Soziale Ungleichheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soziale Ungleichheit bezeichnet in der Soziologie die ungleiche Verteilung materieller und immaterieller Ressourcen in einer Gesellschaft und die sich daraus ergebenden unterschiedlichen Möglichkeiten zur Teilhabe an diesen.[1] Die Bezeichnung kann beschreibend oder normativ verwendet werden.

Als normativer Begriff impliziert er eine Gesellschaftskritik; die soziale Ungleichheit wird von der Soziologie als gesellschaftliches Problem gesehen.[2][3] Soziale Ungleichheit ist somit abzugrenzen vom neutraleren Begriff der sozialen Differenzierung[4][5] und von wertenden Begriffen wie "Soziale Schieflage" und Sozialabbau. Oft stehen bei diesen Begriffen finanzielle Faktoren im Zentrum (zum Beispiel Lohnkürzung, Streichen von geldwerten Vorteilen, Änderungen in der Sozialversicherung / soziale Sicherheit).

Auch mangelnde Generationengerechtigkeit kann als eine Form sozialer Ungleichheit gesehen werden. Kinder haben keine Möglichkeit, gegen soziale Ungleichheit etwas zu tun; sie erleben sie in ihrem Lebensumfeld (z.B. Nachbarschaft, Kindergarten, Schule).

Allgemeines[Bearbeiten]

Bestimmten sozialen Gruppen stehen die Möglichkeiten zur Nutzung gesellschaftlicher Ressourcen in unterschiedlichem Maße zur Verfügung.[6] Diese als „soziale Ungleichheiten“ bezeichneten Unterschiede können die Wünsche, Handlungen und Konflikte der Akteure mit bestimmen. Ursachen und Merkmale sozialer Ungleichheit können in verschiedenen Gesellschaften und im Lauf der Geschichte unterschiedlich sein, und unterschiedlich interpretiert werden.[7] Der Begriff darf nicht – wie in der Alltagssprache häufig üblich – mit dem Begriff der „Ungerechtigkeit“ gleichgesetzt werden[8], obwohl er Probleme der Gerechtigkeit thematisiert.

Bestimmungsfaktoren[Bearbeiten]

Nach Stefan Hradil (2001) liegt „soziale Ungleichheit“ dann vor, wenn Menschen aufgrund ihrer Stellung im sozialen Beziehungsgefüge (3) von den „wertvollen Gütern“ einer Gesellschaft (1) regelmäßig mehr als andere erhalten (2) (Hradil 2001, S. 30).

  1. Wertvolle Güter: Der Begriff bezieht sich auf „Güter“, die in einer Gesellschaft als wertvoll gelten. Je mehr der Einzelne von diesen „Gütern“ besitzt, desto besser sind seine Lebensbedingungen. Insofern bestimmte „Güter“ also […] Lebens- und Handlungsbedingungen darstellen, die zur Erlangung von allgemein verbreiteten Zielvorstellungen einer Gesellschaft dienen, kommen sie als Erscheinungsformen sozialer Ungleichheit in Frage (Hradil 2001, S. 28). Solche Güter können beispielsweise Geld, eine (unkündbare) Berufsstellung, Bildungsabschlüsse, Lebens- und Arbeitsbedingungen oder auch Macht sein.
  2. Verteilung: Eine sozial ungleiche Verteilung der „wertvollen Güter“ in einer Gesellschaft liegt vor, wenn ein Gesellschaftsmitglied von diesen Gütern regelmäßig mehr als ein anderes erhält („absolute Ungleichheit“). In der soziologischen Terminologie wird immer dann von Ungleichheit gesprochen, wenn als „wertvoll“ geltende „Güter“ nicht absolut gleich verteilt sind (Hradil 2001, S. 29).
  3. Regelmäßig ungleiche Verteilung aufgrund der Stellung im sozialen Beziehungsgefüge: Nicht alle Vor- und Nachteile, nicht alle Besser- bzw. Schlechterstellungen sind also Erscheinungsformen sozialer Ungleichheit, sondern nur jene, die in gesellschaftlich strukturierter, vergleichsweise beständiger und verallgemeinerbarer Form zur Verteilung kommen. Ihre Bindung an relativ konstante gesellschaftliche Beziehungen und Positionen unterscheidet soziale von anderen Ungleichheiten (Hradil 2001, S. 29).

