Zhou-Dynastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt zusammenfassend die Westliche und Östliche Zhou-Dynastie. Für die Nördliche Zhou-Dynastie, siehe Nördliche Zhou-Dynastie; Für die Zhou-Dynastie Wu Zetians, siehe Wu Zetian; für die Zeit der Herrschaft von Wu Sangui, siehe Wu Sangui.
Gebiet der Westlichen Zhou-Dynastie (1122/1045–770 v. Chr.)

Die Zhou-Dynastie (chinesisch 周朝Pinyin Zhōu Cháo) wird in eine westliche Dynastie mit der Hauptstadt Zongzhou/Hao (zirka 1122/1045–770 v. Chr.) und in eine östliche Dynastie mit der Hauptstadt Chengzhou bei Luoyang (770–256 v. Chr.) unterteilt. Die Trennlinie ist ein Einfall von Nomaden, die 771 den König You töteten und die Hauptstadt plünderten.

Des Weiteren existierte eine nördliche Zhou-Dynastie, auch Bei-Zhou genannt, von 557–581 als kurzlebige Nachfolge-Dynastie des Tabgatsch-Reiches.

Zur Chronologie[Bearbeiten]

Eine andere traditionelle Einteilung bezieht sich auf die Existenz von Reichsannalen im Herzogtum Lu für die Jahre 722–481, nach denen man in eine Periode der Frühlings- und Herbstannalen (770–476 v. Chr.) und in die nachfolgende Zeit der Streitenden Reiche (476–221 v. Chr.) unterscheidet. Diese Einteilung steht alternativ zur „Zeit der späten/östlichen Zhou“.

Die historische Datierung ist bis 841 v. Chr. unklar. Erst für die folgende Zeit beginnt der Historiker Sima Qian (145–84 v. Chr.) mit einer allgemein akzeptierten Datierung. Aus diesem Grunde gibt es beispielsweise heute noch verschiedene Jahresangaben für die Errichtung der Westlichen Zhou. Die beiden traditionellen Daten dafür sind 1122 v. Chr. und 1111 v. Chr., aber in der jüngeren Zeit tendiert man aufgrund neuer Untersuchungen der Zhou-Bronzeinschriften und der Bambusannalen zu einem späteren Zeitpunkt, etwa 1050 v. Chr. bis 1045 v. Chr. Dieser Umstand sollte für die folgenden Datumsangaben beachtet werden.

Die frühen/westlichen Zhou[Bearbeiten]

Hauptartikel: Westliche Zhou-Dynastie

Die Abstammung der Dynastie wird auf einen Ackerbauminister des mythologischen Kaisers Shun zurückgeführt, der ein Lehen in Shaanxi erhielt. Sein Nachkomme Dan-fu wurde Herzog von Zhou, und dessen Urenkel Fa alias König Wu stürzte die Shang- bzw. (genauer) Yin-Dynastie.

Der letzte Yin-König Zhouxin (1154–1122 v. Chr.) war ein Tyrann, dem allerlei Grausamkeiten nachgesagt werden. Darüber hinaus sperrte er den Zhou-Herzog Chang (postum: Wen Wang, Zhōu Wén Wáng 周文王) zwei Jahre lang ein, bis dessen Verwandten mit allerlei Geschenken die Freilassung erwirken konnten. In der Gefangenschaft soll Chang die Trigramme Fu Xis studiert und sogar mit dem I-Ging begonnen haben. Nachdem Chang aufgrund der schwierigen Lage wieder in sein Amt eingesetzt wurde, hinterließ er seinem Sohn Fa die Weisung zum Sturz der Yin.

Der König Zhouxin verlor unterdessen viele Anhänger und musste sich mit den Huai-Barbaren auseinandersetzen, was Fa zum Einmarsch in Henan ausnutzte. Er schlug Rebellen in unmittelbarer Nähe der Hauptstadt, was jedem die Machtverhältnisse im Reich offenbarte und zum allgemeinen Aufstand führte. In der Schlacht von Muye (Streitwagen, Fußvolk) wurde König Zhouxin von Herzog Fa alias König Wu (reg. 1122–1117 v. Chr.) geschlagen, woraufhin er in seinem Palast Selbstmord beging, indem er sich mitsamt dem Palast Lu Tai (chin. 鹿台) in Brand setzte.

Die Zhou-Herrschaft blieb zunächst unsicher. Diverse Barbarenstämme unterwarfen sich, und zwar die I-Barbaren an der Küste im Osten, die unter dem Begriff Man-Barbaren zusammengefassten Leute im Süden und die Lü-Barbaren im Westen. Zongzhou/Hao im Wei-Tal (Provinz Shaanxi) wurde zur Hauptstadt. Zahlreiche Erben von namhafter Herkunft wurden als Lehnsherren eingesetzt - und erhoben sich bei erster Gelegenheit. Der neue Zhou-König Cheng (reg. 1115–1078 v. Chr.) blieb jedoch mit Hilfe des Regenten Dan (seines Onkels, saß in Lu in Shandong) und seines Sohnes Bo-kin siegreich. Unter König Cheng wurde eine Reichsverfassung eingeführt, auch soll das erste Kupfergeld gegossen worden sein.

