Truchseß (Adelsfamilien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Truchseß (Adelsgeschlecht))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Vielzahl von deutschen Adelsfamilien führt den Namen Truchseß. In der Regel leiten alle diese Familien ihren Namen von dem Hofamt des Truchsess her.

Der Truchses (lat. Dapifer), eigentlich Speiseträger, Vorschneider, war verantwortlich für die fürstliche Tafel und die Ernährung der Gäste und Gefolgschaft und hatte das Gebot über Mägde und Knechte. Mit der Zeit wurde das Amt eher zermoniell und konnte (als Erzamt oder Erbamt) vererbt werden, war jedoch außerhalb von Zeremonien wie Krönungen nicht mit tatsächlicher Tätigkeit verbunden. Kaiser, Könige, Fürsten, Bistümer und Klöster hielten sich solche Amtsträger, was die große Zahl der Familien erklärt, die den Titel im Namen führen.

Die nachfolgend aufgezählten Familien führen zur Unterscheidung meist den Stammsitz oder ihre Herkunft zusätzlich hinter dem Truchseß-Titel.

Einige der genannten Familien haben den ursprünglichen Titel weiter fortgeführt, auch lange nachdem sie dieses Amt bekleideten. Weitere Familien haben ihren Familiennamen beibehalten und Truchseß nur als weiteren Namensbestandteil geführt. Bei manchen Familien wechselt mit der Zeit die Verwendung. So nutzten Mitglieder der Familie Waldburg über die Jahrhunderte den Titel Truchsess manchmal als Namensbestandteil und manchmal in ihrem Herrschaftsgebiet sogar unter Wegfall des eigentlichen Familiennamens, wenn keine Verwechslungen mit weiter entfernt lebenden Familien möglich waren.

Liste der den Truchseßstitel als Bestandteil des Familiennamens führenden Familien[Bearbeiten]

Name Persönlichkeiten Seitenlinien
Verbreitung
Ursprünglich Gefolgschaft /
Hofamt für
Wappen
Truchseß von Alzey Alzeyer Schloss Pfalzgrafen bei Rhein
Truchseß von Baldersheim Aub, südlicher Würzburger Raum Haus Hohenlohe-Brauneck
Siebmacher102-Baldersheim.jpg
Truchseß von Borna siehe Truchseß von Wellerswalde
Truchseß von Wellerswalde Glaubitz
Truchsess von Wellerswalde.jpg
Truchseß von Brennhausen
Truchseß von Brunnhausen
siehe unter Wetzhausen Linie der Truchseß von Wetzhausen
Burg Brennhausen
siehe unter Wetzhausen
Truchesscofa.jpg
Truchseß von Emmerberg Friedrich IV. Truchsess von Emmerberg Emmerberg Herzogtum Steiermark
Truchseß von Diessenhofen
DT-Scheibler78ps.jpg
Truchseß von Gremsdorf Gremsdorf, Franken
Truchseß von Henneberg Henneberger Land
Würzburger Raum
Grafen von Henneberg
Siebmacher102-Hennenberg.jpg
Truchseß von Höfingen Höfingen Grafen bzw. Herzöge von Württemberg
Markgrafen von Baden
Truchsess von Höfingen Siebmacher115 - Schwaben.jpg
Truchseß von Holnstein zum Beispiel in Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg
Truchseß von Kühlental Kühlenthal Hochstift Augsburg
XIngeram Codex 131b-trusses von küllentall.jpg
Truchseß von Pommersfelden Pommersfelden
Truchsess von Pommersfelden Siebmacher101- Franken.jpg
Truchseß von Rheinfelden zum Beispiel in Böckten
Truchses von Reinfelden-Siebmacher195.jpg
Truchseß von Rohrdorf Rohrdorf
Truchsess von Sausenhofen[1]
Truchseß von Schlotheim siehe Hauptartikel Schlotheim
Truchseß von Schweickershausen siehe unter Wetzhausen Linie der Truchseß von Wetzhausen siehe unter Wetzhausen siehe unter Wetzhausen
Truchseß von Stetten Stetten
S-Scheibler79ps.jpg
Truchseß von Waldburg Georg III. Truchseß von Waldburg-Zeil („Bauernjörg“) Erbamt in Vertretung des Reichstruchsessen; Verwendung des Namensbestandteils "Truchseß" wechselnd
Truchsess von Waldburg Siebmacher019 - Freiherren.jpg
Truchseß von Wetzhausen Martin Truchsess von Wetzhausen

Christian Truchseß von Wetzhausen

Wetzhausen
Truchsess von Wetzhausen Siebmacher101 - Franken.jpg
Truchseß von Wilburgstetten Raban Truchseß von Wilburgstetten Die Familie nannte sich zunächst Truchseß von Rechenberg (1238–1269), Truchseß von Sinbronn (1262–1270) und Truchseß von Limburg (1273 bis 1406). Aus den Truchseß von Limburg bildeten sich die Linie der Truchseß von Warberg (1331–1360), dann Truchseß von Wald (1360–1363) und die Linie der Truchseß von Wilburgstetten (1311–1405). [2] Grafen von Oettingen
R-Scheibler49ps.jpg

Liste der nur zusätzlich den Erbtruchseßstitel führenden Familien[Bearbeiten]

  • Alben, Erbtruchseß des Stifts Salzburg
  • Egkh und Hungersbach, Erbtruchsess von Krain
  • Alvensleben, Erbtruchseß im Fürstentum Halberstadt
  • Castell, Erbtruchseß von Würzburg
  • Grävenitz, Erbtruchseß in der Kurmark
  • Greiffenclau, Erbtruchseß der Erzstiftes Mainz
  • Herberstein, Erbtruchsess in Kärnten
  • Hoverbeck, Erbtruchsess der Kurmark Brandenburg
  • Kronberg, Erbtruchseß von Mainz
  • Krosigk, Erbtruchseß im Herzogtum Magdeburg
  • Münchow, Erbtruchsess der Kurmark Brandenburg
  • Rieneck, Erbtruchseß des Hochstift Würzburg
  • Schönborn-Buchheim, Erbtruchsess von Würzburg
  • Solms-Rödelheim, Erbtruchseß von Neuvorpommern
  • Schönfeld, Erbtruchseß des Bistums Bamberg
  • Stadion, Erbtruchseß des Stiftes Augsburg
  • Stapel (nur 1444 genannt), Erbtruchsess im Fürstbistum Paderborn
  • Stein, Erbtruchseß des Burggrafentums Nürnberg
  • Waldburg, Reichs-Erbtruchseß im Heiligen Römischen Reich
  • Walsee, Erbtruchsess von Steiermark

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Drost, sein Amt war vergleichbar mit dem eines Truchseßes
  • Droste, Liste der Droste Familien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Schuh, Historisches Ortsnamenbuch von Bayern, Mittelfranken, Band 5: Gunzenhausen, München 1979, S. 249.
  2. Siglinde Buchner: Die Herren von Rechenberg und die Truchsesse von Rechenberg. In: Alt-Gunzenhausen, Beiträge zur Geschichte der Stadt und Umgebung. Verein für Heimatkunde Gunzenhausen. 2002.

Weblink[Bearbeiten]