Zeppelin (Staaken) R.VI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeppelin-Staaken R.VI
Beim Start
Abmessungen

Bei der Staaken R.VI handelt es sich um eines der während des Ersten Weltkrieges in Deutschland entwickelten Riesenflugzeuge. Diese von Alexander Baumann entworfenen Flugzeuge waren strategische Bomber.

Das Flugzeug war ein Doppeldecker mit verglastem Führerstand und vier Mercedes-Motoren mit je 260 PS. Es wurden insgesamt 18 Stück hergestellt; neun bei Zeppelin in Staaken, sechs bei Aviatik und drei bei Albatros.

Angeblich fielen zwei dieser Flugzeuge britischen Jagdflugzeugen zum Opfer. Die anderen gingen bei Unfällen verloren.

Die Staaken wurden zusammen mit der Gotha G.IV bei Einsätzen gegen London eingesetzt und hatten eine beträchtliche psychologische Wirkung, wenn der wirtschaftliche Schaden auch meistens eher gering blieb.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Hersteller: Zeppelin Flugzeugwerke GmbH
  • Typ: Schwerer Bomber
  • Eingeführt: 1917
  • Antrieb: vier flüssiggekühlte Mercedes-D-IVa-Sechszylinder-Reihenmotoren mit je 260 PS
  • Spannweite: 42,2 m
  • Länge: 22,1 m
  • Höhe: 6,3 m
  • Startgewicht: 11.824 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h
  • Gipfelhöhe: 4300 m
  • Flugzeit: 7–10 Stunden
  • Reichweite: 800 km
  • Bewaffnung: 4–7 Maschinengewehre und 2000 kg Bomben
  • Besatzung: 7

Weblinks[Bearbeiten]