Geschichte[Bearbeiten]

Soziale Ungleichheit existiert und existierte in allen bekannten Gesellschaften und ist – obwohl sie deshalb oft als naturgegeben erscheint – immer eine sozial erzeugte Tatsache.[9] Vormoderne Erklärungsmuster sahen soziale Ungleichheit häufig als in Gegebenheiten der Natur oder dem Willen eines Gottes begründet. So meinte z. B. Aristoteles, Freie und Sklaven gebe es von Natur aus (physei). Die Antike sah, ebenso wie die indische Kastengesellschaft, Ungleichheiten als natürlich an.[10] Seit Rousseaus Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen von 1755 und spätestens seit Karl Marx war und ist das „Programm der Gleichheit“ häufiges politisch angestrebtes Ziel.[11] Laut Karl Marx führt die (in seinen Augen aus dem Eigentum an Produktionsmitteln resultierende) soziale Ungleichheit letztlich zur Nivellierung sozialer Unterschiede in der klassenlosen Gesellschaft (Kommunismus). Dem stehen die Konzepte des Liberalismus gegenüber. Adam Smith (1723-1790) ging es nicht um die Frage der Gleichheit bzw. Ungleichheit, für ihn stand die Überwindung der Armut im Mittelpunkt.[12] Sein Hauptwerk An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations erschien 1776.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Soziale und politische Auswirkungen[Bearbeiten]

Die sozialen und politischen Auswirkungen sozialer Ungleichheit werden vielfach in der Soziologie und der Politikwissenschaft untersucht. Sie sind auch Gegenstand der Sozialphilosophie, der Rechtsphilosophie und der Volkswirtschaftslehre (VWL) und Arbeitsfeld der Sozialpolitik. Die gesamtwirtschaftlichen Effekte ungleicher Verteilungen sind in der Volkswirtschaftslehre umstritten. In politischen Diskussionen (Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Familienpolitik u.a.) wird eine positive Funktion von sozialer Ungleichheit behauptet. Diese Auffassung geht davon aus, dass völlige soziale Gleichstellung den Wettbewerb lähme und die Anreize zur persönlichen Leistungssteigerung verringere. Konzepte z. B. des Ordoliberalismus und des freiheitlichen Sozialismus entwickelten hier Ideen, die die als kritikwürdig, aber als unvermeidlich angesehene soziale Ungleichheit wirtschaftspolitisch optimal einzuschränken trachten. Der Kommunismus hingegen fordert unbedingt soziale Gleichheit und setzt auf Fortschritt. Es soll Planungs- und Steuerungsprozesse (Planwirtschaft) zur Ressourcenallokation geben, mit denen getroffene Entscheidungen umgesetzt werden sollen.

Dem Weltentwicklungs-Bericht 2000/2001 der Weltbank zufolge „variierte die Ungleichheit weit in den 80ern und 90ern“.[13] Weltweit stieg die Ungleichverteilung der Einkommen zwischen 1960 und 1998 von etwa 50 % auf 70 %.[14] Amartya Sen nannte 1973 ein wahrgenommenes Gefühl der Ungleichverteilung einen häufigen Mitauslöser von Aufständen in Gesellschaften.[15]

Der deutsche Soziologe Ulrich Beck prägte Ende der 1990er Jahre den Begriff der Brasilianisierung für den von ihm vermuteten sozialen Wandel Europas in Richtung zunehmender sozialer Ungleichheit.[16] Alleine schon die materielle Ungleichheit als Element sozialer Ungleichheit führt auch zu ungleichen Möglichkeiten der Teilhabe der Bürger in Demokratien, also zu politischer Ungleichheit. Das kann in einem sich selbst verstärkenden und schwer umzukehrenden Prozess erfolgen.[17]

Ökonomische Auswirkungen[Bearbeiten]

Nach einer Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF) von 2014 kommt schnelleres und ausdauerndes Wirtschaftswachstum in Staaten vor, die nach Steuern eine geringe Ungleichheit aufweisen (also in der Regel nach einer Umverteilung), im Unterschied zu Staaten mit hoher Ungleichheit. Allgemein hat demnach die Umverteilung durch progressive Besteuerung und staatliche Investitionen im Gesundheits- und Bildungsbereich vorteilhafte Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum; nur in extremen Fällen gibt es einige Hinweise, dass Umverteilung negative Auswirkungen haben könnte:[18]

„Es wäre dennoch ein Fehler, sich auf Wachstum zu konzentrieren und die Ungleichheit sich selbst zu überlassen, nicht nur weil Ungleichheit moralisch nicht wünschenswert sein könnte, sondern auch, weil das resultierende Wachstum gering und nicht nachhaltig sein könnte.“

IWF-Autoren 2014

Die OECD stellt in ihrer Studie All on Board: Making Inclusive Growth Happen (2014) fest[19]:

„Soziale Ungleichheit untergräbt das Wohl der Menschen, sie behindert das Wirtschaftswachstum und ist doch in vielen Ländern so stark ausgeprägt wie seit Jahrzehnten nicht. Politische Maßnahmen mit dem Ziel, die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen, werden nur erfolgreich sein, wenn sie neben der Einkommensverteilung auch den Zugang zu guter Bildung, zu Gesundheit und öffentlichen Infrastrukturen berücksichtigen.“

OECD-Autoren 2014

Soziale Ungleichheit in Deutschland[Bearbeiten]

Soziale Ungleichheiten werden in der Bundesrepublik Deutschland sowohl zwischen Personengruppen als auch in bzw. zwischen bestimmten Bereichen festgestellt.

