Mercedes-Benz 9G-TRONIC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 9G-TRONIC)
Wechseln zu: Navigation, Suche

9G-TRONIC ist die Verkaufsbezeichnung des Neunstufen-Wandler-Automatikgetriebes (Baureihe 725[1]) von Daimler für verschiedene Mercedes-Benz-PKW. Die interne Bezeichnung lautet NAG3 (Neues Automatik Getriebe 3. Generation).[2] Das Getriebe wurde Anfang 2014 im Mercedes-Benz E 350 BlueTEC eingeführt und ersetzt sukzessive das Siebengang-Getriebe 7G-TRONIC (Plus). Zunächst wurde das Getriebe nur im Daimler-Werk in Stuttgart-Hedelfingen produziert, wo in den letzten 50 Jahren bereits über 22 Millionen Pkw-Automatikgetriebe hergestellt wurden. Die Entwicklung findet unweit davon in der Konzernzentrale in Stuttgart-Untertürkheim statt.[3] Seit April 2016 wird das Getriebe auch bei der Daimler-Tochtergesellschaft Star Assembly im rumänischen Sebeș produziert.[4]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Entwicklungsschwerpunkt war ein hoher Schaltkomfort, der durch mehrere Maßnahmen erreicht wird: Einerseits durch die neuartige Direktsteuerung, die schnelle, sanfte Gangwechsel ermöglicht, und andererseits durch eine Kombination aus Doppelturbinentorsionsdämpfer und Fliehkraftpendeltechnologie im Wandler.

Das Getriebe ist für ein Drehmoment von maximal 1.000 Nm ausgelegt.[5] Die weite Gangspreizung von 9,15 erlaubt eine Absenkung des Drehzahlniveaus des Verbrennungsmotors (Downspeeding), was ein entscheidender Faktor zur Verbesserung der Energieeffizienz und damit zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs ist. Außerdem verbessert sich durch das abgesenkte Drehzahlniveau der Noise Vibration Harshness-Komfort und das Außengeräusch wird um bis zu 4 dB(A) reduziert.[3] Eine Geschwindigkeit von 120 km/h wird beim E350 Bluetec im 9. Gang bei einer Motordrehzahl von ca. 1.350/min erreicht.[6]

Trotz zweier zusätzlicher Gänge benötigt das Getriebe denselben Bauraum wie das Vorgängermodell und ist zudem mit 95 kg inkl. Öl und Wandler 1 kg leichter[5]. Ein weiteres Ziel war die Realisierung von neun Fahrstufen mit einer minimalen Anzahl an Planetenradsätzen und Schaltelementen. Das Getriebe enthält vier einfache Planetenradsätze und sechs Schaltelemente.

Drehmomentwandler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der hydrodynamische Drehmomentwandler wurde größtenteils vom Vorgängergetriebe 7G-TRONIC übernommen. Er verfügt über eine Wandlerüberbrückungskupplung und einen Doppelturbinentorsionsdämpfer mit Fliehkraftpendel.[7]

Ölversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine energieeffiziente Versorgung mit dem langlebigen synthetischen Fuel-Economy-Leichtlauföl ist das Getriebe mit zwei Ölpumpen ausgestattet: Einer im Vergleich zum Vorgänger deutlich verkleinerten, neben der Hauptwelle angeordneten, mechanischen Flügelzellenpumpe mit Kettenantrieb, sowie einer zusätzlichen elektrischen G-Rotorpumpe, die von einem bürstenlosen Gleichstrommotor angetrieben wird.[7] Die mechanisch angetriebene Pumpe ist für die Grundversorgung des Getriebes zuständig, wobei der Fördervolumenstrom abhängig von der Drehzahl des Verbrennungsmotors ist. Die Zusatzpumpe wird von der elektronischen Getriebesteuerung bedarfsgerecht zugeschaltet. Diese Bauweise ermöglicht die bedarfsgerechte, aktive Regelung des Schmier- und Kühlöl-Volumenstroms und macht die 9G-TRONIC Start-/Stopp-fähig.[3] Bei stehendem Verbrennungsmotor bleibt das Getriebe allein durch die Versorgung der elektrischen Zusatzpumpe anfahrbereit.

In der Kunststoffölwanne sind Filterelemente für die beiden Pumpen integriert.

Steuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schaltelemente werden über eine hydraulische Direktsteuerung mit elektromagnetisch betätigten Ventilen angesteuert. Im Vergleich zum Vorgängergetriebe, das über eine hydraulische Vorsteuerung verfügte, konnten die Leckageverluste so um 80 % reduziert werden.[7]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Wartung/Instandhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu den Vorgängergetrieben NAG1 5G-Tronic und NAG2 7G-Tronic ist das Getriebe NAG3 weitaus höher integriert, so dass im Servicefall Reparaturen nur durch Austausch ganzer Baugruppen möglich sind. Dies betrifft beispielsweise die in der aus Kunststoff gefertigten Ölwanne fest integrierten Ölfilter. Ein weiteres Beispiel ist das vollintegrierte Mechatronikmodul mit Sensoren, Steuergerät und elektrohydraulischer Schaltplatte. Dieses Modul ist als Einheit zu ersetzen, auch wenn beispielsweise nur ein Sensor defekt ist.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Markteinführung war die 9G-TRONIC zunächst nur im E 350 BlueTEC (Baureihe 212) verfügbar. Das GLE Coupé (C 292) war die erste Baureihe, die von Beginn an mit der 9G-TRONIC auf den Markt kam. Die 9G-TRONIC war hier bereits zur Markteinführung in allen Modellen (außer AMG) serienmäßig verfügbar.

