Abfertigung (Luftverkehr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Abfertigung (Flugverkehr))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Abfertigung (auch als Ground Handling bezeichnet) sind alle Dienstleistungen rund um das Flugzeug am Flughafen, inklusive dem Verladen von Gütern oder Personen, Erstellung der für den Transport notwendigen Papiere und Dokumente, Versorgung des Flugzeugs mit Betriebs- und Verbrauchstoffen etc. subsumiert.

Abfertigung von Flugzeugen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfertigung eines Flugzeuges am Flughafen Düsseldorf

Als Abfertigung eines Flugzeuges bezeichnet man im Flugverkehr die Vorbereitung eines Flugzeuges auf den nächsten Flug.

Die einzelnen Schritte der Abfertigung sind davon abhängig, ob das Flugzeug an diesem Tag erstmals bereitgestellt wird oder ob sich das Flugzeug bereits in einem Umlauf (Turnaround) befindet, d. h. an diesem Tag bereits Flughäfen angeflogen hat. Die komplexen Abläufe, die möglichst zeitsparend und sicher ablaufen sollen, werden durch einen Operator (Planung) und einen Ramp Agent (Kontrolle der korrekten Durchführung) koordiniert. Zu den einzelnen Prozessschritten gehören unter anderem:

Abfertigung der Passagiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bordkartenkontrolle am Flughafen Wien-Schwechat

Unter Abfertigung im Passagierflugverkehr versteht man alle Kundenkontakte und Serviceleistungen, die vom Einchecken des Fluggastes für einen Flug (in der Regel in der Abfertigungshalle) bis zum Betreten des Flugzeugs reichen. Die Abfertigung wird entweder durch die Fluggesellschaft selber vorgenommen oder durch eine Abfertigungsgesellschaft (Handling Agent).

Für den reibungslosen Ablauf werden umfangreiche Prozessbeschreibungen festgelegt, an die sich auch der Handling Agent zu halten hat. Zu diesen Prozessen gehören u.a.:

  • die Handhabung von Flugtickets
  • das Check-In-Verfahren, das durch technische und organisatorische Maßnahmen unterschiedlich gestaltet sein kann (beispielsweise beim Vorabend-Check-In, der es Fluggästen erlaubt, am Vortag ihr Gepäck aufzugeben)
  • Regeln der Sitzplatzvergabe (beispielsweise Berücksichtigung von Plätzen, die für behinderte Personen oder für Familien mit Kleinkindern besonders geeignet sind)
  • Handhabung von Handgepäck
  • Begrenzungen für Anzahl, Größe und Gewicht von Reisegepäck in Abhängigkeit von der Beförderungsklasse
  • Maßnahmen im Falle von Verspätung oder Annullierung (beispielsweise Umbuchungsregeln, Ausgabe von Hotelgutscheinen etc.)

Abfertigungshalle (Terminal)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Flughafenterminal

Abfertigungsschalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Check-in-Schalter
Abfertigungsschalter am Flughafen München

Als Abfertigungsschalter bezeichnet man im Flugverkehr den Bereich, in dem ein Fluggast sich in der Abfertigungshalle für einen Flug eincheckt. Besetzt ist dieser Abfertigungsschalter entweder durch Personal der Fluggesellschaft selbst oder durch einen Abfertiger, der für die Fluggesellschaft alle Serviceleistungen vom Einchecken des Fluggastes bis zum Betreten des Flugzeugs durch den Passagier erbringt.

Abfertigungsgesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Abfertiger oder Abfertigungsgesellschaft bezeichnet man einen Dienstleister, der für eine Fluggesellschaft die Serviceleistungen vom Einchecken des Fluggastes in der Abfertigungshalle bis zum Besteigen des Flugzeuges durch den Fluggast erbringt. Die Gesellschaft erhält für die Erbringung dieser Abfertigungsleistung, die in ihren genauen Prozessbeschreibungen in der Regel von der Fluggesellschaft detailliert vorgeschrieben ist, neben einer Grundvergütung eine von der Anzahl der Passagiere abhängige Abfertigungsgebühr.

Der Zugang zum Markt der Bodenabfertigungsdienste in der Europäischen Union ist seit 1998 schrittweise liberalisiert worden.[1] Es wird unterschieden zwischen Selbstabfertigung, also Fluggesellschaften, die ihre Bodenabfertigung selbst erbringen und Drittabfertigung durch Dienstleister. Dies können entweder Tochtergesellschaften des jeweiligen Flughafenbetreibers sein oder privatwirtschaftliche Unternehmen.

An Flughäfen im deutschsprachigen Raum sind unter anderem folgende Abfertigungsgesellschaften tätig (ohne Tochtergesellschaften von Flughafenbetreibern):

Selbstabfertigung von KLM in Amsterdam Schiphol
Abfertigungsgesellschaft Flughäfen
Acciona Düsseldorf, Frankfurt
Aviapartner Düsseldorf, Hannover
Çelebi Holding Wien
Dnata Genf, Zürich
Swissport Basel, Berlin-Schönefeld, Genf, München, Zürich
Wisag Berlin-Schönefeld, Berlin-Tegel, Hamburg, Köln

Weitere europäische Abfertigungsgesellschaften sind unter anderem:

  • WFS Worldwide Flight Services (Frankreich)
  • Cobalt Ground Solutions Ltd, John Menzies plc (Großbritannien)
  • Baltic Ground Services UAB (Litauen)
  • groundforce PORTUGAL (Serviços Portugueses de Handling, SA) (Portugal)
  • Aviator Airport Alliance Europe AB (Schweden)
  • groundforce (GLOBALIA HANDLING, S.A. UNIPERSONAL) (Spanien)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richtlinie 96/67/EG: Bodenabfertigungsdienste auf den Flughäfen der Gemeinschaft, abgerufen am 9. März 2017

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Kummer, Hans-Joachim Schramm: Internationales Transport- und Logistikmanagement. Utb, 2007. ISBN 3-8252-8335-6
  • IATA (Hrsg.): IATA Ground Operations Manual. 6. Auflage. Montreal, Genf 2016, ISBN 978-92-9252-964-2 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abfertigung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien