Wilde Kreaturen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wilde Kreaturen
Originaltitel Fierce Creatures
Produktionsland USA / Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Fred Schepisi,
Robert Young
Drehbuch John Cleese,
Iain Johnstone,
William Goldman
Produktion Steve Abbott,
John Cleese
Musik Jerry Goldsmith
Kamera Ian Baker,
Adrian Biddle
Schnitt Robert Gibson
Besetzung

Wilde Kreaturen (Originaltitel: Fierce Creatures) ist eine US-amerikanisch-britische Filmkomödie aus dem Jahr 1997. Regie führten Fred Schepisi und Robert Young, das Drehbuch schrieben John Cleese, Iain Johnstone und William Goldman. Die Hauptrollen spielten John Cleese, Jamie Lee Curtis und Kevin Kline.

Handlung[Bearbeiten]

Der Marwood-Zoo in der Nähe von London wird an das Unternehmen Octopus Inc. verkauft. Der Besitzer von Octopus Inc., Rod McCain, verlangt, dass alle Unternehmen seines Konzerns eine hohe Rendite erwirtschaften. Um dies zu erreichen, sollen nur noch tödliche und gefährliche Tiere im Marwood-Zoo präsentiert werden, da diese als publikumswirksamer betrachtet werden. Die ehrgeizige Managerin Willa Weston und der Sohn des Chefs, Vince, werden beauftragt, die Vorgaben umzusetzen.

Als einige Tiere des Zoos als zu harmlos und nicht publikumswirksam genug eingestuft werden, soll der Direktor des Zoos, Rollo Lee, sie töten. Wie sich später herausstellt, versteckt Lee die Tiere in der eigenen Wohnung. Die anderen Tiere werden u.a. durch vorgetäuschte Unfälle als sehr gefährlich dargestellt.

Als Lee mit Weston und Vince McCain telefoniert, nennt er einige der versteckten Tiere bei ihren weiblichen Namen, um diese zur Ruhe zu bringen. Weston und McCain sind überzeugt, in Lees Wohnung finde eine Orgie statt. Sie kommen nach England. Etwas später finden Lees Mitarbeiter heraus, dass die angeblich getöteten Tiere in Wirklichkeit gar nicht tot sind. Weston und McCain bekommen mit, wie zwei junge Frauen aus Dankbarkeit Rollo küssen. McCain ist angeekelt und verwarnt Lee, Weston ist fasziniert.

Es stellt sich heraus, dass Vince McCain einen Teil des Umsatzes unterschlagen hat. Als sein angereister Vater dies erfährt und droht, seinen Sohn verhaften zu lassen, wird er durch einen Unfall erschossen. Mit der Hilfe der Mitarbeiter des Zoos gelingt es Vince, sich gegenüber der Polizei für seinen Vater auszugeben und in dieser Rolle sich selbst per Testament Octopus zu vererben sowie den Zoo als Stiftung aus dem Unternehmen zu entlassen.

Weston und Lee werden zu einem Paar. In der letzten Szene küsst Rollo Willa, dabei gibt er zu, bereits lange keine Beziehung mit einer Frau gehabt zu haben.

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine über weite Strecken turbulente Satire auf die Freizeitindustrie und ihre Auswirkungen, die trotz einiger geschmacklicher Entgleisungen mit viel schwarzem Humor gemischte vergnügliche Unterhaltung bietet.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Rasanter Spaß.“

Die Zeitschrift Cinema 06/1997

Hintergründe[Bearbeiten]

Zahlreiche Darsteller wie John Cleese, Jamie Lee Curtis, Kevin Kline und Michael Palin arbeiteten früher beim Film Ein Fisch namens Wanda zusammen, die Handlung weist jedoch keine Gemeinsamkeiten mit dem früheren Film auf. Allerdings gibt es mehrere Anspielungen auf den Film. So nennt John Cleese Jamie Lee Curtis einmal Wanda anstatt Willa, was ihr Rollenname bei Ein Fisch namens Wanda war. Er wird aber von ihr korrigiert. Die Rolle des Rollo Lee ist eine Hommage an den Gründer des Jersey-Zoos Gerald Durrell.

Im Buch zum Film wird berichtet, dass der von John Cleese dargestellte Rollo Lee der Bruder von Archie Leach sei, dem Anwalt aus Ein Fisch namens Wanda, der ebenfalls von John Cleese gespielt wird. Das Buch erzählt, Rollo Lee heiße eigentlich Rollo Leach, habe aber in Japan als Polizist gearbeitet, und die Japaner, die den Namen "Leach" nicht aussprechen konnten, hätten nur "Lee" gesagt. Um nicht mit seinem Bruder Archie, der mittlerweile als Diamantendieb gesucht wurde, in Verbindung gebracht zu werden, nahm er den Namen Lee an.

Sprecher[Bearbeiten]

John Cleese - Thomas Danneberg.

Kevin Kline - Arne Elsholtz.

Michael Palin - Michael Nowka.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilde Kreaturen im Lexikon des Internationalen Films