Sumida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sumida-ku
墨田区
Sumida
Geographische Lage in Japan
Sumida (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 43′ N, 139° 48′ OKoordinaten: 35° 42′ 39″ N, 139° 48′ 5″ O
Basisdaten
Fläche: 13,75 km²
Einwohner: 265.146
(1. April 2018)
Bevölkerungsdichte: 19.283 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 13107-5
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Sumida
Baum: Kirschbaum
Blume: Azalee
Rathaus
Adresse: Sumida City Hall
1-23-20, Azumabashi
Sumida-ku
Tōkyō 130-0001
Webadresse: http://www.city.sumida.lg.jp
Lage Sumidas in der Präfektur Tokio
Lage Sumidas in der Präfektur

Sumida (jap. 墨田区, -ku) ist einer der 23 Bezirke der Präfektur Tokio. Er liegt im Nordosten der japanischen Hauptstadt Tokio.

Der Name des Bezirks kommt von dem gleichnamigen Fluss Sumida (隅田川, -gawa). Allerdings wurde das erste Zeichen durch das gleichgesprochene erste Zeichen der alternativen Bezeichnung für das Flussufer (墨堤) ersetzt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk liegt zwischen den Flüssen Arakawa im Osten und Sumida im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumida entstand am 15. März 1947 durch die Zusammenlegung der ehemaligen Stadtbezirke Honjo (本所区, -ku) und Mukōjima (向島区, -ku) der Stadt Tokio.

Stadtteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk Sumida besteht unter anderem aus folgenden Stadtteilen (für eine vollständige Aufzählung, siehe Liste der Stadtteile des Tokioter Bezirks Sumida):

  • Im Südwesten befinden sich auf dem Gebiet des ehemaligen Bezirks Honjo
    • Ryōgoku im Südwesten, wo sich ursprünglich das Ryōgoku Kokugikan befand, in dem mit Unterbrechungen seit 1909 Sumō-Turniere in Tokio ausgerichtet werden; die Ryōgoku-Brücke (Ryōgokubashi) nahe am Bahnhof Ryōgoku führt die Yasukuni-dōri über den Sumida.
    • In Yokoami nördlich davon liegen das heutige Ryōgoku Kokugikan und das Edo-Tōkyō-Museum.
    • Weiter nördlich am Ufer des Sumidagawa befinden sich Azumabashi, die gleichnamige Brücke, und – nicht etwa im ehemaligen Bezirk Mukōjima – der Stadtteil Mukōjima.
  • Die früheren Bezirksgrenzen überspannt der Stadtteil Oshiage, wo sich der Tokyo Skytree befindet,
  • Der nordöstliche Teil des Sumida-ku bis zum Arakawa umfasst den ehemaligen Bezirk Mukōjima, der 1932 bei der Eingemeindung von drei Städten aus dem Landkreis Süd-Katsushika in die Stadt Tokio entstanden war. Hier liegen vor allem Wohngebiete und unter anderem die Stadtteile Sumida, Higashi-Mukōjima („Ost-Mukōjima“) und Yahiro.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumida ist sitz folgender Unternehmen:

  • Asahi Beer: siebentgrößte Brauerei weltweit (u. a. mit den Marken Asahi Super Dry, Lech, Tyskie, Pilsner Urquell)[1]
  • Tōbu Tetsudō: japanische Eisenbahngesellschaft mit einem der längsten Streckennetz in Japan, 4.300 Mitarbeiter

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen im Parlament
(Stand: 22. Mai 2018)[2]
     
Insgesamt 31 Sitze
  • LDP: 12
  • Kōmeitō: 7
  • KPJ: 5
  • Sumida Shinseikai: 2
  • Sonstige Fraktionen (je ein Mitglied): 5
Das Rathaus in Azumabashi

Zum neuen Bezirksbürgermeister von Sumida wurde bei den einheitlichen Regionalwahlen 2015 mit LDP-Kōmeitō-Unterstützung der ehemalige Bezirksparlamentsabgeordnete Tōru Yamamoto gewählt, der 70 % der Stimmen erhielt.[3] Ebenfalls bei den einheitlichen Regionalwahlen wurden die 32 Mitglieder des Kommunalparlaments neu gewählt.

Für das Parlament der Präfektur Tokio ist Sumida ein Dreimandatswahlkreis, den bei der letzten Wahl 2017 je ein Mitglied von Tomin First no Kai, Kōmeitō und LDP gewannen.[4]

Für das Unterhaus des nationalen Parlaments bilden die Bezirke Sumida und Arakawa zusammen mit einem Teil von Taitō den Wahlkreis Tokio 14, der seit 2003 mit Unterbrechung von der Liberaldemokratin Midori Matsushima vertreten wird. 2017 wurde sie mit 46,9 % der Stimmen gegen vier Kandidaten wiedergewählt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sumida Hokusai Museum, Nordansicht

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sumida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 11 Largest Beer Companies in The World in 2017 auf insidermonkey.com.
  2. Bezirksparlament Sumida: Abgeordnete nach Fraktion
  3. Yomiuri Shimbun, Ergebnisse der einheitlichen Wahlen 2015: 東京都 区長選
  4. Tōkyō Shimbun: Präfekturparlamentswahl in Tokio 2017, Ergebnis Sumida-ku
  5. Beschreibung des Kanto-Erdbeben-Museums
  6. Web site des Sumo-Museus