Travis Smith (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Travis Smith (* 26. Februar 1970 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Grafiker.

Smith besaß ursprünglich keine formale Kunstausbildung, abgesehen von einem Semester an der High School. Zu Beginn seiner Karriere gestaltete er die Musikalbencover für die Band eines Freundes, die Progressive-Metal Band Psychotic Waltz. Durch die Arbeit für diese Band bekam er Verbindungen, die es ihm schließlich erlaubten, eine Vollzeit-Karriere in der Kunst zu beginnen. Seit 2005 hat Smith mit fast 100 Bands zusammengearbeitet. Derzeit lebt er in San Diego.[1]

Smiths Arbeit besteht im Wesentlichen aus der Gestaltung von Albumcovers für Metal-Bands. Smith ist für seinen „dunklen und introspektiven“ Stil bekannt,[2] der größtenteils auf Fotografien aufbaut, die dann digital mit anderen Medien zusammengesetzt werden. Bei der Erstellung des Covers zum Album Nightmare der Band Avenged Sevenfold beispielsweise malte er ein paar Texturen mit Acryl- und Wasserfarben, scannte diese und mischte sie mit dem gesamten Bild. Für besondere Bestandteile wie den Schädel und das Mädchen übermalte er die Fotos digital und fügte sie dann in die Originale ein.[3]

Zusammengearbeitet hat er u.a. mit Bands wie Anathema (A Fine Day to Exit, 2001) ,Nachtgeschrei, Devin Townsend, Katatonia, Nevermore, Soilwork, Strapping Young Lad und vielen mehr. Auf der Internetpräsenz seines Grafikstudios Seempieces können die meisten seiner Arbeiten begutachtet werden. 2010 entwarf er das Cover des Albums The Cold von Flotsam and Jetsam.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sea of Tranquility im Gespräch mit fünf Cover-Künstlern (englisch), zuletzt abgerufen am 26. Mai 2011
  2. Sea of Tranquility im Gespräch mit fünf Cover-Künstlern (englisch), zuletzt abgerufen am 26. Mai 2011
  3. Bennett, J. (November–Dezember 2010). „Avenged Sevenfold's Nightmare: Guitarist Zacky Vengeance and artist Travis Smith live a dark dream“. Revolver Magazine. S. 106.