Air Force Special Operations Command

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Force Special Operations Command
— AFSOC —
Shield of the United States Air Force Special Operations Command.svg

Verbandsabzeichen (Shield)
Aufstellung 22. Mai 1990
Land Vereinigte Staaten
Streitkräfte Streitkräfte der Vereinigten Staaten (United States Armed Forces)
United States Air Force Hauptkommando United States Air Force
Typ Vereinigte Staaten
Unterstellte
Truppenteile


  • Aktive Verbände:
    • 1st Special Operations Wing
    • 27th Special Operations Wing
    • 352nd Special Operations Group
    • 353rd Special Operations Group
    • 720th Special Tactics Group
    • 18th Flight Test Squadron
    • Electronic Combat Support Flight
    • USAF Special Operations School
    • 23rd Air Force
  • Reserve:
    • Air National Guard:
      • 193rd Special Operations Wing
      • 123rd Special Tactics Squadron
      • 125th Special Tactics Squadron
      • 209th Civil Engineer Squadron
      • 280th Combat Communications Squadron
      • 107th Weather Flight
      • 146th Weather Flight
      • 180th Weather Flight
    • Air Force Reserve:
      • 919th Special Operations Wing
  • Administrativ
Stärke 12.900 (9.300 Soldaten des aktiven Dienstes an, dazu kommen rund 1100 Zivilisten und zusätzlich 2800 Reservisten)
Unterstellung U.S. Special Operations Command
Hurlburt Field Okaloosa County (Florida)
Motto "First There...That Others May Live"[1] (dt. "Zuerst dort ... damit andere leben")
Schlachten Zweiter Golfkrieg
Operation Desert Shield, Operation Desert Storm (August 1990 bis Februar 1991)

UNITAF Somalia

Operation Restore Hope (1992)

Haiti

Operation Uphold Democracy (1994)

Bosnienkrieg

Operation Delibrate Force (1995)

Afghanistan

Operation Enduring Freedom (2001)

Irakkrieg

Operation Iraqi Freedom (2003) u.a.[2]
Kommandeur
Kommandierender General (Commander, Air Force Special Operations Command) Lieutenant General Donald C. Wurster
Stellvertretender Kommandierender General (Vice Commander, Air Force Special Operations Command) Major General Kurt A. Cichowski
Luftfahrzeuge
Transportflugzeug/
-hubschrauber
Lockheed C-130 (AC/HC/MC-130) u.a.

Das Air Force Special Operations Command (AFSOC) ist eines von zehn Hauptkommandos der United States Air Force (USAF) mit Hauptquartier in Hurlburt Field, Florida, USA. Es ist als Komponentenkommando dem U.S. Special Operations Command unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Air Force Special Operations Command existiert seit dem 22. Mai 1990 als eigenständiges Hauptkommando der USAF. Zuvor waren die Spezialeinheiten den Luftstreitkräften der 23rd Air Force unter dem Military Airlift Command (MAC) zusammengefasst.

Auftrag[Bearbeiten]

Auftrag des Air Force Special Operations Command ist die Durchführung von Spezialeinsätzen, deren Operationmethoden hauptsächlich in den Bereich der unkonventionellen Kriegsführung fallen; Dazu gehören Such- und Rettungsoperationen (SAR, Search and Rescue) und Such- und Rettungsoperationen unter Gefechtsbedingungen (CSAR, Combat Search and Rescue) hinter den feindlichen Linien und in Gebieten, in denen keine „offiziellen“ Militäraktionen stattfinden können oder dürfen, ebenso wie Spezial-Aufklärung, geheime Infiltration und Exfiltration, psychologische Kriegführung (z. B. durch Rundfunksendungen im Bereich des Gegners) und gezielte Luftangriffe.

Organisation[Bearbeiten]

Organigramm

AFSOC unterstehen folgende aktive Verbände:

  • 1st Special Operations Wing, Heimatbasis: Hurlburt Field, Florida
  • 27th Special Operations Wing, Heimatbasis: Cannon Air Force Base, New Mexico
  • 58th Special Operations Wing, Heimatbasis: Kirtland Air Force Base, New Mexico
  • 352nd Special Operations Group, Stationiert auf der Luftwaffenbasis RAF Mildenhall, England
  • 353rd Special Operations Group, Stationiert auf der Kadena Air Base, Okinawa, Japan
  • 720th Special Tactics Group, Heimatbasis: Hurlburt Field, Florida
  • 18th Flight Test Squadron, Heimatbasis: Hurlburt Field, Florida
  • Electronic Combat Support Flight
  • USAF Special Operations School
  • 23rd Air Force, Heimatbasis: Hurlburt Field, Florida

weiter folgende Verbände der Air National Guard:

  • 193rd Special Operations Wing, Heimatbasis: Harrisburg Air National Guard Station, Pennsylvania
  • 123rd Special Tactics Squadron, Heimatbasis: Louisville International Airport, Kentucky
  • 125th Special Tactics Squadron, Heimatbasis: Klamath Falls Airport, Oregon
  • 209th Civil Engineer Squadron, Heimatbasis: Gulfport-Biloxi International Airport, Mississippi
  • 280th Combat Communications Squadron, Heimatbasis: Dothan Regional Airport, Alabama
  • 107th Weather Flight
  • 146th Weather Flight
  • 180th Weather Flight

und folgende Verbände der Air Force Reserve:

  • 919th Special Operations Wing, Duke Field, Florida

Seit Oktober 2003 unterstehen AFSOC sämtliche in den kontinentalen USA stationierte Combat Search and Rescue-Einheiten (CSAR), die zuvor vom Air Combat Command geführt worden waren.

Ende September 2006 gehörten dem AFSOC rund 9.300 Soldaten des aktiven Dienstes an, dazu kommen rund 1100 Zivilisten und zusätzlich 2800 Reservisten. Damit ist es das kleinste Hauptkommando der USAF.

24th Special Tactics Squadron (24th STS)

Eine Besonderheit bildet das 24th Special Tactics Squadron (24th STS), welches administrativ zum AFSOC gehört, aber operativ dem Joint Special Operations Command, dem Verbundkommando für Terrorismusbekämpfung, untersteht.

Führungsleiste[Bearbeiten]

Kommandierender General des AFSOC ist seit 27. November 2007 Lieutenant General Donal C. Wurster[3] Der Vice Commander, Air Force Special Operations Command ist Major General Kurt A. Cichowski Chief Master Sergeant ist derzeit Michael P. Gilbert, Command Chief Master Sergeant[4]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Luftflotte des 1st Special Operations Wing des 6th Special Operations Squadron

Zur Ausrüstung zählen verschiedene Varianten der C-130 (AC/HC/MC-130) nebst einiger C-27 sowie 17 Kurzstreckenflugzeuge des Typs Dornier-328-Jet und diverse Hubschrauber (UH-1, MH-53, HH-60) und V-22, allesamt mehr oder weniger stark modifiziert für den jeweiligen Einsatzzweck. Insgesamt stehen dem AFSOC rund 160 Luftfahrzeuge zur Verfügung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AFSOC. Special Tactics. Aufgerufen 22. Juni 2010
  2. www2.afsoc.af.mil Library — Heritage of the Special Operations Professionals. Aufgerufen 23. Juni 2010
  3. www.af.mil. Zugriff am 22. Juni 2010
  4. www2.afsoc.af.mil. Aufgerufen 23. Juni 2010