König Chao (1052–1001 v. Chr.) führte wiederholt Kriegszüge gegen die Barbaren im Yangtse-Gebiet und scheint auf dem letzten ertrunken zu sein. König Mu (1001–946 v. Chr.) führte ein neues Strafgesetzbuch ein, in dem man sich von Leibesstrafen loskaufen (und so die Staatskassen füllen) konnte. Mu setzte sich zudem mit den Quanrong (d.h. Hunde-)Barbaren im Nordwesten auseinander und bemühte sich der Überlieferung zufolge, bis zum Tarimbecken vorzustoßen. Es handelt sich hier um eine Zeit der Expansion und Kolonisation in alle Richtungen. Mu soll auch Hsi Wang Mu besucht haben.

Aus der Zeit der folgenden vier Herrscher wird nichts Wesentliches berichtet, abgesehen von der Gründung des Herzogtums Qin 936 v. Chr.

Der fünfte Nachfolger von König Mu, König Li (878–827 v. Chr.), war ein Tyrann, der auch erfolglos vierzehn Armeen gegen die Barbaren im Süden und Südosten führte. Als Li von einer Revolte aus der Hauptstadt gejagt wurde, rettete der Herzog von Zhao seinen Sohn. Dieser, König Xuan (827–782 v. Chr.), wurde im Exil zum König gemacht und musste die Nachbarn im Norden zurückhalten, besonders die Jiangrong- und Quanrong-Barbaren (letztere auch: Yanyun), die möglicherweise schon ein Reitervolk waren. Dem gegen Ende seines Lebens bösartig und lasterhaft gewordenen folgte sein Sohn You (781–771 v. Chr.), der durch eine ebensolche Haltung sämtliche Unterstützung im Reich verlor.

König You fand keine Hilfe, als die Quanrong aus dem Nordwesten Shaanxi angriffen. Er wurde getötet und die Hauptstadt Hao geplündert.

Die späten/östlichen Zhou[Bearbeiten]

Hauptartikel: Östliche Zhou-Dynastie
Silberne und Bronzeflasche Zhou Zeit

Ein Heer der Lehnsherren vertrieb dann die Barbaren und der neue König Ping (770–719 v. Chr., Sohn des König You) verlegte die Hauptstadt nach Chengzhou bei Luoyang (Provinz Henan), um sich vor weiteren Angriffen zu schützen. Der Herr von Qin deckte seinen Rückzug und wurde dafür von König Ping mit den alten Kernländern der Zhou belehnt. An diesem Punkt begann der Aufstieg der späteren Qin-Dynastie, als Grenzschützer im Nordwesten.

In der Zeit der östlichen Zhou-Dynastie griff die Auflösung des alten Lehnsreiches immer mehr um sich. Die königlichen Rechte wurden von den großen Lehnsherren beansprucht, die sich gegenseitig mit allen Mitteln befehdeten. Wechselnde Bündnisse, Verrat, Meuchelmord, Bürgerkriege und Verwahrlosung der Sitten waren an der Tagesordnung, dazu kamen Angriffe von Barbaren.

Der Zhou-König Huan (719–696 v. Chr.) wollte die königliche Autorität gegenüber Zhuang, dem Lehnsherren in Zheng, wiederherstellen, wurde aber 707 v. Chr. geschlagen und dabei verwundet. Danach nahmen große Lehnsherren, allen voran der Herzog von Chu 704 v. Chr. ebenfalls den Titel "Wang" (d.h. "König") an. In der Folge wurde die Geschichte in erster Linie von Herzögen bzw. Königen wie Huan von Qi in Shandong (reg. 685–643 v. Chr.), Wen von Jin in Shaanxi (reg. 636-626 v. Chr.) usw. bestimmt und die Zhou waren nur noch ein Machtfaktor unter mehreren.

Die längst entmachtete (östliche) Zhou-Dynastie wurde 256 v. Chr. durch die Qin beseitigt, welche 221 v. Chr. auch die Zeit der Streitenden Reiche beendete.

Staat und Wirtschaft, Veränderungen/Entwicklungen[Bearbeiten]

Bronzespiegel der späten Zhou-Zeit 300-200 v. Chr., angeblich mit griechisch-baktrischem Gestaltungseinfluss
Chinesische Jade- und Steatitplaketten 4./3. Jh. v. Chr.

