William Lossow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Lossow

Walther William Lossow (* 21. Juli 1852 in Glauchau; † 24. Mai 1914 in Heidelberg) war ein deutscher Architekt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Tiergartenstraße 52: Lossows eigenes Wohnhaus in Strehlen
Leipziger Hauptbahnhof

Das Werk William Lossows zählt stilistisch größtenteils zum Historismus, nach 1900 zeigen sich aber auch Einflüsse der zeitgenössischen Reformarchitektur.

Lossow studierte bis 1878 an der Höheren Gewerbeschule Chemnitz und dem Polytechnikum Dresden, einer Vorgängerinstitution der heutigen Technischen Universität. Dort war er Mitglied des Corps Thuringia. 1880 eröffnete er mit dem Architekten Hermann Viehweger ein gemeinsames Architekturbüro in Dresden, das bis 1906 bestand. Danach arbeitete Lossow bis zu seinem Tod mit seinem Schwiegersohn Max Hans Kühne (1874–1942) zusammen.

Zu den bekanntesten Werken des Büros Lossow und Kühne (auch Lossow & Kühne) zählt der Leipziger Hauptbahnhof, der in den Jahren 1909 bis 1915 unter Beteiligung des damaligen Mitarbeiters Rudolf Bitzan nach einem 1906 siegreichen Wettbewerbsentwurf in zwei Bauabschnitten ausgeführt wurde.

Bauten (unvollständig)[Bearbeiten]

Garnisonkirche in Dresden
Haus des Corps Borussia Tübingen (Preußenhaus) auf der Neckarseite des Österbergs
Das Schauspielhaus Dresden

Lossow und Viehweger[Bearbeiten]

Lossow und Kühne[Bearbeiten]

Das weitere Werk von Lossow & Kühne findet sich bei Max Hans Kühne.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erwähnung und Abbildung auf der tschechischsprachigen Internetseite www.eurobeds.cz, zuletzt abgerufen am 3. November 2010