Vaurienachtschwalbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaurienachtschwalbe
Systematik
Ordnung: Schwalmartige (Caprimulgiformes)
Familie: Nachtschwalben (Caprimulgidae)
Unterfamilie: Caprimulginae
Gattung: Ziegenmelker (Caprimulgus)
Art: Vaurienachtschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Caprimulgus centralasicus
Vaurie, 1960

Die Vaurienachtschwalbe (Caprimulgus centralasicus) ist eine Vogelart aus der Familie der Nachtschwalben. Benannt ist sie nach Charles Vaurie, der die Art 1960 wissenschaftlich beschrieben hat.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Vaurienachtschwalbe erreicht eine Länge von 19 Zentimetern. Die Oberseite ist beige-sandfarben mit einer braunen Wellen- und Strähnenzeichnung. Ein Bartstreif wie beim Ziegenmelker ist nicht vorhanden. Die Flügel sind beige-sandfarben mit brauner Wellenzeichnung und hellbeigen Tupfern. Die Schultern sind gelbbraun mit dunklen Mittelsträhnen. Die Unterseite ist hell beige-braun gebändert. Die Unterflügel sind beigefarben ohne weiße Flügelbinden. Die beiden äußersten Schwanzfedern weisen schmale helle beige-weiße Spitzen auf. Die Iris ist dunkelbraun. Der Schnabel ist dunkel hornfarben. Beine und Füße sind fleischfarben.

Status[Bearbeiten]

Guma (Pishan)

Die Vaurienachtschwalbe ist nur durch ein immatures Weibchen bekannt geworden, das im September 1929 in der Taklamakan im Kreis Guma (Pishan) im südwestlichen Xinjiang in West-China von Frank Ludlow gesammelt wurde und im Natural History Museum aufbewahrt wird. Manche Forscher halten die Vaurienachtschwalbe für ein zweifelhaftes Taxon, zumal bei Expeditionen in den 1970er und 1990er-Jahren nur Exemplare der chinesischen Ziegenmelker-Unterart C. europaeus plumipes in der fraglichen Region entdeckt wurden. Möglicherweise könnte es sich bei der Vaurienachtschwalbe um ein anomales immatures Exemplar des chinesischen Ziegenmelkers oder um eine ausgestorbene Art handeln. Eine Molekularanalyse des vorhandenen Exemplares ist bisher nicht durchgeführt worden. Die Region in der Terra typica ist heute durch Überweidung stark zerstört.

Literatur[Bearbeiten]

  • Del Hoyo, J.; Elliot, A. & Sargatal, J. (Hrsg.) (1999): Handbook of the Birds of the World. Volume 5: Barn-Owls to Hummingbirds. Lynx Edicions. ISBN 8487334253
  • Holyoak, D. T. (Autor); Woodcock, M. (Illustrator) (2001): Nightjars and their Allies: The Caprimulgiformes Oxford University Press, USA. ISBN 0198549873
  • Vaurie, C. (1960): Systematic Notes on Palearctic Birds. No. 39 Caprimulgidae: A New Species of Caprimulgus; American Museum novitates ; no. 1985; New York, N.Y. : American Museum of Natural History (PDF Volltext, 2075Kb)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Caprimulgus centralasicus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2004. Abgerufen am 3. Januar 2009