Einkommensverteilung[Bearbeiten]

Lorenzkurve der Einkommens- und der Vermögensverteilung in Deutschland (2005/2007)

Niedrigste und höchste Einkommen in Deutschland gehen seit den 1990er Jahren auseinander, die Ungleichheit hat zugenommen. Zugleich ist die Mittelschicht geschrumpft. Während das (Jahres-)Durchschnittseinkommen laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in den 1990ern weitgehend konstant blieb (bzw. von 2002 bis 2005 sogar real um 4,8 % zurückging[20]) stieg es bei

  • den oberen 10 % um 6 %,
  • den oberen 0,01 % um 17 %,
  • den wohlhabendsten 650 Deutschen um 35 % und
  • den 65 Reichsten um 53 % auf 48 Millionen €.[21]

nach sozialer Schicht[Bearbeiten]

Laut einer 2008 vom DIW veröffentlichten Studie schrumpft die Mittelschicht in Deutschland seit Jahren, ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ging von 62 % im Jahr 2000 auf 54 % 2006 zurück. Entsprechend gestiegen sind die Bevölkerungsanteile an den Rändern der Einkommensverteilung. Der Anteil der Einkommensarmen (mit weniger als 70 % des Jahres-Medianeinkommens) kletterte von 19 % 1996 auf 25 % 2006, der Anteil der Einkommensreichen (mit mehr als 150 % des Jahres-Medianeinkommens) stieg von 19 % 1996 auf 21 % 2006. In der Mittelschicht war die Abwärtsmobilität also stärker ausgeprägt als der Aufstieg in höhere Einkommensklassen. Bei ärmeren Bevölkerungsschichten zeigte sich eine deutliche Verfestigung ihres Zustands und verringerten sich also die Chancen, in bessere Einkommensklassen aufzusteigen.[22] Eine neue Studie des DIW von 2010 belegt eine deutlich höhere relative Einkommensarmut als noch vor zehn Jahren. So lagen rund 14 % der Gesamtbevölkerung mit ihrem verfügbaren Einkommen unter der Armutsrisikoschwelle. Darunter finden sich vor allem Haushalte mit Kindern und jungen Erwachsenen.[23]

nach Region[Bearbeiten]

Bei der regionalen Einkommensverteilung kann man in Deutschland von einer Dreiteilung sprechen, mit einem relativ ärmsten Ostdeutschland mit ca. 20 % Armutsanteil, einem mittleren Bereich Nordwestdeutschland mit ca. 15 % Armutsanteil und einem relativ reichsten Südwestdeutschland mit ca. 11 % Armutsanteil. Regionales Schlusslicht ist Vorpommern mit ca. 27 % Armutsanteil, wogegen die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg im Südwestdeutschland nur einen Anteil von 7,4 % aufweist.[24]

Gerechtes Einkommen - Wahrnehmung und Wirklichkeit[Bearbeiten]

Nach einer Umfrage der Humboldt-Universität zu Berlin im Auftrag des Magazins Geo nahm im Sommer 2007 die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland an, dass „die Schere zwischen Arm und Reich“ sich weiter öffne.[21] Die Befragten nahmen an, dass die durchschnittlichen Gehälter der Vorstandsvorsitzenden im Jahr 2006 bei 125.000 € monatlich lägen, wobei lediglich ein Monatseinkommen der Vorstandsvorsitzenden in Höhe von 48.000 € monatlich als „gerecht“ empfunden wurde. Das Monatseinkommen der Vorstandsvorsitzenden der DAX-Aktiengesellschaften lag 2006 bei 358.000 und damit siebeneinhalb höher als das als „gerecht“ empfundene Monatseinkommen für Vorstandsvorsitzende. 2007 sind sie auf 374.000 €[25] bzw. 391.000 €[26] gestiegen.

