Flughafen Montreal-Trudeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aéroport international Pierre-Elliott-Trudeau de Montréal
Montréal Airports Logo.svg
Aeroporto Internacional de Montreal.JPG
Kenndaten
ICAO-Code CYUL
IATA-Code YUL
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 20 km westlich von Montréal
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Eröffnung 1941
Betreiber Aéroports de Montréal (ADM)
Fläche 1325[1] ha
Passagiere 14.174.375[2] (2014)
Luftfracht 76.748 t[3] (2014)
Flug-
bewegungen
219.326[4] (2014)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
15.000.000
Start- und Landebahnen
06L/24R 3353 m × 60 m Beton
06R/24L 2926 m × 60 m Beton
10/28 2134 m × 60 m Beton[1]

i1 i3 i5

i7 i10 i12

i14

Der Aéroport international Pierre-Elliott-Trudeau de Montréal (IATA: YUL, ICAO: CYUL, englisch: Montréal-Pierre Elliott Trudeau International Airport, kurz Montréal-Trudeau) ist der am stärksten frequentierte Flughafen in Québec und liegt gemessen am Passagieraufkommen und Flugbewegungen in Kanada auf Platz vier (nach Toronto-Pearson, Vancouver und Calgary). Früher hieß der Flughafen „Aéroport international de Montréal-Dorval“.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 starteten und landeten in Montréal-Trudeau 219.326 Flugzeuge, die insgesamt 14.174.375 Personen (+4,9 % gegenüber 2013) beförderten. Der Flughafen ist einer von vier Hubs von Air Canada. Montréal-Trudeau ist A380-tauglich und wurde zwischen Mai 2011 und Oktober 2012 auch von diesem Flugzeugtyp planmäßig angeflogen (Air France-Flüge von/nach Paris - Charles de Gaulle). Derzeit (September 2015) gibt es keine regelmäßigen A380-Flüge nach Montréal-Trudeau, Toronto-Pearson ist damit der einzige kanadische Flughafen, der mit diesem großen Airbus bedient wird.[5] Eine weitere Besonderheit ist die Ausstattung mit zwei Kontrolltürmen.

Von Montréal aus werden etwa 130 Flugziele angeflogen, davon 35 in Kanada. Nonstop-Flüge zwischen Montréal und Deutschland bieten Lufthansa (von Frankfurt am Main und München) und Air Canada (nach Frankfurt am Main) an, Verbindungen mit der Schweiz ganzjährig die Swiss (Zürich) und Air Canada (Genf) sowie im Sommer Air Transat (Basel). Weitere Ganzjahresziele in Europa sind Belgien, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Spanien und die Türkei. In Afrika werden Algerien und Marokko, in Asien China, Jordanien, Qatar, in Amerika die USA, Mexiko, Panama, Kuba und die übrige Karibik angeflogen.[6]

Der Flughafen liegt im Montréaler Vorort Dorval. Er ist von der Innenstadt Montréals per Bus zu erreichen; unter anderem mit der Schnellbuslinie Aérobus vom zentralen Busbahnhof und von großen Hotels in der Innenstadt. Regionale und nationale Busgesellschaften bieten Verbindungen nach Québec (Stadt), Gatineau, Trois-Rivières und der kanadischen Hauptstadt Ottawa in Ontario an.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen „Aéroport international de Montréal-Dorval“ wurde der Flughafen am 1. September 1941 eröffnet. Er war von Anfang an mit drei befestigten Bahnen ausgestattet. Im Zweiten Weltkrieg war er ein wichtiger Ausgangspunkt für militärische Versorgungsflüge nach Europa. Danach entwickelte er sich schnell zum wichtigsten Zivilflughafen in Kanada. Bereits Mitte der 1950er Jahre wurde die Zahl von einer Million Passagiere pro Jahr erreicht und 1960 auch schon die Zwei-Millionen-Grenze.

Die Bundesregierung von Kanada erwartete weiteres stürmisches Wachstum und befürchtet, dass der Flughafen keine ausreichenden Flächenreserven hätte. Man entschloss sich deshalb außerhalb Montréals den komplett neuen Flughafen Aéroport international Montréal-Mirabel auf einer Gesamtfläche von 392 km² zu bauen. Dieser Flughafen wurde am 29. November 1975 in Betrieb genommen. Als Folge verblieben in Montréal-Dorval nur noch nationale sowie US-Verbindungen. Auch eine Schließung von Montréal-Dorval erschien damals möglich.

Zu Beginn der 1980er Jahre zeigte sich jedoch, dass sich der Flughafen Mirabel aus mehreren Gründen (siehe dort) zu einer gigantischen Fehlinvestition entwickelte. Erst stufenweise und seit 1997 vollständig wurden die internationalen Linienflüge wieder über Montréal-Dorval abgewickelt. Mirabel wurde für den Passagierverkehr zunehmend unbedeutend und wird heute vor allem als Frachtflughafen genutzt.

Mit Wirkung zum 1. Januar 2004 wurde der Flughafen zu Ehren des früheren Premierministers Pierre Elliott Trudeau auf seinen heutigen Namen umbenannt.

Der Tower des Flughafens

Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2000 ist der Flughafen mit einem Budget von 716 Millionen US-Dollar großzügig umgebaut, modernisiert und erweitert worden. So wurde 2006 das internationale „Transborderterminal“ für Verbindungen in die USA sowie der neue internationale Ankunftskomplex fertiggestellt. Weitere Maßnahmen sind in der Planung, um die Kapazität von heute 15 Mio. Passagiere auf 20 Mio. zu erhöhen. Es wird auch geprüft, eine Schnellbahnverbindung zwischen Flughafen und Innenstadt zu errichten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Aéroport international Montréal-Trudeau. YUL Horizon 2010. 6. Mai 2014, S. 19, abgerufen am 14. September 2015 (PDF, 1,6MB, französisch).
  2. Statistics Canada. Table 401-0044 – Air passenger traffic and flights, annual (number), CANSIM (database). In: Government of Canada / Statistics Canada. Abgerufen am 14. September 2015 (englisch, auf der angegebenen Seiten unter "Step 1- Select: Geography" Daten für "Montréal/Pierre Elliott Trudeau International, Quebec" auswählen).
  3. Statistics Canada. Table 401-0045 – Air cargo traffic and flights, annual (tonnes), CANSIM (database). In: Government of Canada / Statistics Canada. Abgerufen am 14. September 2015 (englisch, auf der angegebenen Seiten unter "Step 1- Select: Geography" Daten für "Montréal/Pierre Elliott Trudeau International, Quebec" auswählen).
  4. Total aircraft movements by class of operation — NAV CANADA towers. In: Government of Canada / Statistics Canada. 14. Juli 2015, abgerufen am 14. September 2015 (englisch).
  5. Where is the A380 flying? In: Airbus. Juli 2015, abgerufen am 12. September 2015 (englisch).
  6. Destinations directes. Saison été 2015 (mars à octobre). In: Aéroports de Montréal. Abgerufen am 12. September 2015 (französisch).
  7. Navettes régionales. In: Aéroports de Montréal. Abgerufen am 12. September 2015 (französisch).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montréal-Pierre Elliott Trudeau International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien