Visuelle Poesie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Visuelle Poesie ist ein Sammelbegriff für alle Arten von Poesie oder Dichtung, bei denen die visuelle Präsentation eines Textes ein wesentliches Element der künstlerischen Konzeption darstellt. Visuelle Poesie ist abzugrenzen gegen Kalligraphie und typographische Kunstformen, in denen eine neue visuelle Form für bereits existierende Texte gefunden wird.

Entwicklung[Bearbeiten]

Hrabanus, Widmung an Ludwig den Frommen: farblich hervorgehobene versus intexti decken sich mit der Figur Ludwigs

Aus der griechischen Spätantike stammt die Technik des Figurengedichts (griech. technopaignon, lat. carmen figuratum), bei dem der Text so entworfen wird, dass durch die Anordnung der Buchstaben und gegebenenfalls durch zusätzliche, dem Text als Akrostichon, Mesostichon oder Telestichon eingeschriebene Verse (versus intexti) zugleich ein Gegenstand, z.B. ein Altar, bildlich repräsentiert wird, der zum Inhalt des Textes in einer Beziehung steht. Die lateinischen Autoren des Mittelalters übernehmen diese Technik, in patristischer Zeit Porfyrius und Venantius Fortunatus, in karolingischer Zeit dann besonders Hrabanus Maurus, der seinen 28 Figurengedichten Zum Lob des Kreuzes (De laudibus sanctae crucis) zugleich einen ausführlichen Kommentar zur Erläuterung des Baus und der zahlensymbolischen Grundlagen des Werkes beigefügt hat.

Zur Zeit des Barock wird das Figurengedicht in Deutschland besonders in den Schäferdichtungen des Pegnesischen Blumenordens wiederbelebt und gepflegt, und auch in anderen Gattungen werden neue Verbindungen von Bild, Wort und Schrift erprobt (vgl. Symbol). Die in etwa gleichzeitige Poetik der Aufklärung hingegen, die, so in Frankreich besonders Boileau, die poetische Form nicht als Herrin, sondern als Dienerin des Gedankens propagiert, und ebenso die Poetik der Empfindsamkeit mit ihrer Suche nach Unmittelbarkeit des Gefühlsausdrucks stellen solche Techniken, die notwendig den Zeichencharakter der Dichtung betonen und auch den Inhalt reflexiv darauf beziehen, unter das Verdikt des Gezwungenen und Gekünstelten. Sie haben damit auch den Standpunkt vorgegeben, unter dem konservative Literaturgeschichtsschreibung das Figurengedicht und verwandte Techniken seit dem 19. Jahrhundert als ästhetisch minderwertig zu beurteilen pflegt.

Gerade die Selbstbezüglichkeit und Reflexivität bilden unter umgekehrt wertendem Vorzeichen den Anknüpfungspunkt für die avantgardistische Moderne seit Mallarmé, der in seinem Gedicht Un coup de dés den im Text thematisierten „Schiffbruch“ und Weg zum „Abgrund“ durch die Verteilung der Wörter auf den Seiten illustriert und durch deren Anordnung und Schriftbild zugleich den gesuchten syntaktischen und semantischen Polyvalenzen Rechnung trägt. Die Dichter des Futurismus, Dadaismus und Surrealismus setzen diese Entwicklung fort, am bekanntesten Guillaume Apollinaire mit seinen Calligrammes. Zu den leitenden Intentionen zählt dabei das Anliegen, die unbewusste oder traditionell ausgeblendete Materialität und Schriftlichkeit der Dichtung wieder ins Bewusstsein zu heben. Hinzu kommt eine schon bei Mallarmé gegebene Faszination durch das Aleatorische und Kombinatorische der Dichtung, die sich dann auch in sogenannter potentieller Literatur wie den aleatorischen Sonetten von Raymond Queneau ausgeprägt hat.

Angeregt von Eugen Gomringer und den Dichtern der Noigandres-Gruppe aus Brasilien entstand in den 1950er Jahren innerhalb der Konkreten Poesie ein besonderes Interesse an Visueller Poesie, das auch die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema und die Einbeziehung außereuropäischer Traditionen, insbesondere der japanischen „Shikakushi“ (Text für das Auge) oder „Shishi“ (Sehtext), nachhaltig gefördert hat. In Österreich griff die 1954 gegründete Wiener Gruppe Ansätze der Visuellen Poesie auf.

Die Künstler, deren Werke heute zur Visuellen Poesie gezählt werden, arbeiten meist im Grenzbereich zwischen Poesie und Bildender Kunst wie z. B. Klaus Peter Dencker, Gerhard Rühm oder in jüngster Zeit der bildende Künstler Rupprecht Matthies, der in seinen Wortplastiken und „Wortporträts“ auch den Betrachter oder Auftraggeber selber als Textlieferanten in den Entstehungsprozess einbezieht. Auch die Arbeit an „Wortbildern“, die mit Hilfe des PC gestaltet werden, gewinnt an Bedeutung.

Dichter der visuellen Poesie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Visuelle Poesie. Der Weg vom Gedicht zur Aktion. Eine Produktion des Hessischen Rundfunks/Fernsehen,30´,1972. Buch und Regie: Klaus Peter Dencker
  • Visuelle Poesie. Bilder zum Lesen und Texte zum Anschauen. Eine Produktion des Saarländischen Rundfunks/Fernsehen,60´, 1985. Buch und Regie. Klaus Peter Dencker

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeremy Adler, Ulrich Ernst: Text als Figur. Visuelle Poesie von der Antike bis zur Moderne (= Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek. Bd. 56). 3. Auflage. VCH, Acta Humaniora, Weinheim 1990, ISBN 3-527-17823-6.
  • Willard Bohn: The Aesthetics of Visual Poetry, 1914–1928. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1986, ISBN 0-521-30697-3.
  • Klaus Peter Dencker: Text-Bilder. Visuelle Poesie international. Von der Antike bis zur Gegenwart (= DuMont Dokumente). DuMont-Schauberg, Köln 1972, ISBN 3-7701-0664-4.
  • Klaus Peter Dencker: Optische Poesie. Von den prähistorischen Schriftzeichen bis zu den digitalen Experimenten der Gegenwart. de Gruyter, Berlin u. a. 2011, ISBN 978-3-11-021503-8.
  • Jochen Dubiel: Intermediale Spielarten der visuellen Poesie. Versuch einer deduktiven Analyse potentieller Text-Bild-Relationen. Tectum-Verlag, Marburg 2004, ISBN 3-8288-8614-0 (Zugleich: Mainz, Universität, Magisterarbeit, 2003).
  • Ulrich Ernst: Carmen figuratum. Geschichte des Figurengedichts von den antiken Ursprüngen bis zum Ausgang des Mittelalters (= Pictura et Poesis. Bd. 1). Böhlau, Köln u. a. 1991, ISBN 3-412-03589-0.
  • Ulrich Ernst: Intermedialität im europäischen Kulturzusammenhang. Beiträge zur Theorie und Geschichte der visuellen Lyrik. (= Allgemeine Literaturwissenschaft – Wuppertaler Schriften. Bd. 4). Erich Schmidt, Berlin 2002, ISBN 3-503-06150-9.
  • Michael Glasmeier (Hrsg.): Buchstäblich wörtlich, wörtlich buchstäblich. Eine Sammlung konkreter und visueller Poesie der sechziger Jahre in der Nationalgalerie Berlin. Staatliche Museen Preussischer Kulturbesitz, Berlin 1987, ISBN 3-88609-209-7.
  • Michael Glasmeier, Lucius Grisebach (Hrsg.): Buchstäblich Nürnberger Wörtliche Tage. Dokumentation von Aktionen und Vorträgen anlässlich der Ausstellung „Buchstäblich Wörtlich – Wörtlich Buchstäblich“ in der Kunsthalle Nürnberg im Juni und Juli 1989. Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 1990, ISBN 3-922531-77-6.
  • Eugen Gomringer (Hrsg.): Visuelle Poesie. Anthologie (= Reclams Universal-Bibliothek. Nr. 9351). Reclam, Stuttgart 1996, ISBN 3-15-009351-1.
  • Dick Higgins: Pattern Poetry. Guide to an Unknown Literature. State University of New York Press, Albany NY 1987, ISBN 0-88706-413-2, mit zwei Anhängen: Herbert Franke: Chinese Patterned Texts. S. 211ff.; Kalānāth Jhā: Sanskrit Citrakāvyas and the Western Pattern Poems. S. 221ff.
  • Alex Marquardt, Thomas Deecke, Sigrid Steinigeweg (Hrsg.): Sprachen jenseits von Dichtung. Westfälischer Kunstverein, Münster 1979.
  • Uwe Warnke (Hrsg.) Entwerter/Oder Nr. 32, 1988, Nr. 37, 1989, Nr. 42, 1991, Nr. 49, 1992, Nr. 70, 1998 (Alle Ausgaben speziell zur Visuelle Poesie)
  • Uwe Warnke (Hrsg.): Visuelle Poesie in/aus der DDR. Eine Anthologie., experimentelle texte nr.23, Siegen 1990, ISSN 0178-7802.
  • Uwe Warnke (Hrsg.) Visuelle Poesie, Kühlungsborn 1993
  • Uwe Warnke (Hrsg.) Visuelle Poesie. Ein Schloss, ein Park, ein See und Kunst., Rheinsberg 1997
  • Michael Webster: Reading Visual Poetry after Futurism. Marinetti, Apollinaire, Schwitters, Cummings (= Literature and the Visual Arts. Bd. 6). Lang, New York NY u. a. 1995, ISBN 0-8204-1292-9.
  • Emmett Williams (Hrsg.): An Anthology of Concrete Poetry. Something Else Press, New York NY u. a. 1967.
  • Angelika Janz: tEXt bILd. Ausgewählte Werke 1: Visuelle Arbeiten und Essays. Mit einer Einleitung von Michael Gratz, freiraum-verlag, Greifswald 2012, ISBN 978-3-943672-09-1.
  • Renaat Ramon: Vorm & Visie. Geschiedenis van de Concrete en Visuele Poëzie in Nederland en Vlaanderen, Poëziecentrum, Gent, 2014, ISBN 9789056550851.

Weblinks[Bearbeiten]