Viele Beschäftigte haben ein so niedriges Einkommen, dass sie zusätzlich zum Einkommen Hartz IV-Leistungen (Arbeitslosengeld II) erhalten („Arm trotz Arbeit“; Aufstocker). Im Jahre 2006 waren dies 1,09 Mio. Beschäftigte, wovon 38,5 % vollzeitbeschäftigt, 14,1 % teilzeitbeschäftigt und 47,4 % geringfügig beschäftigt waren.[27] Viele von ihnen arbeiten im so genannten Niedriglohnsektor (zum Beispiel als Frisöre, Erntehelfer, Gebäudereiniger), wo Stundenlöhne zwischen 3 € und 6 € gezahlt werden. Insgesamt arbeiteten im Jahre 2006 5,5 Mio. Beschäftigte für einen Stundenlohn unter 7,50 €. Im Jahre 2004 waren es noch 4,6 Mio. Beschäftigte (Steigerung um 20 %). 1,9 Mio. Beschäftigte arbeiteten 2006 sogar für einen Stundenlohn unter 5 €.[28] Etwa 75 % aller Einwohner in Deutschland über 18 Jahre haben ein monatliches Nettoeinkommen von weniger als 2.000 €.[29]

Dass die tatsächlichen Einkommensunterschiede höher sind als die von Menschen mit wenig Einkommen vermuteten, wird mit dem psychologischen Ansatz der kognitiven Dissonanz erklärt: „Er [der Betroffenen] findet sich mit der Situation ab und redet die Ungerechtigkeit klein. Er unterschätzt seinen Abstand zu Bessergestellten – und steigert so sein Selbstwertgefühl.“[21]

Höchstlohn-Debatten (2007)[Bearbeiten]

(Hauptartikel siehe Höchstlohn)

Die Ungleichverteilung löste im Dezember 2007 eine gesellschaftliche Debatte um einen Höchstlohn aus.[30]

Zudem sind die Benachteiligungen bei den Löhnen und Gehältern, die Frauen in Kauf nehmen müssen, in den meisten Staaten der Welt noch immer erheblich. In Deutschland betrug 2010 das 'bereinigte Gender Pay Gap' (GPG) etwa 8 Prozent. In den neuen Bundesländern ist das PG kleiner als in den alten.

Jakob Augstein konstatierte im Juli 2011:

„Der Wirtschaft geht es gut, vielen Menschen nicht. Es ist lange her, dass sich am Stand der Wirtschaft ablesen ließ, wie es den Menschen geht. Heute hat das eine mit dem anderen wenig zu tun. Und wer sagt, dass es Deutschland gut geht, betreibt damit bereits Politik. Denn er verschleiert das größte Problem des Landes: die soziale Ungleichheit.[31]

Mindestlohn-Debatte (2011)[Bearbeiten]

(Hauptartikel siehe Mindestlohn#Deutschland)

Im Anschluss an die Immobilienkrise / Finanzkrise, Euro-Krise und der Griechischen Finanzkrise flammte in Deutschland im Herbst 2011 wieder die Forderung nach einem Mindestlohn auf, den es in vielen Euro-Ländern bereits gibt. Zwar gibt es auch in Deutschland Mindestlöhne als Bestandteil von Tarifverträgen, aber eben nicht in Gesetzesform. Vermutlich im Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 und den erheblichen Wahlschlappen der FDP bei diversen Landtagswahlen wurde nun die Einführung eines Mindestlohnes öffentlich diskutiert. Hintergrund ist auch, dass die Staatskassen (Staatsverschuldung) leer sind und Mindestlöhne mehr Steuereinnahmen bedeuten, was die Finanzhaushalte des (überschuldeten) Staates, der Pflege-, Kranken- und Arbeitslosenversicherungen und somit auch der (überschuldeten) Bundesländer, Städte und Gemeinden zwar nicht sanieren, aber entlasten würde.

Vermögensverteilung[Bearbeiten]

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) vom November 2007[32] kommt zu dem Ergebnis, dass die Vermögensverteilung in Deutschland noch ungleicher ist als die Einkommensverteilung:

  • das Vermögen (ohne Sachvermögen und nach Abzug der Schulden) aller Erwachsener beträgt 5,4 Billionen €.
  • ein Zehntel aller Erwachsenen besitzen über 60 % des Vermögens (3,24 Billionen €). Weitere zwei Zehntel aller Erwachsenen besitzen 30 % des Vermögens (1,62 Billionen €). Insgesamt besitzen also drei Zehntel aller Erwachsenen 90 % des Vermögens (4,86 Billionen €).[33]
  • sieben Zehntel aller Erwachsenen besitzen nur 10 % des Vermögens (0,54 Billionen €).
  • 1 % der Bevölkerung besitzt etwa ein Viertel des gesamten Vermögens in Deutschland - und damit mehr als die unteren 80 % und sogar mehr als doppelt soviel wie die unteren 70 % zusammengenommen.[34]
  • die unteren 80 % der Bevölkerung besitzen zusammen weniger als 20 % des Vermögens in Deutschland.[33]
  • man kann bei der Vermögensverteilung in Deutschland also von einer kleinen Oberschicht (circa 10 %), einer kleinen Mittelschicht (circa 20 %) und von einer großen Unterschicht (circa 70 %) sprechen.
  • zwei Drittel der Erwachsenen verfügt über kein oder nur ein sehr geringes Vermögen.
  • im Durchschnitt betrug das individuelle Netto- Vermögen im Jahr 2002 rund 81.000 €. Aufgrund der sehr ungleichen Verteilung liegt der Median, also der Wert, der die reiche Hälfte der Bevölkerung von der ärmeren trennt, nur bei etwa 15.000 €.
  • weitere Sozialstrukturanalysen zeigen große Unterschiede im individuellen Netto-Vermögen zwischen Männern und Frauen (96.000 € beziehungsweise 67.000 €) sowie zwischen Personen ohne und mit Migrationshintergrund (87.000 € beziehungsweise 47.000 €).

