William Powell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Schauspieler William Powell; für den Sänger von „The O'Jays“ siehe William Powell (Sänger), für den Keyboarder von „Lynyrd Skynyrd“ siehe Billy Powell.

William Horatio Powell (* 29. Juli 1892 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 5. März 1984 in Palm Springs, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bevor Powell zum Film kam, war er zehn Jahre lang Theaterschauspieler. 1922 feierte er sein Filmdebüt in dem Marion Davies Film When Knighthood Was in Flower. 1924 erhielt er einen Studiovertrag bei Paramount Pictures, spielte in zahlreichen Stummfilmen, brachte es allerdings nicht zu größerem Starruhm. Der Erfolg stellte sich erst mit Beginn des Tonfilms und einem Wechsel zu Warner Bros. ein. Powell drehte damals eine Anzahl Melodramen mit Kay Francis, so Jewel Robbery und One Way Passage aus dem Jahr 1932. Seinen endgültigen Durchbruch hatte er nach einem Wechsel zu MGM, wo er vor allem durch die Kinofilmserie Der dünne Mann bekannt wurde. Die Verfilmungen, die auf dem gleichnamigen Kriminalroman von Dashiell Hammett beruhen, entwickelten sich zu einer Serie, die bis 1948 dauerte. Für den ersten Film dieser Serie erhielt er 1934 seine erste Nominierung für den Oscar als bester Hauptdarsteller. Weitere Nominierunge bekam er für seine Darstellungen in Mein Mann Godfrey und Unser Leben mit Vater.

Mit der Schauspielerin Myrna Loy, neben der er zuerst in Manhattan Melodrama spielte, fand er seine ideale Filmpartnerin. Beide harmonierten gut zusammen und etablierten sich als populäres Leinwandpaar. Powell spielte bis Mitte der 1950er-Jahre und zog sich dann aus dem Filmgeschäft zurück. Er war dreimal verheiratet, unter anderem mit Carole Lombard. Powell war über Jahre mit Jean Harlow liiert.

William Powell verstarb im März 1984 mit 91 Jahren an einem Kreislaufstillstand und wurde auf dem Desert Memorial Park in Cathedral City, Kalifornien begraben.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1922: When Knighthood Was in Flower
  • 1924: Die Hochzeit von Florenz (Romola)
  • 1926: Beau Geste
  • 1926: Der große Gatsby
  • 1927: Señorita
  • 1928: Sein letzter Befehl (The Last Command)
  • 1928: The Dragnet
  • 1929: Die Stimme aus dem Jenseits (The Canary Murder Case)
  • 1929: Vier Federn (The Four Feathers)
  • 1929: Das Haus des Schreckens (The Greene Murder Case)
  • 1930: Der Schuß aus dem Dunkel (The Benson Murder Case)
  • 1930: Street of Chance
  • 1930: For the Defense
  • 1931: Ladies’ Man
  • 1932: Ein ausgefuchster Gauner (High Pressure)
  • 1932: Ein Dieb mit Klasse (Jewel Robbery)
  • 1932: Reise ohne Wiederkehr (One Way Passage)
  • 1933: Double Harness
  • 1933: Der Detektiv und die Spielerin (Private Detektive 62)
  • 1933: The Kennel Murder Case
  • 1934: Liebe ohne Zwirn und Faden (Fashions of 1934)
  • 1934: Manhattan Melodrama
  • 1934: Der dünne Mann (The Thin Man)
  • 1935: Herr Sherlock und Frau Holmes (Star of Midnight)
  • 1935: Seitensprung (Escapade)
  • 1935: Die öffentliche Meinung (Reckless)
  • 1935: Spione küßt man nicht (Rendezvous)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: William Powell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von William Powell