Wir sind keine Engel (1989)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Wir sind keine Engel
Originaltitel We’re No Angels
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Neil Jordan
Drehbuch David Mamet
Produktion Robert De Niro,
Art Linson
Musik George Fenton
Kamera Philippe Rousselot
Schnitt Mick Audsley,
Joke van Wijk
Besetzung

Wir sind keine Engel (Originaltitel: We’re No Angels) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Neil Jordan aus dem Jahr 1989. Die Filmkomödie basiert auf dem Bühnenstück Eine schöne Bescherung (Originaltitel: La cuisine des anges) von Albert Husson aus dem Jahr 1953, das bereits 1955 unter dem Titel Wir sind keine Engel verfilmt worden war.

Handlung[Bearbeiten]

Ned und Jim sind in den 1930er Jahren zwei Insassen eines Gefängnisses. Sie haben dort mit Mördern zu tun und sind der Willkür der sadistischen Wächter ausgesetzt. Die beiden Männer fliehen und verstecken sich in einem Ort in der Verkleidung der Priester.

Ned findet die alleinerziehende Mutter Molly attraktiv. Zum Filmende mischen sich beide Männer unter die Teilnehmer einer Prozession, die über eine Brücke am Grenzfluss nach Kanada geht. Jim entscheidet sich jedoch, zu bleiben und sein Leben als Seelsorger weiterzuführen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 15. Dezember 1989, es sei eine Freude, die Gesichter von Robert De Niro und Sean Penn zu beobachten. Die Szenerie des Drehortes – die Kleinstadt, die diese umgebenden Hügel, der Fluss – sei eindrucksvoll eingesetzt.[1]

Hal Hinson meinte hingegen in der Washington Post vom 15. Dezember 1989, der Film würde „große Namen“ „verschwenden“. Er sei weder klug noch witzig. Für die Schauspieler seien nur wenige Dialogzeilen vorgesehen, sodass sie mit Grimassen und Handbewegungen kommunizieren würden. Das Drehbuch wirke somit, als ob die Darsteller bewusst parodiert werden würden.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Britisch-Kolumbien gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 20 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 10,56 Millionen US-Dollar ein.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Husson: Eine schöne Bescherung. Komödie in drei Akten (Originaltitel: La cuisine des anges). Deutsche Bearbeitung von Werner A. Schlippe. Bloch-Verlag, Berlin 1962, 175 S. [Bühnenmanuskript]
  • Meinolf Zurhorst: Demi Moore. Lady und Vamp. Heyne-Filmbibliothek, Band 248. Wilhelm Heyne Verlag, München 1997, ISBN 3-453-11858-8, S. 213-216, 244-246

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Kritik von Hal Hinson
  3. Filming locations für We're No Angels
  4. Box office / business für We're No Angels