Bildung[Bearbeiten]

Bildung gilt in den gegenwärtigen Gesellschaften der Industrienationen als eine der wichtigsten Dimensionen sozialer Ungleichheit. War in der Feudalgesellschaft der Besitz von Grund und Boden für finanziellen Erfolg und gesellschaftliches Ansehen wichtig, so ist wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Erfolg heutzutage ohne Bildung nahezu undenkbar. Bildung spielt demnach in der Ungleichheitsforschung eine zentrale Rolle. Verschiedene Studien haben eine Bildungsbenachteiligung in der Bundesrepublik Deutschland für Arbeiter- und Migrantenkinder festgestellt. Diese Ungleichheit wurde und wird von internationalen Organisationen wie der UNESCO, der UNICEF, der EU-Kommission, der OECD und dem UN-Menschenrechtsbeobachter Vernor Muñoz kritisiert.

Gesundheit[Bearbeiten]

Auch wird eine Soziale Ungleichheit der Gesundheitschancen festgestellt. Insbesondere sind Kinder aus armen Haushalten (Kinderarmut in den Industrieländern), Migranten, alleinerziehende Frauen und Arbeitslose von einem höheren Erkrankungsrisiko betroffen. Die Europäische Union hat eine zweistufige Kampagne gegen die Soziale Ungleichheit in der Gesundheit initiiert, die auch wissenschaftlich begleitet wird, unter anderem durch Fachkongresse zu diesem Thema.

Sozialräumliche Trennung[Bearbeiten]

Die sozialräumliche Trennung zwischen armen und reichen Haushalten nimmt nach einer Studie der Deutschen Instituts für Urbanistik zu. Demnach werden über die Wirkungen des Wohnungsmarktes (z.B. Gentrifizierung) und über die Lage sozial geförderter Wohnungen Haushalte mit armen Kindern in benachteiligte Viertel, oft Hochhaussiedlungen am Stadtrand, „verdrängt“.[35] Die sich vor allem in Großstädten und Stadtregionen vollziehende sozialräumliche Trennung wird häufig unter den Begriffen sozialräumliche Polarisierung oder sozialräumliche Segregation beschrieben.[36][37]

Soziale Ungleichheit in Großbritannien[Bearbeiten]

Laut Oxfam (März 2014) besitzen die reichsten fünf Familien mehr als die ärmsten 12,6 Millionen Briten.[38] (mit anderen Worten: als die ärmsten 20 Prozent der Briten). Oxfam drängt die britische Politik, mehr gegen Steuervermeidung und Steueroasen zu unternehmen sowie eine Reichensteuer einzuführen.[39]

Großbritanniens Staatsverschuldung ist seit 2008 (in diesem Jahr begann in vielen Ländern eine Finanzkrise, die sich speziell 2009/10 auch auf die Realwirtschaft auswirkte) stark gestiegen; für 2014 wird eine Netto-Neuverschuldung von 111 Milliarden Pfund, etwa 7 Prozent des BIP, prognostiziert. Das durchschnittliche reale (= inflationsbereinigte) Nettoeinkommen ist seit Beginn der Krise um 6 Prozent gesunken.[40] Das 'Institute for Fiscal Studies' veröffentlicht seit Jahrzehnten regelmäßig Statistiken und Studien zu diesem Thema.[41]

Soziale Ungleichheit in den USA[Bearbeiten]

Die reichsten 10 % der Amerikaner erzielten 2007 mit 49,7 % fast die Hälfte des Gesamteinkommens. In den 70er Jahren lag der Anteil noch bei 33 %.[42] Mehrere Studien belegen auch, dass die soziale Mobilität in den USA niedriger als beispielsweise in Kanada, und als in Europa ist. Als einer der Gründe wird das teure Ausbildungssystem angeführt.[43][44]

Soziale Ungleichheit weltweit[Bearbeiten]

Weltweit geht diese Schere noch sehr viel weiter auseinander.

