21 Savage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
21 Savage, 2018

21 Savage (* 22. Oktober 1992 in Newham, London[1]; bürgerlich Sha Yaa Bin Abraham-Joseph[2][3][4][5] oder auch Shayaa Bin Abraham-Joseph)[6][7] ist ein in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia ansässiger britischer Rapper.[8]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sha Yaa Bin Abraham-Joseph wurde im Newham Hospital im Osten Londons geboren und ist britischer Staatsbürger.[9] Er wuchs mit seiner ursprünglich aus dem Karibikstaat Dominica stammenden britischen Mutter Heather Joseph und seinen vier Brüdern und sechs Schwestern auf.[10] 2005 zog er als 12-Jähriger mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten und ließ sich in Atlanta nieder.[11] In der 7. Klasse wurde er seiner Schule im DeKalb County School District verwiesen, nachdem er eine Schusswaffe mitgebracht hatte.[12]

Abraham-Joseph war Mitglied der Bloods und war in kriminelle Tätigkeiten verwickelt. An seinem 21. Geburtstag wurde er während eines versuchten Raubes sechsmal angeschossen und sein bester Freund wurde getötet.[13]

Im Februar 2019 wurde er beim Einreisen in die USA von der United States Immigration and Customs Enforcement festgenommen. Der Behörde zufolge ist er – entgegen bisheriger Annahme – kein US-Amerikaner, sondern britischer Staatsbürger, der seit 2006 ohne gültige Aufenthaltserlaubnis in Atlanta lebt, weil sein 2005 erworbenes Visum ein Jahr später abgelaufen und nicht verlängert worden war.[14] Er wurde inhaftiert und kam anderthalb Wochen nach seiner Festnahme gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 100.000 US-Dollar frei.[15]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21 Savage gründete in Atlanta zusammen mit seinem Freund Lotto Savage die Hip-Hop-Crew Slaughtergang. Mitte der 2010er Jahre begannen beide mit Soloveröffentlichungen. Savage machte 2014 mit der Single Picky den Anfang, darauf folgten zwei Mixtapes, The Slaughter Tape und Slaughter King. Zudem erschien die EP Free Guwop, die von Sonny Digital produziert wurde.

Der Durchbruch kam 2016 mit einer weiteren Zusammenarbeit mit einem einheimischen Produzenten. Gemeinsam mit Metro Boomin nahm er die EP Savage Mode auf, die im Sommer erschien und die Top 10 der Hot R&B/Hip-Hop Songs erreichte. In den Billboard 200 erreichte sie Platz 23. Zwei Singles aus dem Album schafften es auch in die Billboard Hot 100: X (zusammen mit dem Rapper Future) und No Heart. Die Lieder wurden jeweils mit Platin ausgezeichnet. Zwei weitere Auftritte hatte er jeweils auf der Single Sneakin von Drake und der Single Offended von Meek Mill. 21 Savages Debütalbum Issa Album erschien am 7. Juli 2017 und erreichte Position 2 der Billboard 200.[16] Ende Oktober erreichte es den Gold-Status.[17] Die einzige Singleauskopplung des Albums, Bank Account, erreichte Platz 12 der Billboard Hot 100 bzw. Platz 5 der Hot R&B/Hip-Hop. Im September 2017 war Savage auf der Single Rockstar des Rappers Post Malone als Feature-Gast vertreten. Die Single erreichte Platz 1 in den Charts mehrerer Länder, darunter die USA, das Vereinigte Königreich und Österreich. In Deutschland und der Schweiz erreichte die Single Platz 2. In den USA sowie in Deutschland wurde Rockstar mit einer diamantenen Schallplatte ausgezeichnet.

Am 31. Oktober 2017 veröffentlichte er zusammen mit Rapper Offset von dem Hip-Hop-Trio Migos und Produzent Metro Boomin das Studioalbum Without Warning, das sich in den US-Charts auf Platz 4 platzierte. Sein 2018 veröffentlichtes zweites Studioalbum I Am > I Was erreichte in den USA die Spitzenposition der Charts. Die daraus im Januar 2019 ausgekoppelte Single A Lot (mit J. Cole) wurde 2020 mit einem Grammy Award als Rap-Song des Jahres ausgezeichnet.[18] Ebenfalls 2020 veröffentlichte er in Kollaboration mit Metro Boomin das Album Savage Mode II als Fortsetzung ihrer 2016 erschienenen EP. Das Album, durch welches der Schauspieler Morgan Freeman als Erzähler führt, erreichte Platz 1 der Charts in den USA. Das Album hatte zwei Singleauskopplungen, Runnin und Mr. Right Now (mit Drake).

