Tribalismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tribalismus (Stammestum, englisch tribalism) bezeichnet eine Sichtweise der (gesamten) Gesellschaft als eine Menge kleinerer Gemeinschaften, der Stämme. Die traditionelle Definition beinhaltet, dass sich Stämme durch eine ethnisch homogene Bevölkerung, eine einheitliche Kultur, ein gemeinsam bewohntes Land, aber vor allem durch klare Abgrenzung ihrer Identität gegenüber anderen Stämmen definieren. Aus diesen Gründen werden Stämme bei der Bildung von Nationalstaaten vielfach als hinderlich erachtet.

Die Begriffe Tribalismus und Stamm sind durch die Kolonialzeit als Charakterisierung „primitiver“ Gesellschaften vorbelastet und werden heutzutage in der Ethnologie nicht mehr verwendet. Allerdings ist diese klassische Definition in einigen Punkten mindestens zweifelhaft.

Entscheidend für den Tribalismus ist das dahinter stehende Weltbild und die gesellschaftliche Struktur der Stammesgesellschaften. Nach Vine Deloria ist Tribalismus eine Art Gefühlszustand des „nicht alleine gelassen seins“, bei dem sich das Individuum sicher und aufgehoben fühlt. Nach Ferdinand Tönnies zeichnet sich eine Gruppe im Sinne einer Gemeinschaft im Gegensatz zur Gesellschaft durch Vertrautheit, gemeinsame Interessen und Ziele, Wertvorstellungen und Rituale aus. Tribalismus ist also als eine Form des Lebens in Gemeinschaften zu betrachten.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Entwicklung und Organisation[Bearbeiten]

Tribalismus ist eine sehr flexible Organisationsform, die durch dynamische Prozesse und Anpassungsfähigkeit gekennzeichnet ist. Dadurch hilft sie dem Menschen zu überleben, was er als Individuum alleine nicht kann. Stammesgesellschaften sind egalitäre Gesellschaften, bei denen die Mitglieder zeitlich begrenzte Aufgaben übernehmen. Die Basis tribaler Gesellschaften sind verschiedene Gruppen, deren Mitglieder untereinander eng verbunden sind (bei den Lakota das tiospaye, was so viel wie „die zusammen leben“ bedeutet). Mehrere dieser „Großfamilien“ bilden eine locker organisierte Gemeinschaft, die im Englischen als band bezeichnet werden. Diese Banden wiederum bilden gemeinsam den Stamm oder das Volk. Diese Gemeinschaften sind nicht ausschließlich über Blutsbande verbunden sondern adoptieren auch neue Mitglieder.

Der Tribalismus verzichtet weitgehend auf Herrschaftsstrukturen und übergeordnete Organisationen. Tribalismus ist eher als ein komplexes Netzwerk zwischen den verschiedenen Gruppen und ihren Individuen anzusehen, bei denen alle anfallenden Aufgaben jeweils denen zugeteilt werden, die nach allgemeiner Ansicht dafür am geeignetsten sind. Es gibt daher auch keine Schichten, Klassen oder Berufsstände. Kennzeichnend für den Tribalismus sind gemeinsame Wertvorstellungen und das Gemeineigentum. Alle für die Existenz des Volkes notwendigen Güter (traditionell Land, Wasser, Wild etc.) sind Gemeineigentum, alles andere ist Privateigentum. Karl Marx bezeichnete dies als Urkommunismus.

Nun ist ein Stammesmitglied aber nicht automatisch der perfekte Mensch, der Marx womöglich vorschwebte. Um einen Ausgleich zum auch hier vorhandenen Egoismus zu schaffen, existiert ein komplexes Regelwerk von Moralvorstellungen und Regeln, die ein Zusammenleben möglich machen. Streitigkeiten werden auf der untersten Ebene geregelt, nur bei größeren Konflikten werden Versammlungen einberufen. Das Individuum ist dabei sehr frei in seinen Entscheidungen, es sei denn, es schadet mit seinen Handlungen der Gemeinschaft. Der durchaus vorherrschende Altruismus ist dabei als eine Art allgemeine Sozialversicherung zu sehen, um sich in schlechten Zeiten auf die anderen verlassen zu können. Auch die Sitten des Schenkens und der Gastfreundschaft sind also nicht ganz uneigennützig. Ebenso ist das soziale Ansehen häufig an Leistungen für die Gemeinschaft gekoppelt.