Vermögen:

  • 1 % der Weltbevölkerung hält etwa 40 % des weltweiten Vermögens. Die reichsten 2 % der Weltbevölkerung besitzen mehr als 51 % des weltweiten Vermögens. Auf die reichsten 10 % entfallen etwa 85 % des weltweiten Vermögens.
  • Auf die unteren 50 % der Weltbevölkerung entfällt weniger als 1 % des weltweiten Vermögens.[45]
  • Das gesamte globale Vermögen beträgt etwa 125 Billionen US-Dollar.[46]
  • Die 1426 US-Dollar-Milliardäre, die es weltweit gibt (Stand: März 2013 gem. Forbes-Liste), halten zusammen ein Vermögen von ca. 5,4 Billionen US-Dollar. Damit besitzen sie mehr als 5mal so viel wie die untere Hälfte der Weltbevölkerung (etwa 3,5 Milliarden Menschen) zusammengenommen.

(Quelle: http://www.forbes.com/billionaires/)

  • Die unteren 70 % der Weltbevölkerung besitzen zusammengenommen etwa 3,3 % des Weltvermögens. Das gesamte weltweite Vermögen beträgt etwa 125 Billionen Dollar. Die 1426 Dollar-Milliardäre weltweit (Stand: März 2013) besitzen zusammen ein Vermögen von ca. 5,4 Billionen Dollar - und damit allein etwa 4 % des Weltvermögens. Somit besitzen also 1426 Dollar-Milliardäre mehr als die unteren 70 % der Weltbevölkerung (das sind ca. 5 Milliarden Menschen; gesamte Weltbevölkerung: etwa 7 Milliarden Menschen) zusammengenommen.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensverteilung#Vergleich_der_Verm.C3.B6gensverteilung_der_L.C3.A4nder_weltweit)

  • über 80 % der Weltbevölkerung leben von weniger als 10 US-Dollar am Tag.[47]
  • etwa 1,4 Milliarden Menschen (über 20 % der Weltbevölkerung) lebt von weniger als 1,25 US-Dollar (oder 1 €) am Tag[48]
  • über 50 % der Weltbevölkerung lebt von weniger als 2 US-Dollar am Tag[49]
  • Dem aktuellen „World Wealth Report“ zufolge gibt es weltweit derzeit etwa 10,1 Millionen US-Dollar-Millionäre (davon 826.000 aus Deutschland). Zusammen verfügen diese 10,1 Mio. Millionäre (weniger als 0,2 % der Weltbevölkerung) über 40,7 Billionen US-Dollar. Dies entspricht fast einem Drittel des gesamten Vermögens auf der Welt.[50]
  • Damit halten diese etwa 10 Millionen Millionäre ein Vermögen das mehr als doppelt so hoch ist wie die unteren 90 % der Weltbevölkerung (über 6 Milliarden Menschen) zusammengenommen.
  • Um zu den reichsten 10 % der Weltbevölkerung zu gehören bedarf es eines Vermögens von 45.780 €.[46]
  • Um sogar zu den reichsten 1 % der Weltbevölkerung zu gehören bedarf es eines Vermögens von 375.250 €.[46]

Einkommen:

  • 2005 hatten 48,3 % der Weltbevölkerung (3,14 Mrd. Menschen) ein Einkommen von weniger als 2,5 US$/Tag und 21,5 % der Weltbevölkerung (1,4 Mrd. Menschen) ein Einkommen von weniger als 1,25 US$/Tag.[51] 2003 hungerten 17 % der Menschen in den Entwicklungsländern.[52] 1981 hatten noch 60,4 % der damaligen Weltbevölkerung (2,73 Mrd. Menschen) ein Einkommen von weniger als 2,5 US$/Tag und 42,2 % der Weltbevölkerung (1,91 Mrd. Menschen) ein Einkommen von weniger als 1,25 US$/Tag. Die Verbesserungen wurden jedoch fast ausschließlich in China erreicht. In den anderen Entwicklungsländern sind nur die prozentualen Anteile (durch die stark gestiegene Weltbevölkerung) verringert worden, jedoch die absoluten Zahlen weiter gestiegen.
  • Der Anteil der Einkommensarmen weltweit (mit weniger als 3.470 US$/Jahr) beträgt 78 %. Der Anteil der Einkommensreichen weltweit (mit mehr als 8.000 US$/Jahr) beträgt 11 %.[53]

Die IWF-Chefin Christine Lagarde beklagte im Januar 2014 eine ungerechten Verteilung des Reichtums.[54]

Messung der sozialen Ungleichheit[Bearbeiten]

