Österreichische Eishockey-Liga 1983/84

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichische Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1983/84 nächste ►
Meister: VEU Feldkirch
Absteiger: Wiener Eislauf-Verein
• ÖEL  |  Nationalliga ↓  |  Regionalliga (Ost/West) ↓↓

Meister der Österreichischen Eishockey-Liga 1983/84 wurde zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte und zum dritten Mal in Serie die VEU Feldkirch.

Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Vereine spielten im Grunddurchgang jeweils viermal gegeneinander. Die besten sechs Vereine qualifizierten sich für die aus zwei Runden bestehende Meisterrunde, wobei die ersten vier Vereine 4, 3, 2 bzw. 1 Bonuspunkte gutgeschrieben bekamen.

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. VEU Feldkirch 28 20 3 5 141:092 43
2. EC VSV 28 17 5 6 153:100 38
3. ECS Innsbruck 28 17 5 6 137:088 38
4. EC KAC 28 14 2 12 151:125 30
5. Kapfenberger SV 28 13 1 14 127:135 27
6. WAT Stadlau 28 10 2 16 121:135 22
7. Wiener Eislauf-Verein 28 9 2 17 112:155 20
8. Grazer SV 28 2 0 26 88:201 4

Meisterrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Punkte Bonus
1. VEU Feldkirch 10 6 1 3 46:41 17 4
2. EC VSV 10 6 0 4 55:40 15 3
3. WAT Stadlau 10 5 1 4 45:41 11 0
4. Kapfenberger SV 10 5 0 5 43:60 10 0
5. ECS Innsbruck 10 3 1 6 47:53 9 2
6. EC KAC 10 3 1 6 41:43 8 1

Die VEU Feldkirch gewinnt den dritten Meistertitel der Vereinsgeschichte und den dritten Titel in Serie.

Play-downs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
Wiener Eislauf-Verein (7) – Grazer SV (8) 0:3 4:7 3:5 5:10

Der Wiener Eislauf-Verein stieg damit in die Nationalliga ab.

Regionalliga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endstand (20 Runden)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team           GP    W   U   L     Tore     P
1. ATSE Graz      20   17   0   3   188: 59   34
2. SV Leoben      20   15   2   3   135: 70   32
3. Hirschstätten  20   12   2   6   144:105   26
4. WAT Favoriten  20    5   4  11    95:141   14
5. Bruck          20    3   3  14    95:175    9
6. Krems          20    2   3  15    77:184    7
Der ATSE Graz stieg in die Nationalliga auf.