Fußball-Bundesliga 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesliga 2019/20
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Bundesliga 2018/19

Die Bundesliga 2019/20 wird die 57. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie startet voraussichtlich am 16. August 2019 und endet am 16. Mai 2020; hinzu kommen zwei Relegationsspiele. Vom 22. Dezember 2019 bis zum 17. Januar 2020 wird sie durch die Winterpause unterbrochen werden.[1]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Bundesliga 2019/20
1 Gelsenkirchen: FC Schalke 04
2 Sinsheim: TSG 1899 Hoffenheim

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München (M, P)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 2. Borussia Dortmund  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 3. RB Leipzig  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 4. Bayer 04 Leverkusen  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 5. Borussia Mönchengladbach  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 6. VfL Wolfsburg  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 7. Eintracht Frankfurt  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 8. Werder Bremen  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 9. TSG 1899 Hoffenheim  0  0  0  0 000:000  ±0 00
10. Fortuna Düsseldorf  0  0  0  0 000:000  ±0 00
11. Hertha BSC  0  0  0  0 000:000  ±0 00
12. 1. FSV Mainz 05  0  0  0  0 000:000  ±0 00
13. SC Freiburg  0  0  0  0 000:000  ±0 00
14. FC Schalke 04  0  0  0  0 000:000  ±0 00
15. FC Augsburg  0  0  0  0 000:000  ±0 00
16. 1. FC Köln (N)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
17. SC Paderborn 07 (N)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
18. 1. FC Union Berlin (N)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
Zum Saisonende 2019/20:
  • Deutscher Meister und Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2020/21
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League 2020/21
  • Teilnehmer an der Gruppenphase der Europa League 2020/21
  • Teilnehmer an der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League 2020/21
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga
  • Absteiger in die 2. Bundesliga
  • Zum Saisonende 2018/19:
    (M) Deutscher Meister: FC Bayern München
    (P) DFB-Pokal-Sieger: FC Bayern München
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga: 1. FC Köln, SC Paderborn 07, 1. FC Union Berlin (Sieger der Bundesliga-Relegation)

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2019/20 FC Bayern München Borussia Dortmund RBL Bayer 04 Leverkusen Borussia Mönchengladbach VfL Wolfsburg Eintracht Frankfurt Werder Bremen TSG 1899 Hoffenheim Fortuna Düsseldorf Hertha BSC 1. FSV Mainz 05 SC Freiburg FC Schalke 04 FC Augsburg 1. FC Köln SC Paderborn 07 1. FC Union Berlin
    FC Bayern München : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Borussia Dortmund : : : : : : : : : : : : : : : : :
    RB Leipzig : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Bayer 04 Leverkusen : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Borussia Mönchengladbach : : : : : : : : : : : : : : : : :
    VfL Wolfsburg : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Eintracht Frankfurt : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Werder Bremen : : : : : : : : : : : : : : : : :
    TSG 1899 Hoffenheim : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Fortuna Düsseldorf : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Hertha BSC : : : : : : : : : : : : : : : : :
    1. FSV Mainz 05 : : : : : : : : : : : : : : : : :
    SC Freiburg : : : : : : : : : : : : : : : : :
    FC Schalke 04 : : : : : : : : : : : : : : : : :
    FC Augsburg : : : : : : : : : : : : : : : : :
    1. FC Köln : : : : : : : : : : : : : : : : :
    SC Paderborn 07 : : : : : : : : : : : : : : : : :
    1. FC Union Berlin : : : : : : : : : : : : : : : : :
    Stand: vor Saisonbeginn

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
    FC Bayern München
    Borussia Dortmund
    RBL
    Bayer 04 Leverkusen
    Borussia Mönchengladbach
    VfL Wolfsburg
    Eintracht Frankfurt
    Werder Bremen
    TSG 1899 Hoffenheim
    Fortuna Düsseldorf
    Hertha BSC
    1. FSV Mainz 05
    SC Freiburg
    FC Schalke 04
    FC Augsburg
    1. FC Köln
    SC Paderborn 07
    1. FC Union Berlin

    Stadien, Zuschauer, Sponsoring und Ausstatter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Durch den Abstieg des 1. FC Nürnberg, von Hannover 96 und des VfB Stuttgart, die sehr große Arenen haben, und den gleichzeitigen Aufstieg des 1. FC Köln, mit großem Stadion, sowie des SC Paderborn und des 1. FC Union Berlin mit kleineren Spielorten, verringert sich die Zuschauerkapazität der 18 Bundesligaspielorte gegenüber der Vorsaison um 73.352 auf eine Gesamtkapazität von 802.927 Plätzen.

