VfL Köln 1899

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VfL Köln 1899
Wappen des VfL Köln 1899
Voller Name Verein für Leibesübungen
Köln 1899 e.V.
Ort Köln
Gegründet 6. Mai 1899
Aufgelöst 2013 (Fusion)
Vereinsfarben Schwarz-Rot
Stadion Bezirkssportanlage Weidenpesch
Höchste Liga Gauliga Mittelrhein
Erfolge Westdeutscher Meister 1903, 1906
Gaumeister Mittelrhein: 1936, 1941
Gaumeister Aachen‑Köln 1942, 1944
Heim
Vorlage:Infobox Historischer Fußballverein/Wartung/UnvollständigHeim

Der VfL Köln 1899 war ein Kölner Sportverein aus dem Norden der Stadt und gleichzeitig der älteste Fußballverein Kölns.

Geschichte[Bearbeiten]

Wappen des Kölner SC 1899

Am 6. Mai 1899 wurde mit dem Internationalen Fußball-Club Cöln der erste Fußballverein Kölns gegründet. Bereits kurz nach der Gründung wurde der Verein in Cölner Fußball-Club 1899 (Cölner FC 1899), nach der Orthographische Konferenz von 1901 in Kölner Fußball-Club 1899 (Kölner FC 1899) umbenannt. Zunächst wurde am Neußer Tor, gegenüber der Agneskirche, gespielt. 1903 zog die Mannschaft allerdings in den Weidenpescher Park. Für ganze 99 Jahre war der Verein dort beheimatet.

1903 und 1906 wurde der Verein Westdeutscher Meister und erreichte so 1906 als erster Kölner Verein die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft, wo er aber bereits in der ersten Runde ausschied. 1916 wurde der Verein in Kölner Sport-Club 1899 umbenannt. Ebenfalls im Mai 1899 hatten sich Mitglieder des Kölner Turnvereins unter dem Namen Borussia Köln selbständig gemacht, die 1914 den Kölner Club für Rasenspiele gründeten. Die Vereinsvorstände beider Vereine beschlossen im Jahre 1937 zu fusionieren. Am 13. Juli 1937 fand im Festsaal der Wolkenburg die Gründungsversammlung des nun neu benannten VfL Köln 1899 statt.

In den 1920er und 1930er Jahren fasste das Stadion 16.000 Zuschauer und war mehrfach Austragungsort von Spielen zur deutschen Fußballmeisterschaft. Die großen sportlichen Erfolge verzeichnete der Verein vor und während des Zweiten Weltkrieges. Von 1903 bis 1944 konnten die Vereinsmitglieder acht regionale Meisterschaften bejubeln sowie den größten Vereinserfolg 1941 feiern, als man bis ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft kam. Vor 35.000 Zuschauern musste man sich dann allerdings in Düsseldorf dem FC Schalke 04 mit 4:1 geschlagen geben. 1936, 1941 und 1942 erreichte der Verein als Meister der Gauliga Mittelrhein die Meisterschaftsendrunde, ebenso im Jahr 1944 in einer Kriegssportgemeinschaft mit Sülz 07, einem Vorläuferverein des 1. FC Köln. Insgesamt stellte der Verein sechs Nationalspieler, darunter Peco Bauwens, den späteren Präsidenten des DFB.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein schnell von den neu gegründeten Großvereinen 1. FC Köln, SC Fortuna Köln und SC Viktoria Köln überholt. 1950 gelang dem VfL zwar noch gemeinsam mit der Fortuna der Aufstieg in die zweitklassige 2. Liga West, doch trotz eines respektablen 8. Platzes (von 16) trat man nicht weiter in der 2. Liga an. Anschließend konnte man sich noch einige Jahre in der Verbandsliga, der damaligen dritten Liga und höchsten Amateurklasse, halten, doch folgte in den nächsten Jahrzehnten der Niedergang bis zum Abstieg in die Kreisliga A. In den Spielzeiten 2008/09 und 2009/10 führte die sportliche Talfahrt die 1. Herrenmannschaft sogar bis in die unterste Liga, der zu der Zeit elftklassigen Kreisliga C, in der die Mannschaft seit der Saison 2010/11 spielt.

Die Ehrentafel des Vereins berichtet über sechs Spieler, die zwischen 1908 und 1940 zu Nationalspielern wurden. Am 1. Juli 2013 fusionierte der VfL 1899 mit dem FSV Köln-Nord 1991 zum 1. FSV Köln 1899.

Gegenwart[Bearbeiten]

Seit 2002 befindet sich das Vereinsgelände nicht mehr im traditionsreichen Weidenpescher Park, sondern wenige hundert Meter entfernt in der Bezirkssportanlage im Kölner Stadtteil Weidenpesch. Noch immer hat die Jugendarbeit des Vereins einen guten Ruf in Köln und auch die Handballabteilung ist überregional bekannt.

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]