Uwe Janson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Janson (* 6. November 1959 in Königswinter) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Leben[Bearbeiten]

Uwe Janson genoss eine humanistische Schulausbildung; 1981 verweigerte er den Kriegsdienst an der Waffe, es folgte eine Tätigkeit als Sozialarbeiter in der Altenpflege. Anschließend machte er eine Ausbildung zum Fotografen, deren Erfolg unter anderem Ausstellungen seiner fotografischen Arbeiten in Stockholm, Köln, Madrid und Bordeaux belegten. Anschließend absolvierte er ein Studium der Soziologie, Philosophie und Germanistik in Heidelberg.

Werk[Bearbeiten]

Seine Bewerbung an der Hochschule für Fernsehen und Film München 1987 war zunächst erfolglos, trotzdem entstand 1987 sein erster eigener Kurzfilm. Es folgten Regieassistenzen bei Nico Hofmann und Horst Königstein.

Gleichzeitig bildete er sich zwischen 1987 und 1990 in zahlreichen Drehbuchseminaren im Ausbildungsprogramm der FEMI und des European Script Funds, unter anderen bei Frank Daniel, weiter. Uwe Janson war Mitinitiator des unabhängigen Filmverleihs Konterbande.

1989 drehte Uwe Janson (auch Drehbuch) seinen ersten Kinofilm Verfolgte Wege, der mit vielen nationalen und internationalen Preisen bedacht wurde.

1991 folgte Business with friends für das British Film Institute und das BBC-Fernsehen.

Seit 1992 dreht Uwe Janson Kino- und Fernsehproduktionen als Regisseur, Autor und Produzent – darunter zahlreiche Produktionen in Südafrika, Australien, Hongkong, Vietnam, Thailand, USA, Mexiko und Guatemala. Bei der Filmakademie Baden-Württemberg und der DFFB erhielt er wiederholt Lehraufträge.

Uwe Janson ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1990: Verfolgte Wege (Drehbuch, Regie)
  • 1991: Herz in der Hand (Drehbuch, Regie)
  • 1993: Gefährliche Verbindung (Regie)
  • 1993: Business with friends (Regie)
  • 1993: Heilige Kühe (Regie)
  • 1994: Lauras Entscheidung (Regie)
  • 1995: Nur der Sieg zählt (Regie)
  • 1996: Visum in den Tod (Regie)
  • 1997: Schutzengel (Regie)
  • 1997: Koma – Lebendig begraben (Drehbuch, Regie)
  • 1998: Single sucht Nachwuchs (Regie)
  • 1999: Annas Fluch (Regie)
  • 2000: Die Geiseln von Costa Rica (Regie)
  • 2000: Ben & Maria – Liebe auf den zweiten Blick (Regie)
  • 2000: Liebesengel (Regie)
  • 2001: Babykram ist Männersache (Regie)
  • 2001: Holstein Lovers (Regie)
  • 2002: Nachts im Park (Regie)
  • 2002: Mein Vater die Tunte (Regie)
  • 2002: Ein Albtraum von 3 1/2 Kilo (Regie)
  • 2003: Jagd auf den Flammenmann (Drehbuch, Regie)
  • 2003: Weihnachtsmann gesucht (Regie)
  • 2003: Für immer verloren (Regie)
  • 2004: Baal (Drehbuch, Regie)
  • 2005: Eine Liebe in Saigon (Drehbuch, Regie)
  • 2005: Koala in the kitchen (Regie)
  • 2005: Tatort - Leiden wie ein Tier (Regie)
  • 2006: Lulu (Drehbuch, Regie)
  • 2006: Peer Gynt (Drehbuch, Regie)
  • 2006: Tatort – Schlaflos in Weimar (Regie)
  • 2007: Beim nächsten Kind wird alles anders (Regie)
  • 2007: Sperling und die kalte Angst (Drehbuch, Regie)
  • 2007: Tatort – Schleichendes Gift (Regie)
  • 2008: Werther (Drehbuch, Regie)
  • 2009: Post Mortem (Regie)
  • 2009: Vulkan (Regie)
  • 2010: Am Kreuzweg (Regie)
  • 2010: On the inside (Drehbuch, Regie)
  • 2010: Lichtblau (Regie)
  • 2010: Tatort – Im Abseits (Regie)
  • 2011: Danni Lowinski 5x (Regie)
  • 2011: Laconia (Regie)
  • 2011: Aschenputtel (Regie)
  • 2012: Die Schuld der Erben (Regie)
  • 2012: Hänsel und Gretel (Regie)
  • 2013: Der Minister (Regie)

Weblinks[Bearbeiten]