Volleyball Champions League 2012/13 (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 2012/13 der Volleyball Champions League begann am 23. Oktober 2012 mit der Gruppenphase. 28 Mannschaften aus 15 Nationen nahmen am Wettbewerb teil. Deutsche Teilnehmer waren der Meister Berlin Recycling Volleys sowie der Vizemeister Generali Haching und der VfB Friedrichshafen, die eine Wildcard von der CEV erhielten; Österreich wurde von Hypo Tirol Volleyballteam Innsbruck vertreten.

Modus[Bearbeiten]

In der Gruppenphase gab es sieben Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Jedes Team trat zuhause und auswärts gegen jeden der drei Kontrahenten an. Für einen 3:0 oder 3:1-Sieg gab es drei, für einen 3:2-Sieg zwei und für eine 2:3-Niederlage einen Punkt. Die Gruppensieger und die besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für die Playoffs. Dort ermittelten sie in zwei Runden jeweils mit Heim- und Auswärtsspiel drei Teilnehmer für das Final Four. Der Gastgeber des Final Four war als vierter Teilnehmer nach der Gruppenphase direkt qualifiziert. Die besten nicht für die Playoffs qualifizierten Mannschaften spielten im CEV-Pokal weiter.

Gruppenphase[Bearbeiten]

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. RusslandRussland VK Zenit-Kasan 18:0 18
2. BelgienBelgien Knack Randstad Roeselare 11:12 9
3. DeutschlandDeutschland VfB Friedrichshafen 9:16 5
4. OsterreichÖsterreich Hypo Tirol Innsbruck 7:17 4
24. Oktober Kasan Roeselare 3:0
Innsbruck Friedrichshafen 2:3
31. Oktober Friedrichshafen Kasan 0:3
Roeselare Innsbruck 3:0
14. November Kasan Innsbruck 3:0
Roeselare Friedrichshafen 3:1
21. November Friedrichshafen Roeselare 3:2
Innsbruck Kasan 0:3
5. Dezember Innsbruck Roeselare 2:3
Kasan Friedrichshafen 3:0
12. Dezember Friedrichshafen Innsbruck 2:3
Roeselare Kasan 0:3
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. RusslandRussland VK Lokomotiv Nowosibirsk 16:5 15
2. DeutschlandDeutschland Berlin Recycling Volleys 14:10 11
3. TschechienTschechien Jihostroj České Budějovice 9:13 7
4. MontenegroMontenegro OK Budvanska Rivijera 6:17 2
24. Oktober Budva Nowosibirsk 0:3
25. Oktober Berlin České Budějovice 3:0
30. Oktober České Budějovice Budva 3:0
31. Oktober Nowosibirsk Berlin 3:1
13. November Berlin Budva 3:1
České Budějovice Nowosibirsk 0:3
20. November Nowosibirsk České Budějovice 3:1
21. November Budva Berlin 2:3
4. Dezember Berlin Nowosibirsk 3:1
5. Dezember Budva České Budějovice 3:2
12. Dezember Nowosibirsk Budva 3:0
České Budějovice Berlin 3:1


Gruppe C
Platz Team Sätze Punkte
1. ItalienItalien Trentino Volley 18:2 18
2. PolenPolen Zaksa Kędzierzyn-Koźle 13:7 12
3. FrankreichFrankreich Tours Volley-Ball 7:12 6
4. SerbienSerbien OK Roter Stern Belgrad 1:18 0
23. Oktober Kędzierzyn-Koźle Tours 3:0
25. Oktober Trentino Belgrad 3:0
30. Oktober Belgrad Kędzierzyn-Koźle 0:3
1. November Tours Trentino 0:3
13. November Belgrad Tours 0:3
14. November Trentino Kędzierzyn-Koźle 3:0
21. November Kędzierzyn-Koźle Trentino 1:3
22. November Tours Belgrad 3:0
5. Dezember Trentino Tours 3:0
6. Dezember Kędzierzyn-Koźle Belgrad 3:0
12. Dezember Tours Kędzierzyn-Koźle 1:3
Belgrad Trentino 1:3
Gruppe D
Platz Team Sätze Punkte
1. ItalienItalien Lube Macerata 16:3 15
2. SlowenienSlowenien ACH Volley Ljubljana 14:8 13
3. DeutschlandDeutschland Generali Haching 10:13 8
4. BelgienBelgien VC Euphony Asse-Lennik 2:18 0
24. Oktober Ljubljana Haching 2:3
Lennik Macerata 0:3
31. Oktober Haching Lennik 3:1
1. November Macerata Ljubljana 3:0
14. November Ljubljana Lennik 3:0
Haching Macerata 0:3
21. November Macerata Haching 3:0
Lennik Ljubljana 0:3
5. Dezember Lennik Haching 1:3
Ljubljana Macerata 3:1
12. Dezember Macerata Lennik 3:0
Haching Ljubljana 1:3


