenschaftlicher Name
Actaea racemosa
L.

Die Trauben-Silberkerze (Actaea racemosa, Syn.: Cimicifuga racemosa (L.) Nutt., A. monogyna Walter), auch Amerikanische -, Schwarze - oder Wilde Schlangenwurzel, Amerikanisches -, Hohes - oder Staudiges Christophskraut, Frauenwurzel, Klapperschlangenkraut, Schwindsuchtwurzel, Traubenförmige Schwarzwurz und Wanzenkraut genannt, ist eine Pflanzenart in der Gattung Actaea (früher Cimicifuga) aus der Unterfamilie der Ranunculoideae innerhalb der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae).[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Actaea racemosa. Infloreszenz

Die Trauben-Silberkerze ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die eine Wuchshöhe von maximal 2,5 Metern erreicht und einen aufrechten, beblätterten, glatten Stängel besitzt. Als Überwinterungsorgane dienen vor allem das Rhizom, aber auch die Wurzeln (insgesamt botanisch ungenau „Wurzelstock“ genannt). Sie besitzt relativ große, gestielte dreifach gefiederte Laubblätter; die Blättchen sind spitz und tief gesägt.

In einem langen, schmalen, aus mehreren traubigen Teilblütenständen zusammengesetzten Blütenstand sitzen zahlreiche Blüten. Die weißlichen Blüten sind klein. Die Blütenhülle besteht aus vier grünlich weißen Kelchblättern und kleinen Kronblättern, die sofort nach dem Aufblühen abfallen. In den Blüten sind zahlreiche Staubblätter mit weißen Staubfäden und -beuteln. Es ist nur ein Fruchtknoten vorhanden. Es werden eiförmige Kapseln gebildet. Die zahlreichen, flachen, braunen Samen sind etwa 3 mm groß.

Die Pflanze blüht im Sommer zwischen Juni und September.

Vorkommen[Bearbeiten]

Ihre Heimat ist der Osten Nordamerikas (westlich bis Missouri und Arkansas).

Sie wächst meist an beschatteten Standorten in Höhenlagen zwischen 0 und 1500 Metern NN.

Pharmazeutische Bedeutung[Bearbeiten]

Als Droge werden die unterirdischen Pflanzenteile verwendet: die Wurzeln „Radix Cimicifugae racemosae“ (Radix = Wurzel) und das Rhizom „Cimicifugae racemosae rhizoma“.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten]

Triterpenglykoside, Cimicifugin, Alkaloide, Flavonoide

Anwendung[Bearbeiten]

Rotblättrige Silberkerze

Literatur[Bearbeiten]

  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Das neue Handbuch der Heilpflanzen. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2004, ISBN 3-440-09387-5.
  • Karl Hiller, Matthias F. Melzig: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8274-2053-4.
  • Gwynn W. Ramsey: Cimicifuga. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 3: Magnoliidae and Hamamelidae, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 1997, ISBN 0-19-511246-6, S. 178., Cimicifuga racemosa online, mit Verbreitungskarte (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Taxonomie bei Grin
  2. Leach MJ, Moore V.: Black cohosh (Cimicifuga spp.) for menopausal symptoms. Cochrane Database Syst Rev., 10. September 2012, abgerufen am 8. April 2014 (Wissenschaftliche Studie).
  3. Stufenplanverfahren für Cimicifuga-haltige Arzneimittel, BfArM.
  4.  Grace Guzman, Eric R. Kallwitz, Christina Wojewoda, Rohini Chennuri, Jamie Berkes, Thomas J. Layden, Scott J. Cotler: Liver Injury with Features Mimicking Autoimmune Hepatitis following the Use of Black Cohosh. In: Case Reports in Medicine. 2009, Nr. Article ID 918156, 2009, S. 1–8, doi:10.1155/2009/918156, PMID 20130783 (PDF-Datei; 1,9 MB)..
  5. Einfluss von Phytoöstrogenen auf das Endometrium. In: Arznei-Telegramm 2004; 35: 115 - 6. A.T.I. Arzneimittelinformation Berlin GmbH, 8. Oktober 2004, abgerufen am 31. August 2010..

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trauben-Silberkerze – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien