Uwe Schneidewind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uwe Schneidewind

Uwe Schneidewind (* 8. Juli 1966 in Porz bei Köln) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Biographie[Bearbeiten]

Uwe Schneidewind studierte von 1986 bis 1991 Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Nach einer Tätigkeit bei der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants wechselte er an die Universität St. Gallen, an der er am Institut für Wirtschaft und Ökologie promovierte (1995) und sich habilitierte (1998). 1998 wurde er auf die Professur für Produktionswirtschaft und Umwelt an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg berufen. Von 2004 bis 2008 war er Präsident dieser Universität.

Seit dem 1. März 2010 ist Schneidewind Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie in Wuppertal.[1][2] Er übernahm die Leitung als Nachfolger von Peter Hennicke. Schneidewind hat eine Professur für „Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit“ an der Bergischen Universität Wuppertal inne.

Schneidewind ist seit 2011 Mitglied im Club of Rome[3]. Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW).[4]

Seit 2013 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wuppertal-Institut: Neuer Präsident“ in: Wuppertaler Rundschau vom 17. Februar 2010.
  2. Neuer Präsident für das Wuppertal Institut Westdeutsche Zeitung (online) vom 17. Februar 2010.
  3. Club of Rome, abgerufen am 29. Juli 2012
  4. Vorstand der VÖW, abgerufen am 18. Juni 2011.
  5. WBGU: Prof. Dr. Uwe Schneidewind. Abgerufen am 22. Juni 2014.