Die 9G-TRONIC ist für den Hinterrad-, Allrad-, Hybrid- sowie Plug-In-Hybrid-Antrieb geeignet und wird in den folgenden Jahren in den meisten Baureihen mit längs eingebautem Motor zum Einsatz kommen.[3]

Folgende Tabelle zeigt die Verfügbarkeit der 9G-TRONIC in den einzelnen Baureihen.

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum Benziner Diesel Hybrid
C-Klasse W/S 205 seit 04/2016 400 4MATIC, AMG 43 4MATIC 220 d 4MATIC, 250 d 4MATIC -
C-Klasse Coupé C 205 seit 04/2016 200 4MATIC, 400 4MATIC, AMG 43 4MATIC 220 d*, 220 d 4MATIC, 250 d (4MATIC) -
CLS-Klasse C/X 218 seit 09/2014 500 350 BlueTEC -
seit 04/2015 500 4MATIC 220 d, 250 d, 350 d (4MATIC) -
seit 04/2016 400 - -
GLC-Klasse X 253 seit 06/2015 250 4MATIC 220 d 4MATIC, 250 d 4MATIC -
seit 04/2016 AMG 43 4MATIC - -
seit 10/2016 300 4MATIC 350 d 4MATIC -
GLC Coupé C 253 seit 09/2016 250 4MATIC 220 d 4MATIC, 250 d 4MATIC -
seit 10/2016 300 4MATIC, AMG 43 4MATIC 350 d 4MATIC -
GLE-Klasse W 166 seit 08/2015 450 AMG 4MATIC, 500 4MATIC 250 d (4MATIC), 350 d 4MATIC -
GLE Coupé C 292 seit 07/2015 400 4MATIC, 450 AMG 4MATIC, 500 4MATIC 350 d 4MATIC -
GLS-Klasse X 166 seit 11/2015 400 4MATIC, 500 4MATIC 350 d 4MATIC -
E-Klasse W/S 212 03/2014 - 06/2016 - 350 BlueTEC -
09/2014 - 06/2016 - 220 BlueTEC*, 250 BlueTEC*, 300 BlueTEC -
W/S 213 seit 02/2016 200 220 d -
seit 07/2016 200*, 200 4MATIC, 250, 300, 400 4MATIC, AMG 43 4MATIC 200 d, 350 d 350 e
E-Klasse Coupé/Cabriolet A/C 207 seit 09/2014 - 220 d*, 250 d*, 350 d -
S-Klasse / Mercedes-Maybach W/X 222 seit 10/2015 500 (4MATIC) 350 d (4MATIC) -
SL-Klasse R 231 seit 03/2016 400, 500 - -
SLK-Klasse R 172 05/2015 - 03/2016 200*, 300 250 d -
SLC-Klasse seit 03/2016 180*, 200*, 300, AMG 43 250 d -

* Bei diesen Modellen als aufpreispflichtige Sonderausstattung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Dörr, Henrik Kalczynski, Anton Rink, Marcus Sommer: Das Neungang-Automatikgetriebe 9G-Tronic von Mercedes-Benz, in: ATZ 116 (2014), Nr. 1, S. 40–45, Springer Vieweg, Wiesbaden

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die neue S-Klasse startet ab Mitte Mai mit drei Motorisierungen. 26. März 2013. Abgerufen am 9. Februar 2015.
  2. 50 Jahre Mercedes-Benz Automatikgetriebe. 12. April 2011. Abgerufen am 9. Februar 2015.
  3. a b c d Neue Neunstufen-Automatik im Mercedes-Benz E 350 BlueTEC: Start für die neue 9G-TRONIC. 6. März 2014. Abgerufen am 6. November 2014.
  4. Daimler startet Produktion von Neungang-Automatikgetrieben in Rumänien. 4. April 2016. Abgerufen am 4. April 2016.
  5. a b 9G-TRONIC, Vertiefende Informationen. Abgerufen am 20. November 2015.
  6. Mercedes E 350 Bluetec im Test: Neun-Gänge-Menü. 27. Mai 2014. Abgerufen am 6. November 2014.
  7. a b c Christoph Dörr, Henrik Kalcynksi, Anton Rink, Marcus Sommer: Das Neungang-Automatikgetriebe 9G-Tronic von Mercedes-Benz, in: ATZ 116 (2014), Nr. 1, S. 40-45, Springer Vieweg, Wiesbaden