Warum das Elektroauto sterben musste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Warum das Elektroauto sterben musste
Originaltitel Who killed the electric car?
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 92 Minuten
Stab
Regie Chris Paine
Drehbuch Chris Paine
Produktion Dean Devlin,
Richard D. Titus,
Tavin Marin Titus
Musik Michael Brook
Kamera Thaddeus Wadleigh
Schnitt Michael Kovalenko,
Chris A. Peterson
Besetzung

Warum das Elektroauto sterben musste (OT: Who Killed the Electric Car?) ist ein 2006 erschienener Dokumentarfilm des Autors und Regisseurs Chris Paine, der die Neuentwicklung von Elektroautos in den USA der 1990er Jahre schildert, die stark begrenzte Einführung dieser Fahrzeuge und deren baldige Rücknahme vom Markt und Zerstörung nach dem teilweisen Fall des California Clean Act. Schwerpunkt ist die Geschichte des General Motors EV1, von dem heute nur noch drei Exemplare existieren. Der Film behandelt kritisch die Rollen der Automobilhersteller, der Ölindustrie, der Regierungen der USA und Kaliforniens und der Verbraucher. Außerdem beschreibt er moderne Elektroautos, Batterietechnologie und – kritisch – die Wasserstofftechnologie.

Der Film erschien am 14. November 2006 bei Sony Pictures Classics.

Interviews[Bearbeiten]

General Motors EV1

Der Film enthält Interviews mit bekannten Persönlichkeiten, die damals Elektroautos fuhren, wie Mel Gibson, Tom Hanks, Alexandra Paul, Peter Horton, und Ed Begley, Jr., und mit Politaktivisten und Politikern wie Ralph Nader, Frank Gaffney, Alan C. Lloyd (ehemaliger Umweltminister in Kalifornien), Jim Boyd, Alan Lowenthal, S. David Freeman und James Woolsey. Zu Wort kommen auch Entwickler und Ingenieure, die damals an der Neuentwicklung der Elektroautos bzw. wesentlicher Komponenten beteiligt waren, wie Wally Rippel, Chelsea Sexton, Alec Brooks (heute Tesla Motors), Alan Cocconi (heute AC Propulsion), Iris und Stan Ovshinsky (NiMh-Akkuentwicklung) und Experten wie Joseph J. Romm, der Autor von The Hype about Hydrogen.

Den Originalton sprach Martin Sheen.

Filmfestivals[Bearbeiten]

Der Film wurde ausgewählt für folgende Filmfestivals:

Fortsetzung[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 erschien die Fortsetzung Revenge of the Electric Car, welche eine neue Generation von Elektroautos vorstellt, u. a. den Chevrolet Volt, den Nissan Leaf und den Tesla Roadster.

Weblinks[Bearbeiten]