Das Reich teilte sich in 9 Provinzen und ca. 1700 Lehen. Es gab 5 Rangklassen von Lehnsherren, eine Hofhaltung mit königlichen Inspektionsreisen und ein diplomatisches Protokoll für den Umgang zwischen dem König und seinen Lehnsherren. Drei Großherzöge und sechs Minister fungierten als Staatsverwaltung.

Die Macht der Lehnsherren richtete sich nach der Anzahl ihrer (Streit-)Wagen, ihren religiösen Privilegien (Opfer, Tänze, Hymnen), dem Alter ihrer Traditionen, ihrer Beziehung zum Königshaus und natürlich ihrem Reichtum. Bronzegefäße dienten dem Ahnenkult, ihre Inschriften enthielten Hinweise auf den Rang der betreffenden Familie. Insgesamt kann man sagen, dass ein komplexes System der Kulthierarchien und Riten den Zusammenhalt des Staates bestimmte.

Es gab Steuern („mittleres Quadrat“), Frondienste (3 von 10 Tagen) und Kriegsdienste. Im 6. Jahrhundert. v. Chr. verzeichnet man beispielsweise die Agrarsteuer in den Teilstaaten Lu und Zheng, Waffen und Getreideabgaben ersetzten den Kriegsdienst. Das war ein Gegensatz zur Yin-Zeit, wo man das Volk weniger mit Frondiensten und Steuern belastet hatte, und erklärte sich aus den ständigen Auseinandersetzungen der großen Familien.

Die Gesetze wurden nun in Bronze geschrieben, allerdings hatte man nur wenige Beamte zu ihrer Überwachung. Man begnügte sich mit der Statuierung von Exempeln.

In der Philosophie verzeichnet man Laozi, Konfuzius, Mengzi, Mo Zi. Besonders zur Zeit der Frühlings- und Herbstannalen und der Zeit der Streitenden Reiche blühte sie aufgrund der schwierigen Verhältnisse. Wandernde Berater (allein schon Konfuzius hatte 72 bedeutende Schüler) versuchten die Teilstaaten effektiver zu organisieren und den inneren Frieden zu festigen.

Die straffere Organisation der Herzogtümer führte im 4. und 3. Jhd. v. Chr. auch zu einem wirtschaftlichen Aufschwung und technischen Neuerungen. Die Landwirtschaft wurde intensiviert, man verwendete Dünger, gegossene Eisenwerkzeuge (Eisenguss 513 v. Chr. nachgewiesen) und das Brustgurtgeschirr, was den Zugtieren nicht mehr die Luftröhre abdrückte. Ferner unterschied man mehrere Bodenarten, be- und entwässerte in großen Anlagen, deren Konstrukteure auch namentlich überliefert sind.

Infolgedessen nahm die Bevölkerungszahl im Gegensatz zur frühen Zhou-Zeit zu. Auch die Art der Kriegsführung wandelte sich vom ritualisierten Privileg des Adels zum gewissenlosen Einsatz großer Bauernheere, die mehr als 100 000 Mann umfassen konnten. In diesem geänderten Umfeld formten sich die Machtgrundlagen der künftigen Qin-Dynastie.

Könige der Zhou-Zeit[Bearbeiten]

