20 × 138 mm B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
20 × 138 mm B
20x138mm.jpg
Allgemeine Information
Kaliber 20 × 138 mm B
Hülsenform Gürtelhülse
Maße
Geschoss ⌀ 20 mm
Hülsenlänge 137,4 mm
Gewichte
Geschossgewicht 120 g
Pulvergewicht 300 g
Technische Daten
Geschwindigkeit v0 900 m/s
Geschossenergie E0 47000 J
Listen zum Thema

Die Granatpatrone 20 × 138 mm B auch Lang Solothurn kam in Verbindung mit den entsprechenden Projektilen in einigen Ländern als Munition für eine Reihe verschiedener Waffensystem wie beispielsweise Fliegerabwehrkanonen, Kampfwagenkanonen und Bordwaffen vornehmlich bis Ende des Zweiten Weltkriegs zum Einsatz. Das Kaliber betrug 20 mm, die Hülse war 138 mm lang und der Großbuchstabe B stand für englisch belted case.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


rechts: drei 20 mm Granatpatronen

Die Granatpatrone 20 × 138 mm B wurde im Jahre 1930 von der Schweizer Waffenfabrik Solothurn entwickelt, hergestellt und international vermarktet. Nachstehend sind einige Nutzungsbeispiele aufgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melvin M. Johnson Jr.: Rifles and Machine Guns. William Morrow and Company, 1944, S. 385.
  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Motorbuch, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0 (Spezialausgabe).

Anmerkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Da die Hülsen der verschossenen 20×138-mm-B-Patronen schlank sind, hatten sie, um sie im Patronenlager am Vorlauf zu hindern, einem integrierten Gürtel vor der Ausziehrille.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 20 × 138 mm B – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • 20x138. In: municion.org. Abgerufen am 27. Juni 2018 (spanisch).