Im Juni 2022 war 21 Savage als einziger Feature-Gast auf Drakes Album Honestly, Nevermind vertreten. Der gemeinsame Song Jimmy Cooks stellt die vierte Kollaboration der beiden Rapper dar und erreichte Platz 1 der US-amerikanischen Single-Charts. Am 22. Oktober desselben Jahres wurde schließlich ein gemeinsames Kollaborationsalbum der beiden Rapper mit dem Titel Her Loss bekanntgegeben.[19] Dies sollte sein bisher erfolgreichstes Album werden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2017 Issa Album UK42
(2 Wo.)UK
US2
Platin
Platin

(51 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2017
Verkäufe: + 1.090.000
2018 I Am > I Was DE87
(1 Wo.)DE
AT56
(2 Wo.)AT
CH33
(2 Wo.)CH
UK33
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
US1
Platin
Platin

(81 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2018
Verkäufe: + 1.110.000

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gareth Davies: 21 Savage, Grammy-nominated rapper who told of his tough upbringing in Atlanta, is actually British. In: telegraph.co.uk. 4. Februar 2019, abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  2. Breaking: ICE arrests rapper 21 Savage, says he is actually British and overstayed visa. In: The Atlanta Journal-Constitution. Abgerufen am 5. Februar 2019: „21 Savage, whose real name is Sha Yaa Bin Abraham-Joseph, was taken into custody in a "targeted operation," ICE spokesman Bryan Cox said.“
  3. Jem Aswad: 21 Savage Arrested by ICE, May Be Deported. Variety, abgerufen am 5. Februar 2019: „21 Savage — whose real name is Sha Yaa Bin Abraham-Joseph and has long claimed to be from Atlanta“
  4. Rob Arcand: 21 Savage Arrested By ICE, Which Claims He's Actually From the UK. Spin, abgerufen am 5. Februar 2019: „21 Savage (born Sha Yaa Bin Abraham-Joseph)“
  5. ICE arrests rapper 21 Savage, says he's actually from UK. In: WSBTV. Abgerufen am 5. Februar 2019: „U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE) arrested unlawfully present United Kingdom national Sha Yaa Bin Abraham-Joseph AKA "21 Savage" during a targeted operation with federal and local law enforcement partners early Sunday in metro Atlanta.“
  6. Shayaa Joseph Mugshot | 11/12/11 Georgia Arrest. Abgerufen am 9. März 2017.
  7. Interview: 21 Savage, Seth Rogen, Interviewmagazine, abgerufen am 23. September 2018
  8. EndPlay: 21 SAVAGE ARREST: ICE arrests rapper 21 Savage, says he's actually from UK. 3. Februar 2019, abgerufen am 3. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  9. Kayla Brantley/Martin Robinson: Grammy-nominated rapper 21 Savage is arrested by ICE officers as an illegal British citizen. In: dailymail.co.uk. 3. Februar 2019, abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  10. Savage World. In: The FADER. (thefader.com [abgerufen am 6. Oktober 2017]).
  11. US-Rapper 21 Savage in Abschiebehaft – er soll eigentlich Brite sein. In: watson.de. 4. Februar 2019, abgerufen am 10. Februar 2019.
  12. Hip Hops Revival: 21 Savage (Says He Was Kicked Out Of School For Bringing A Gun). 1. November 2015, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  13. Meet 21 Savage, Atlanta’s Most Respected New Rapper. In: The FADER. (thefader.com [abgerufen am 6. Oktober 2017]).
  14. 21 Savage Arrested by I.C.E. in Atlanta: Report.Vorlage:Cite web/temporär
  15. Rapper 21 Savage kommt gegen Kaution frei. In: welt.de. 13. Februar 2019, abgerufen am 13. Februar 2019.
  16. Billboard 200. Abgerufen am 14. Januar 2018.
  17. BoutAwards: Gold für 21 Savage ·. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. Oktober 2017; abgerufen am 26. Oktober 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.boutblank.com
  18. 21 Savage Featuring J. Cole Wins Best Rap Song For "A Lot". Abgerufen am 11. Mai 2022.
  19. Drake, 21 Savage Announce Joint Album 'Her Loss'. In: Variety. 22. Oktober 2022, abgerufen am 31. Oktober 2022 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 21 Savage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien