Vokuhila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vokuhila-Frisur

Vokuhila ist die Kurzform für vorne-kurz-hinten-lang und bezeichnet den entsprechenden Männerhaarschnitt.

Geschichte[Bearbeiten]

Diese Frisur war etwa von 1982 bis 1987 ‚trendy‘, tauchte jedoch auch später und bis heute immer wieder in Abwandlungen auf. Ihre Entstehung lässt sich aber bis in die späten 60er Jahre zurückverfolgen z. B. abgeschwächt bei Tom Jones und David Bowie in den frühen 1970ern. Sie zeichnet sich dabei durch Pony-Fransen an der Stirn, kurzes, mitunter anrasiertes Haar an den Seiten und mindestens schulterlanges Haar am Hinterkopf aus – letztgenannter Teil wird auch als Nackenspoiler, (Kicker- oder Manta-)Matte, Nackenteppich, Gnackfedern, in Tirol als Gnackwiesn oder im Raum Niederösterreich als Beidlmattn bezeichnet.

Bekannte Träger dieser Frisur waren unter anderem Bono und Nik Kershaw 1983[1], George Michael, Richard Dean Anderson, Dieter Bohlen, Matthias Reim, David Hasselhoff, Wolfgang Petry, Chuck Norris, Rudi Völler und Jaromir Jagr. Beliebt war der Haarschnitt auch bei anderen Profi-Fußballspielern und den zugehörigen Fans.

Die Kombination des Vokuhila-Schnitts mit einem Schnurrbart führt zu einer Erweiterung des Begriffsspektrums. Man spricht in diesem Fall von Vokuhila-Oliba (wobei Oliba die Abkürzung für „Oberlippenbart“ darstellt) oder von Vokuhila-Mischna (wobei Mischna die Abkürzung für „mit Schnauzer“ ist). Während Oliba die in Deutschland verbreitete Bezeichnung ist, findet Mischna vorwiegend in Österreich Verwendung.

In den späten 1980er Jahren wurde die Frisur – besonders bei Schülern – durch den „Rattenschwanz“ abgelöst.[2]

Musik[Bearbeiten]

Die Musikgruppe Die Ärzte widmete dem Vokuhila auf ihrem im Jahre 1996 erschienenen Konzeptalbum Le Frisur, das sich ausschließlich mit dem Thema Haare befasst, ein eigenes Lied. Die Elektroformation Massiv in Mensch schrieb ebenfalls ein Lied über diese „Spezies“. Die Band Fokuhila aus Österreich widmet sich exklusiv dem Vokuhila-Phänomen und all seinen Auswüchsen in einer kompletten, abendfüllenden Show, die ursprünglich durch ihre satirische Aufarbeitung des Musikantenstadl entstanden ist. Außerdem trägt Mats Söderlund (den meisten bekannt als „Günther“) auch eine Vokuhila-Oliba-Frisur in seinen Musikvideos.

Mode[Bearbeiten]

Das Wort Vokuhila kommt auch in der Mode vor und meint dabei den Schnitt von Kleidern und Röcken, aber auch von Oberteilen. Wie der Name schon sagt, ist Vokuhila-Mode vorne kurz geschnitten, während sie nach hinten länger zuläuft. Ein berühmtes Beispiel dieses Looks ist das Brautkleid im Video von November Rain von den Guns N´Roses.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vokuhilas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Vokuhila – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „1983“ Süddeutsche Zeitung (Hrsg.), München 2005
  2. Rat Tail Urban Dictionary; Boys with Mullet or Rattail Hairstyles