Persönlicher Name Postumer Name Regierungszeit 1 geläufiger Name
Ji Fa
姬發
Wuwang
武王
1046 v. Chr.1043 v. Chr.1 Zhou Wuwang
(König Wu)
Ji Song
姬誦
Chengwang
成王
1042 v. Chr.1021 v. Chr.1 Zhou Chengwang
(König Cheng)
Ji Zhao
姬釗
Kangwang
康王
1020 v. Chr.996 v. Chr.1 Zhou Kangwang
(König Kang)
Ji Xia
姬瑕
Zhaowang
昭王
995 v. Chr.977 v. Chr.1 Zhou Zhaowang
(König Zhao)
Ji Man
姬滿
Muwang
穆王
976 v. Chr.922 v. Chr.1 Zhou Muwang
(König Mu)
Ji Yihu
姬繄扈
Gongwang
共王
922 v. Chr.900 v. Chr.1 Zhou Gongwang
(König Gong)
Ji Jian
姬囏
Yiwang
懿王
899 v. Chr.892 v. Chr.1 Zhou Yiwang
(König Yi)
Ji Pifang
姬辟方
Xiaowang
孝王
891 v. Chr.886 v. Chr.1 Zhou Xiaowang
(König Xiao)
Ji Xie
姬燮
Yiwang
夷王
885 v. Chr.878 v. Chr.1 Zhou Yiwang
(König Yi)
Ji Hu
姬胡
Liwang
厲王
877 v. Chr.841 v. Chr.1 Zhou Liwang
(König Li)
  Gonghe (Regent)
共和
841 v. Chr.828 v. Chr. Gonghe
Ji Jing
姬靜
Xuanwang
宣王
827 v. Chr.782 v. Chr. Zhou Xuanwang
(König Xuan)
Ji Gongsheng
姬宮湦
Youwang
幽王
781 v. Chr.771 v. Chr. Zhou Youwang
(König You)
Ende der Westlichen Zhou / Anfang der Östlichen Zhou
Ji Yijiu
姬宜臼
Pingwang
平王
770 v. Chr.720 v. Chr. Zhou Pingwang
(König Ping)
Ji Lin
姬林
Huanwang
桓王
719 v. Chr.697 v. Chr. Zhou Huanwang
(König Huan)
Ji Tuo
姬佗
Zhuangwang
莊王
696 v. Chr.682 v. Chr. Zhou Zhuangwang
(König Zhuang)
Ji Huqi
姬胡齊
Xiwang
釐王
681 v. Chr.677 v. Chr. Zhou Xiwang
(König Xi)
Ji Lang
姬閬
Huiwang
惠王
676 v. Chr.652 v. Chr. Zhou Huiwang
(König Hui)
Ji Zheng
姬鄭
Xiangwang
襄王
651 v. Chr.619 v. Chr. Zhou Xiangwang
(König Xiang)
Ji Renchen
姬壬臣
Qingwang
頃王
618 v. Chr.613 v. Chr. Zhou Qingwang
(König Qing)
Ji Ban
姬班
Kuangwang
匡王
612 v. Chr.607 v. Chr. Zhou Kuangwang
(König Kuang)
Ji Yu
姬瑜
Dingwang
定王
606 v. Chr.586 v. Chr. Zhou Dingwang
(König Ding)
Ji Yi
姬夷
Jianwang
簡王
585 v. Chr.572 v. Chr. Zhou Jianwang
(König Jian)
Ji Xiexin
姬泄心
Lingwang
靈王
571 v. Chr.545 v. Chr. Zhou Lingwang
(König Ling)
Ji Gui
姬貴
Jingwang
景王
544 v. Chr.521 v. Chr. Zhou Jingwang
(König Jing)
Ji Meng
姬猛
Daowang
悼王
520 v. Chr. Zhou Daowang
(König Dao)
Ji Gai
姬丐
Jingwang
敬王
519 v. Chr.476 v. Chr. Zhou Jingwang
(König Jing)
Ji Ren
姬仁
Yuanwang
元王
475 v. Chr.469 v. Chr. Zhou Yuanwang
(König Yuan)
Ji Jie
姬介
Zhendingwang
貞定王
468 v. Chr.442 v. Chr. Zhou Zhendingwang
(König Zhending)
Ji Quji
姬去疾
Aiwang
哀王
441 v. Chr. Zhou Aiwang
(König Ai)
Ji Shu
姬叔
Siwang
思王
441 v. Chr. Zhou Siwang
(König Si)
Ji Wei
姬嵬
Kaowang
考王
440 v. Chr.426 v. Chr. Zhou Kaowang
(König Kao)
Ji Wu
姬午
Weiliewang
威烈王
425 v. Chr.402 v. Chr. Zhou Weiliewang
(König Weilie)
Ji Jiao
姬驕
Anwang
安王
401 v. Chr.376 v. Chr. Zhou Anwang
(König An)
Ji Xi
姬喜
Liewang
烈王
375 v. Chr.369 v. Chr. Zhou Liewang
(König Lie)
Ji Bian
姬扁
Xianwang
顯王
368 v. Chr.321 v. Chr. Zhou Xianwang
(König Xian)
Ji Ding
姬定
Shenjingwang
慎靚王
320 v. Chr.315 v. Chr. Zhou Shenjingwang
(König Shenjing)
Ji Yan
姬延
Nanwang
赧王
314 v. Chr.256 v. Chr. Zhou Nanwang
(König Nan)
  Huiwang
惠王
255 v. Chr.249 v. Chr. Zhou Huiwang
(König Hui von Ost-Zhou)
1 Die erste allgemein akzeptierte Jahreszahl ist 841 v. Chr. Die Jahreszahlen davor sind nicht gesichert und umstritten. Die hier angegebenen Jahreszahlen stammen von dem von der chinesischen Regierung initiierten Chronologischen Projekt Xia-Shang-Zhou, das im Jahre 2000 diese Zahlen veröffentlicht hat; sie dienen hier lediglich als Referenz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Li Feng: Landscape and power in early China : the crisis and fall of the Western Zhou, 1045 - 771 BC, Cambridge University Press, 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zhou-Dynastie – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorige Epoche
Shang-Dynastie
Zeittafel der chinesischen Geschichte Nachfolgende Epoche
Zeit der Frühlings- und Herbstannalen
Zeit der Streitenden Reiche