Gruppe E
Platz Team Sätze Punkte
1. PolenPolen Skra Bełchatów 18:4 18
2. RusslandRussland VK Dynamo Moskau 14:8 12
3. RumänienRumänien CVM Tomis Constanța 6:15 4
4. TurkeiTürkei Fenerbahçe Grundig 6:17 2
23. Oktober Moskau Constanța 3:0
24. Oktober Bełchatów Istanbul 3:0
31. Oktober Istanbul Moskau 1:3
1. November Constanța Bełchatów 0:3
14. November Bełchatów Moskau 3:1
15. November Constanța Istanbul 3:0
21. November Istanbul Constanța 3:2
22. November Moskau Bełchatów 1:3
5. Dezember Bełchatów Constanța 3:1
Moskau Istanbul 3:1
12. Dezember Istanbul Bełchatów 1:3
Constanța Moskau 0:3
Gruppe F
Platz Team Sätze Punkte
1. BelgienBelgien Noliko Maaseik 18:3 17
2. TurkeiTürkei Arkasspor İzmir 15:12 11
3. BulgarienBulgarien Marek Union-Ivkoni Dupniza 8:16 5
4. SpanienSpanien CAI Teruel 7:17 3
23. Oktober Maaseik Teruel 3:0
24. Oktober Izmir Dupniza 3:1
31. Oktober Teruel Izmir 2:3
Dupniza Maaseik 0:3
13. November Izmir Maaseik 1:3
15. November Dupniza Teruel 3:1
20. November Maaseik Izmir 3:2
21. November Teruel Dupniza 3:2
4. Dezember Maaseik Dupniza 3:0
Izmir Teruel 3:1
12. Dezember Teruel Maaseik 0:3
Dupniza Izmir 2:3


Gruppe G
Platz Team Sätze Punkte
1. ItalienItalien BreBranca Lannutti Cuneo 18:2 18
2. PolenPolen Resovia Rzeszów 13:7 12
3. FrankreichFrankreich Arago de Sète 7:14 6
4. RumänienRumänien Remat Zalău 3:18 0
23. Oktober Zalău Cuneo 0:3
25. Oktober Sète Rzeszów 1:3
31. Oktober Cuneo Sète 3:0
Rzeszów Zalău 3:0
14. November Rzeszów Cuneo 0:3
15. November Sète Zalău 3:0
20. November Cuneo Rzeszów 3:1
21. November Zalău Sète 2:3
4. Dezember Zalău Rzeszów 0:3
6. Dezember Sète Cuneo 0:3
12. Dezember Cuneo Zalău 3:1
Rzeszów Sète 3:0

Play-offs[Bearbeiten]

Die Spiele fanden am 16. und 23. Januar sowie am 6. und 13. Februar (jeweils ± ein Tag) statt.

Play-off 12
DeutschlandDeutschland Berlin RusslandRussland Kasan 2:3 2:3
RusslandRussland Moskau ItalienItalien Trentino 3:2 0:3
PolenPolen Kędzierzyn-Koźle BelgienBelgien Maaseik 3:0 3:2
TurkeiTürkei Izmir PolenPolen Bełchatów 1:3 3:2
PolenPolen Rzeszów ItalienItalien Macerata 0:3 1:3
SlowenienSlowenien Ljubljana ItalienItalien Cuneo 0:3 1:3
Play-off 6
RusslandRussland Kasan RusslandRussland Moskau 3:0 3:0
PolenPolen Kędzierzyn-Koźle TurkeiTürkei Izmir 3:2 3:1
ItalienItalien Macerata ItalienItalien Cuneo 3:0 2:3
Entscheidungssätze
Play-off 12 Play-off 6
  • Trentino – Moskau 12:15
  • Bełchatów – İzmir 12:15
  • Cuneo – Macerata 15:7

Final Four[Bearbeiten]

Beim Final Four am 16. und 17. März in Omsk spielte Lokomotiv Nowosibirsk, der nach dem Abschluss der Gruppenspiele von der CEV als Gastgeber bestimmt wurde, gegen die drei in den Play-offs qualifizierten Mannschaften.

  Halbfinale Finale
             
16. März
 ItalienItalien Cuneo 3  
 PolenPolen Kędzierzyn-Koźle 2  
 
17. März
     ItalienItalien Cuneo 2
   RusslandRussland Nowosibirsk 3
 
 
Spiel um Platz 3
16. März 17. März
 RusslandRussland Kasan 2  PolenPolen Kędzierzyn-Koźle  1
 RusslandRussland Nowosibirsk 3    RusslandRussland Kasan  3

Weblinks[Bearbeiten]