    Verein Stadion Kapazität[2] Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft Trikotsponsor Ärmelsponsor Ausstatter Dauerkarten
    01. Borussia Dortmund Signal Iduna Park 81.365 0 0 0 % 0/0 Evonik Industries Opel Puma
    02. FC Bayern München Allianz Arena 75.000 0 0 0 % 0/0 Deutsche Telekom Qatar Airways Adidas
    03. Hertha BSC Olympiastadion Berlin 74.400 0 0 0 % 0/0 TEDi Hyundai Nike
    04. FC Schalke 04 Veltins-Arena 62.271 0 0 0 % 0/0 Gazprom DHL Umbro
    05. Fortuna Düsseldorf Merkur Spiel-Arena 54.600 0 0 0 % 0/0 Henkel Toyo Tire Corporation Uhlsport
    06. Borussia Mönchengladbach Borussia-Park 54.022 0 0 0 % 0/0 Postbank H-Hotels Puma
    07. Eintracht Frankfurt Commerzbank-Arena 51.500 0 0 0 % 0/0 Indeed Deutsche Börse Nike
    08. 1. FC Köln Rheinenergiestadion 49.698 0 0 0 % 0/0 Rewe Group Uhlsport
    09. Werder Bremen Weserstadion 42.100 0 0 0 % 0/0 Wiesenhof H-Hotels Umbro
    10. RB Leipzig Red Bull Arena 41.939 0 0 0 % 0/0 Red Bull CG Gruppe Nike
    11. 1. FSV Mainz 05 Opel Arena 34.000 0 0 0 % 0/0 Kömmerling/Profine QQ288 Lotto
    12. FC Augsburg WWK-Arena 30.660 0 0 0 % 0/0 WWK Versicherungsgruppe baramundi software Nike
    13. Bayer 04 Leverkusen BayArena 30.210 0 0 0 % 0/0 Barmenia Versicherungen Kieser Training Jako
    14. TSG 1899 Hoffenheim Prezero-Arena 30.150 0 0 0 % 0/0 SAP Prowin Lotto
    15. VfL Wolfsburg Volkswagen Arena 30.000 0 0 0 % 0/0 Volkswagen UPS Nike
    16. SC Freiburg Schwarzwald-Stadion 24.000 0 0 0 % 0/0 Schwarzwaldmilch Badenova Hummel
    17. 1. FC Union Berlin Stadion An der Alten Försterei 22.012 0 0 0 % 0/0 Aroundtown Macron
    18. SC Paderborn 07 Benteler-Arena 15.000 0 0 0 % 0/0 sunmaker Saller
    Gesamt 802.9270 0 0 0 % 0/0
    Stand: vor Saisonstart[3]

    Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Da der Hamburger SV den direkten Wiederaufstieg verpasste, ist ab der Saison 2019/20 Werder Bremen mit einer verpassten Saison der Verein mit den meisten Bundesligateilnahmen.
    • Der SC Paderborn 07 schaffte zwei Direktaufstiege hintereinander. 2018 in die zweite Liga und 2019 in die Bundesliga, nachdem er 2015 und 2016 zwei Abstiege hintereinander in die 2. und 3. Liga hinnehmen musste.
    • Mit dem Aufstieg des 1. FC Union Berlin gehen mehrere Besonderheiten einher:
      • Union Berlin wird als 56. Fußballmannschaft seine erste Bundesligasaison absolvieren.
      • Erstmals seit dem Abstieg von Energie Cottbus im Jahr 2009 ist wieder ein ehemaliger DDR-Verein in der Bundesliga aktiv.
      • Die anstehenden Duelle mit Hertha BSC werden die ersten Stadtderbys seit der Saison 2010/11 sein, als sich der Hamburger SV und der FC St. Pauli im Hamburger Stadtderby gegenüberstanden. Ein Berliner Stadtderby in der Bundesliga gab es zuletzt 1976/77 zwischen Hertha BSC und Tennis Borussia Berlin. Allerdings waren es damals - aufgrund der Teilung Berlins - zwei Mannschaften aus dem Westteil der Stadt. Die Stadtderbys 2019/20 zwischen Hertha und Union werden die ersten Gesamt-Berliner Derbys in der Bundesliga sein.

    Cheftrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Interimstrainer sind berücksichtigt, sofern sie an mindestens einem Spieltag als Cheftrainer fungierten. Die Vereine sind nach der Abschlusstabelle der Vorsaison sortiert.

    Verein Cheftrainer
    FC Bayern München KroatienKroatien Niko Kovač
    Borussia Dortmund SchweizSchweiz Lucien Favre
    RB Leipzig Julian Nagelsmann
    Bayer 04 Leverkusen NiederlandeNiederlande Peter Bosz
    Borussia Mönchengladbach Marco Rose
    VfL Wolfsburg OsterreichÖsterreich Oliver Glasner
    Eintracht Frankfurt OsterreichÖsterreich Adi Hütter
    Werder Bremen Florian Kohfeldt
    TSG 1899 Hoffenheim NiederlandeNiederlande Alfred Schreuder
    Fortuna Düsseldorf Friedhelm Funkel
    Hertha BSC KroatienKroatien Ante Čović
    1. FSV Mainz 05 Sandro Schwarz
    SC Freiburg Christian Streich
    FC Schalke 04 David Wagner
    FC Augsburg SchweizSchweiz Martin Schmidt
    1. FC Köln Achim Beierlorzer
    SC Paderborn 07 Steffen Baumgart
    1. FC Union Berlin SchweizSchweiz Urs Fischer


    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Rahmenterminkalender: Start der Bundesliga-Saison 2019/20 am 16. August 2019. In: bundesliga.com. DFB, 7. Dezember 2018, abgerufen am 25. Februar 2019.
    2. Bundesliga 2019/2020 - Stadien. In: weltfussball.de. Abgerufen am 15. Juni 2019.
    3. Bundesliga 2019/2020 - Zuschauer - Heimspiele. In: weltfussball.de. Abgerufen am 15. Juni 2019.