Soziale Ungleichheit kann gemessen werden. "Unter "Messen" wird allgemein die Zuordnung von Zahlen (Meßwerten") zu Objekten gemäß festgelegten Regeln verstanden."[55] Anwendung findet die Vergleichsmethode, durch die Gleichheit oder Ungleichheit erkannt wird. Die Messung sozialer Ungleichheit kann auf verschiedenen Messniveaus erfolgen. Der Grad der Ungleichverteilung wird mit Ungleichverteilungsmaßen quantifiziert. Ein Beispiel ist der Gini-Koeffizient. Das einfachste Maß ist die Hoover-Ungleichverteilung. Entropiemaße wie der Theil-Index versuchen, sich aus Ungleichverteilungen in der Physik und Informationstheorie ergebende Ausgleichspotentiale mit der Wirkung von Ungleichverteilungen der Ressourcen in Gesellschaften zu vergleichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach D[etlev] K[rause]: Ungleichheit, soziale. In: Werner Fuchs-Heinritz u. a.: Lexikon zur Soziologie. 4. Auflage. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, S. 686.
  2. Bernhard Schäfers:Ungleichheit. In: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik [1]
  3. Eva Barlösius: Gleichwertig ist nicht gleich[2]
  4. Hartmut Esser: Soziologie - Spezielle Grundlagen, Seite 113
  5. Hartmut Esser: Soziologie - Allgemeine Grundlagen, Seite 453
  6. Petra Frerichs:Klasse und Geschlecht als Kategorien sozialer Ungleichheit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 52, Number 1 / März 2000 [3]
  7. Nicole Burzan: Soziale Ungleichheit - Eine Einführung in die zentralen Theorien, Seite 8
  8. Gerd Reinhold, Siegfried Lamnek, Helga Recker: Soziologie-Lexikon, Seite 590
  9. Martin Greiffenhagen/Sylvia Greiffenhagen: Handwörterbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland, Seite 567
  10. Nicole Burzan: Soziale Ungleichheit. Eine Einführung in die zentralen Theorien, S. 8
  11. Hans-Peter Müller/Michael Schmid: Hauptwerke der Ungleichheitsforschung, S. 5
  12. Bundeszentrale für politische Bildung - Druckversion: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik (2003)
  13. Box 3.5 im Kapitel 3 des World Development Report 2000/2001
  14. Die Prozentangaben sind Gini-Koeffizienten für eine in drei Einkommensgruppen aufgeteilte Weltbevölkerung (http://www.umverteilung.de/#global).
  15. … A perceived sense of inequity is a common ingredient of rebellion in societies …, Amartya Sen, 1973
  16. Ulrich Beck: Vollbeschäftigung – eine Redefinition von Arbeit. Die Brasilianisierung Westeuropas, Journalistik Journal, Jg. 3, Nr. 1, Frühjahr 2001
  17. Robert Alan Dahl in den Kapiteln The Presence of a Market Economy (S. 63 ff.), The Distribution of Political Resources (S. 84 ff.) und Market Capitalism and Human Dispositions (S. 87 ff) in On Political Equality, 2006, 120 S., Yale University Press, ISBN 978-0-300-12687-7 (Themen des im Jahr 1915 geborenen Autors in diesem Buch: die Grundlagen der Demokratie, die Bedeutung politischer Teilhabe für die Demokratie, eine Skala für den Grad der „Polyarchie“, zwei Zukunftsszenarien; Kategorien der Library of Congress: „1. Democracy, 2. Equality“); Übersetzung: Gabriele Gockel, Barbara Steckham, Thomas Wollermann: Politische Gleichheit - ein Ideal? Hamburg, 2006, ISBN 978-3-936096-72-9
  18. Jonathan D. Ostry, Andrew Berg, Charalambos G. Tsangarides: Redistribution, Inequality, and Growth. In: IMF Staffdiscussion Note. Internationaler Währungsfonds, Februar 2014, S. 4, abgerufen am 4. Mai 2014 (englisch; PDF-Datei; 1,3 MB; 320 Seiten). Zitat S. 25: „It would still be a mistake to focus on growth and let inequality take care of itself, not only because inequality may be ethically undesirable but also because the resulting growth may be low and unsustainable.“
  19. http://www.oecd.org/inclusive-growth/All-on-Board-Making-Inclusive-Growth-Happen.pdf, http://www.oecd.org/berlin/presse/inklusives-wachstum.htm
  20. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDer 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. In: Bundesanzeiger. Juni 2008, abgerufen am 26. August 2008.
  21. a b c GEO Magazin Nr. 10/07: GEO-Umfrage: Was ist gerecht?
