William Wakefield Baum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von William Wakefield Kardinal Baum als Erzbischof von Washington
Wappen als Kurienkardinal

William Wakefield Kardinal Baum (* 21. November 1926 in Dallas, USA) ist ehemaliger Erzbischof von Washington und emeritierter Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

William Wakefield Baum empfing nach seiner Ausbildung im Knabenseminar von Kansas City und im Priesterseminar von St. Louis im Jahre 1951 das Sakrament der Priesterweihe.

In den folgenden fünf Jahren wirkte er als Gemeindeseelsorger in Kansas City und unterrichtete Theologie und Kirchengeschichte am College St. Theresa. In den Jahren 1956 bis 1958 promovierte er in Rom zum Doktor der Theologie. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten von Amerika wurde er zum Pfarrer in Sugar Creek und zum Notar am Diözesangericht ernannt. Darüber hinaus arbeitete er als Sekretär der diözesanen Liturgiekommission und als Vizekanzler der Diözesanverwaltung. Er nahm als Peritus für Fragen bezüglich der Einheit der Christen am Zweiten Vatikanischen Konzil und an mehreren Sitzungen des Weltkirchenrats teil. Von 1954 bis 1967 war er Sekretär des Referats für Ökumene bei der Nordamerikanischen Bischofskonferenz und zusätzlich Seelsorger in Kansas City. Am 15. Juli 1963 verlieh ihm Papst Paul VI. den Ehrentitel Überzähliger Geheimkämmerer Seiner Heiligkeit[1] (Monsignore).

1970 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof von Springfield-Cape Girardeau. Die Bischofsweihe spendete ihm am 6. April 1970 der Erzbischof von Saint Louis, John Carberry. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Kansas City-Saint Joseph, Charles Herman Helmsing, und dessen Weihbischof Joseph Vincent Sullivan.

Am 5. März 1973 wurde William Wakefield Baum zum Erzbischof von Washington ernannt und am 9. Mai desselben Jahres in das Amt eingeführt.

Am 24. Mai 1976 nahm ihn Papst Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Croce in via Flaminia in das Kardinalskollegium auf. 1980 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Präfekten der Kongregation für das Katholische Bildungswesen und entband ihn der Leitung des Erzbistums Washington. Von 1990 bis 2001 war er Kardinalgroßpönitentiar der Katholischen Kirche.

Beim Konklave 2005 war er neben Joseph Ratzinger der einzige Wahlberechtigte, der nicht von Johannes Paul II. zum Kardinal ernannt worden war, da der ebenfalls von Paul VI. kreierte philippinische Kardinal Jaime Lachica Sin aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnahm.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuario Pontificio per l’anno 1964, Città del Vaticano 1964, S. 1236.


Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Kardinal Dadaglio Kardinalgroßpönitentiar
1990–2001
James Francis Kardinal Stafford
Gabriel-Marie Kardinal Garrone Präfekt der Kongregation für das Katholische Bildungswesen
1980–1990
Pio Kardinal Laghi
Patrick Aloysius Kardinal O’Boyle Erzbischof von Washington
1973–1980
James Aloysius Kardinal Hickey
Ignatius Jerome Strecker Bischof von Springfield-Cape Girardeau
1970–1973
Bernard Francis Law