Sumida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen Bezirk von Tokio.
  • Für den gleichnamigen Fluss siehe Sumida (Fluss).
  • Für den US-amerikanischen Neuzeithistoriker Jon T. Sumida (* 1949) siehe Jon T. Sumida.
Sumida-ku
墨田区
Sumida
Geographische Lage in Japan
Sumida (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 43′ N, 139° 48′ O35.710719444444139.8015Koordinaten: 35° 42′ 39″ N, 139° 48′ 5″ O
Basisdaten
Fläche: 13,75 km²
Einwohner: 255.927
(1. Februar 2015)
Bevölkerungsdichte: 18.613 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 13107-5
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Sumida
Baum: Kirschbaum
Blume: Azalee
Rathaus
Adresse: Sumida City Hall
1-23-20, Azumabashi
Sumida-ku
Tōkyō 130-0001
Webadresse: http://www.city.sumida.lg.jp
Lage Sumidas in der Präfektur Tokio
Lage Sumidas in der Präfektur

Sumida (jap. 墨田区, -ku) ist einer der 23 Bezirke der Präfektur Tokio. Er liegt im Nordosten der japanischen Hauptstadt Tokio.

Der Name des Bezirks kommt von dem gleichnamigen Fluss Sumida (隅田川, -gawa). Allerdings wurde das erste Zeichen durch das gleichgesprochene erste Zeichen der alternativen Bezeichnung für das Flussufer (墨堤) ersetzt.

Geografie[Bearbeiten]

Der Bezirk liegt zwischen den Flüssen Arakawa im Osten und Sumida im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Sumida entstand am 15. März 1947 durch die Zusammenlegung der ehemaligen Stadtbezirke Honjo (本所区, -ku) und Mukōjima (向島区, -ku) der Stadt Tokio.

Stadtteile[Bearbeiten]

Der Bezirk Sumida besteht unter anderem aus folgenden Stadtteilen (für eine vollständige Aufzählung, siehe Liste der Stadtteile des Tokioter Bezirks Sumida):

  • Im Südwesten befinden sich auf dem Gebiet des ehemaligen Bezirks Honjo
    • Ryōgoku im Südwesten, wo sich ursprünglich das Ryōgoku Kokugikan befand, in dem mit Unterbrechungen seit 1909 Sumō-Turniere in Tokio ausgerichtet werden; die Ryōgoku-Brücke (Ryōgokubashi) nahe am Bahnhof Ryōgoku führt die Yasukuni-dōri über den Sumida.
    • In Yokoami nördlich davon liegen das heutige Ryōgoku Kokugikan und das Edo-Tōkyō-Museum.
    • Weiter nördlich am Ufer des Sumidagawa befinden sich Azumabashi, die gleichnamige Brücke, und – nicht etwa im ehemaligen Bezirk Mukōjima – der Stadtteil Mukōjima.
  • Die früheren Bezirksgrenzen überspannt der Stadtteil Oshiage, wo sich der Tokyo Sky Tree befindet,
  • Der nordöstliche Teil des Sumida-ku bis zum Arakawa umfasst den ehemaligen Bezirk Mukōjima, der 1932 bei der Eingemeindung von drei Städten aus dem Landkreis Süd-Katsushika in die Stadt Tokio entstanden war. Hier liegen vor allem Wohngebiete und unter anderem die Stadtteile Sumida, Higashi-Mukōjima („Ost-Mukōjima“) und Yahiro.

Verkehr[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Fraktionen im Parlament[1]
     
Von 32 Sitzen entfallen auf:
  • LDP: 14
  • Kōmeitō: 7
  • KPJ: 5
  • Sumida no Kizuna: 3
  • Sonstige Fraktionen (je ein Mitglied): 3
Das Rathaus in Azumabashi

Zum vierten Mal wurde Noboru Yamazaki bei den einheitlichen Regionalwahlen 2011 mit DPJ-Kōmeitō-Unterstützung zum Bürgermeister von Sumida gewählt. Ebenfalls bei den einheitliche Regionalwahlen wurden die 32 Mitglieder des Kommunalparlaments zuletzt neu gewählt.

Für das Parlament der Präfektur Tokio ist Sumida ein Dreimandatswahlkreis, den bei der letzten Wahl 2013 zwei Liberaldemokraten und ein Kōmeitō-Mitglied gewannen.

Für das Unterhaus des nationalen Parlaments bilden die Bezirke Sumida und Arakawa den Wahlkreis Tokio 14, der seit 2003 mit Unterbrechung von der Liberaldemokratin Midori Matsushima vertreten wird.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sumida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezirksparlament Sumida: Abgeordnete