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSchrumpfende Mittelschicht – Anzeichen einer dauerhaften Polarisierung der verfügbaren Einkommen? In: DIW Wochenbericht. 5. März 2008, abgerufen am 9. März 2008 (PDF; 241 kB).
  23. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWeiterhin hohes Armutsrisiko in Deutschland. Kinder und junge Erwachsene sind besonders betroffen. In: DIW Wochenbericht. Februar 2010, abgerufen am 19. Februar 2010 (PDF; 431 kB).
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArmutsatlas des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. Mai 2009, abgerufen am 24. Mai 2009.
  25. Focus: Gehälter der Vorstandsvorsitzenden der DAX-Unternehmen [4]
  26. [5]
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGeschäftsbericht 2006, S.45. In: Bundesagentur für Arbeit. 2007, abgerufen am 26. August 2008.
  28. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThorsten Kalina und Claudia Weinkopf. Neue Berechnung des IAQ zu Niedriglöhnen in Deutschland. Institut Arbeit und Qualifikation, Universität Duisburg-Essen. In: Pressemitteilungen. 2007, abgerufen am 26. August 2008 (PDF; 91 kB).
  29. - Statistik monatliches Nettoeinkommen
  30. Spiegel:Gesellschaftliche Schieflage. Deutsche vermissen soziale Gerechtigkeit[6]
  31. spiegel.de vom 7. Juli 21011: Armes, reiches Deutschland. - Krise überwunden, Wirtschaft läuft, Arbeitslosigkeit niedrig. Also alles in Ordnung? Leider nicht. Der Wirtschaft geht es gut, vielen Menschen nicht. Daran müssen sich alle Parteien messen lassen.
  32. Wochenbericht des DIW: Vermögen in Deutschland wesentlich ungleicher verteilt als Einkommen (PDF-Datei; 329 kB), 7. November 2007
  33. a b Spiegel.de - Ungleichheit in Prozent
  34. [www.spiegel.de - Bericht vom 21. Januar 2009]
  35. [7]
  36. Hartmut Häußermann: Die Krise der „sozialen Stadt“, Artikel vom 26. Mai 2002 im Portal bpb.de der Bundeszentrale für politische Bildung, abgerufen am 16. Februar 2013
  37. Antje Seidel-Schulze, Jan Dohnke, Hartmut Häußermann: Segregation, Konzentration, Polarisierung – sozialräumliche Entwicklung in deutschen Städten 2007–2009. In: Difu-Impulse, 4/2012, ISBN 978-3-88118-507-3
  38. spiegel.de 17. März 2014: [8]
  39. The Guardian 17. März 2014: Britain's five richest families worth more than poorest 20%
  40. The Guardian 5. Februar 2014: Recession has left Britain a much poorer country, says IFS (IFS = Institute for Fiscal Studies)
  41. Living Standards, Poverty and Inequality in the UK: 2013 (veröffentlicht 13. Juni 2013), ifs.org.uk: Übersicht; Linkliste
  42. Telepolis: „USA: Einkommensungleichheit größer denn je“, Florian Rötzer, 17. August 2009
  43. "American Dream" in der Krise, orf.at, 9. Januar 2011
  44. Harder for Americans to Rise From Lower Rungs, NY Times, 4. Januar 2012
  45. Der Gini-Koeffizient beträgt für die weltweite Vermögensverteilung nach diesen Angaben 85 % Das ist ein Mindestwert, weil die Ungleichverteilung innerhalb der Gruppen (d.h. zwischen den Quantilen) hier nicht erfasst wird.
  46. a b c www.spiegel.de: Bericht vom 5. Dezember 2006, www.orf.at: Bericht vom 5. Dezember 2006
  47. Aktion von Intel - Bericht vom 2. Januar 2009
  48. zeit.de Bericht vom 27. August 2008
  49. Spiegel.de - Bericht vom 23. August 2005
  50. www.n-tv.de: Bericht vom 24. Juni 2008
  51. Shaohua Chen, Martin Ravallion. The developing world is poorer than we thought, but no less successful in the fight against poverty. Policy Research Working Paper 4703, The World Bank Development Research Group, August 2008.
  52. United Nations. The Millennium Development Goals Report. Statistical Annex 2007.
  53. Milanovic, Branko und Yitzhaki, Shlomo, 2002. Decomposing World Income Distribution: Does the World Have a Middle Class?, Review of Income and Wealth, Blackwell Publishing, vol. 48(2), pages 155-78, Juni 2002.
  54. spiegel.de: Weltkonjunktur: Lagarde beklagt ungerechte Verteilung des Reichtums
  55. Schnell, Rainer, Hill, Paul, Esser, Elke: Methoden der empirischen Sozialforschung. R. Oldenbourg Verlag, München, Wien 1999, S. 136

Weblinks[Bearbeiten]