Wolfgang Lechner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Lechner

Wolfgang Lechner (* 28. Juni 1953 in Schwaz, Tirol; Pseudonym: Rafi Reiser) ist ein österreichischer Journalist.

Lechner studierte Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaften in Innsbruck, Wien und Berlin (FU) und promovierte 1977 an der Universität Innsbruck über Mechanismen der Literaturrezeption in Österreich am Beispiel Ödön von Horváths.

Seit 1978 war er Redakteur, seit 1984 Leitender Redakteur der Zeitschrift Eltern (München) und wurde 1985 Chefredakteur der katholischen Jugendzeitschrift Junge Zeit (Augsburg). Nach Konflikten mit den Geldgebern des Blattes, den bayerischen Bischöfen, wechselte er 1989 nach Hamburg und wurde Redakteur beim ZEITmagazin der Wochenzeitung Die Zeit. Für das ZEITmagazin ( und von 1999 bis 2007 für das ZEIT-Ressort "Leben") berichtete er aus Israel, Palästina, Ägypten, Tunesien, Ruanda, Burundi, aus dem ostkongolesischen Rebellengebiet, aus dem Oman, dem Libanon, aus Syrien, Indien, Nepal, Thailand, Vietnam, den USA, aus Kuba, Antigua, Grenada, Brasilien, Chile und Argentinien, sowie aus den meisten europäischen Staaten.

1992 gewann er den Katholischen Journalistenpreis der Deutschen Bischofskonferenz für eine Reportage über das Caritas Baby Hospital in Bethlehem.

In der Redaktion des ZEITmagazins war Lechner lange Jahre verantwortlich für die Rätselseiten ("Spielen") und für die Kolumne von Wolfram Siebeck. In der einen Funktion initiierte er das seit 2000 jährlich stattfindende ZEIT-Scrabble-Turnier, das traditionsreichste Scrabble-Turnier deutscher Sprache, in der anderen Funktion ist er seit dem Jahr 2000 Spiritus rector des regelmäßig stattfindenden ZEIT-Kochwettbewerbs für Hobbyköche.

Seit April 2010 ist Lechner Ressortleiter für „ZEIT der Leser“.

Weblinks[Bearbeiten]