Müssen Entscheidungen getroffen werden, die die Gemeinschaft berühren, geschieht dies auf Basis eines zu findenden Konsens. Mehrheitsentscheidungen, die einen Teil der Gruppe benachteiligen, werden wegen der Möglichkeit der Spaltung der Gruppe möglichst vermieden. Auf der anderen Seite sind beispielsweise aus der Geschichte der Indianerkriege Fälle bekannt, bei denen sich alte Gruppen auflösten und Neue bildeten. Diese dynamische Eigenschaft macht es sehr problematisch, eine soziale Struktur als tribalistisch (oder eben nicht) einzuordnen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Tribalismus heute[Bearbeiten]

Tribalismus und auch Ethnozentrismus sind ursprünglichen Bindeglieder der Gesellschaft, also Zugehörigkeitsmerkmale zu einer Gruppe, wobei der Tribalismus im Gegensatz zum Ethnozentrismus offen ist, also integrativ wirkt. Die grundsätzlich tribalistische Neigung des Menschen findet sich in modernen Gesellschaften in Form von Clubs, Fans, Vereinen … und auch Gesellschaften und kommerziellen Unternehmungen.

Obwohl Tribalismus und die tribalistischen Neigungen des Menschen heutzutage fast totgeschwiegen werden, existieren sie nach wie vor und werden gerne genutzt. Die Zugehörigkeit zu einer vermeintlichen Gruppe der „Benutzer eines Produkts“ wird vom Marketing propagiert, modernes Management versucht gerne ein tribales „Wir-Gefühl“ zu erzeugen, um die Loyalität der Mitarbeiter zu sichern. Es gibt hier gelegentlich reale tribalistische Ansätze doch in einer neoliberalen Gesellschaft handelt es sich meist um einen Manipulationsversuch: Es wird durch die Verwendung tribaler Grundsätze versucht, die Loyalität der Menschen zu „ihrem Stamm“ zu nutzen – freilich ohne die eigentlich damit verbundenen Verpflichtungen einzugehen: Nämlich die des Stammes gegenüber seinem Mitglied.

Außer in Europa existieren in allen Kontinenten noch tribale Gesellschaften. So sind beispielsweise in den USA indianische Stämme als eigenständige Nationen anerkannt, die lediglich dem Bundesrecht unterliegen.

Das Konzept des "Neotribalismus" ist unter Anhängern der Goatrancebewegung populär und lässt sich auch auf andere moderne Subkulturen übertragen.

Afrika[Bearbeiten]

Als Tribalismus bezeichnet man in den afrikanischen Staaten gesellschaftliche und politische Verhaltensweisen, die nur auf die Interessen eines Stammes und nicht auf den gesamten Staat bezogen sind. Er erschwert ganz besonders eine unparteiische Rechtsprechung und Verwaltung.

Die von den europäischen Kolonialmächten ohne Rücksicht auf ethnische Einheiten gezogenen Grenzen und die in unterschiedlichem Maße „modernisierte“ Geisteshaltung innerhalb der einzelnen Völker und Stämme sind die Hauptursachen des Tribalismus, der die Bildung einheitlicher Staatsnationen erschwert.

Tribalismus ist nicht mit dem Verharren auf Traditionen zu verwechseln, er ist vielmehr eine mögliche Antwort auf postkolonial improvisierte Staaten ohne eine Erfahrung der Bürger mit funktionierenden neutralen Staatsorganen. In nichtafrikanischen Staaten ohne Stammeshintergrund erscheinen ähnliche Muster unter anderem Namen (z. B. der communalism in Indien).

Neuer Tribalismus[Bearbeiten]

Nachdem sich in den letzten 50 Jahren die Nebel um den Tribalismus allmählich lichteten und Anthropologen wie Richard Schutze oder Marshall Sahlins Studien veröffentlichten, die das Stammesleben als ein einfaches und sicheres Leben beschreiben, ist die Theorie von Thomas Hobbes widerlegt. Die Idee vom Stamm als einer chronischen Mangelgesellschaft kann getrost ad acta gelegt werden.

Die Philosophen John Zerzan und vor allem Daniel Quinn führten zum „neuen Tribalismus“ und der „neuen tribalistischen Revolution“. Die neuen Tribalisten verwenden das Wort Tribalismus im Sinne des tribalen Lebens: Eine offene, egalitäre und kooperative Gemeinschaft, die sich von der kommunistischen Utopie in erster Linie durch ihre signifikant kleinere Größe der Lebensgemeinschaften unterscheidet. Neue Tribalisten betrachten ihr „Utopia“ als den natürlichen Lebenszustand des Menschen, der seit Jahrzehntausenden bewährt ist. Auch scheuen Neue Tribalisten vor dem Wort Utopia zurück: Der Tribalismus ist für sie nicht die ideale Lebensform, aber die beste erreichbare.

In Deutschland wird der neue Tribalismus auch als Kommunitarismus bezeichnet. Siehe auch die relativ neue Gemeinschaftsforschung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]