Football Federation Islamic Republic of Iran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Football Federation I. R. of Iran
Gründung 1920
FIFA-Beitritt 1945
AFC-Beitritt 1958
Präsident Ali Kafashian
Generalsekretär Mehdi Mohammad Nabi
Nationalmannschaften Herren
Nationalmannschaft
U-23, U-20, U-17,
Futsal Nationalmannschaft
Frauen
Nationalmannschaft
Homepage ffiri.ir

Die Football Federation Islamic Republic of Iran (FFIRI) ist der Verband für Fußballvereine und Nationalmannschaften im Iran. Er wurde 1920 gegründet. 1958 trat der Verband der Asian Football Confederation bei. Seit 1945 ist der Verband Mitglied der FIFA. Der Verband wurde am 22. November 2006 von der FIFA suspendiert. Grund hierfür war das Einmischen der Politik in Verbandsangelegenheiten. Am 17. Dezember 2006 wurde die Sperre seitens des Weltverbandes wieder aufgehoben.[1]

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende nationalen Wettbewerbe werden unter dem Dach der HKFA ausgetragen:

Iranische Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Iranian Pro League

Die Fußballmeisterschaft der Männer im Iran ist der wichtigste nationale Titel. Seit 1973 werden im Iran nationale Meisterschaften ausgespielt. Zunächst fanden sie von 1973 bis 1978 unter dem Namen Takht Jamshid Cup statt. Aufgrund der Islamischen Revolution im Iran und dem Ersten Golfkrieg fand von 1979 bis 1989 keine Meisterschaft statt. Seit 1991 gibt es wieder einen regulären Ligawettbewerb. Von 1991 bis 2001 war es die Azadegan League, ehe mit der Saison 2001/02 die heutige Iran Pro League als professionelle Liga eingeführt wurde. Erster Titelträger der Profiliga war Esteghlal Teheran. Insgesamt gibt es vier Seniorenligen für Herren im Iran.

Hazfi Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Hazfi Cup

Der Hafzi Cup ist der nationale Pokalwettbewerb des Iran. Er wird jährlich von der FFIRI veranstaltet. Er ist, seitdem sich der Gewinner des Pokals für die AFC Champions League qualifiziert, der wichtigste Titel im nationalen Vereinsfußball nach der Meisterschaft. Der Sieger des Wettbewerbs wird nach dem K.-o.-System ermittelt. Amtierender Sieger ist Esteghlal Teheran.

Super Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Iranischer Fußball-Supercup

Der Super Cup wird jedes Jahr in einem Spiel zwischen dem Meister der Iran Pro League und dem Gewinner des Hafzi Cup ermittelt. Erstmals ausgetragen wurde der Super Cup 2005.

Futsal Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1998/99 trägt der Verband Irans auch eine Futsal Liga unter dem Namen Futsal Super League aus. Ausgetragen wir die Meisterschaft mit insgesamt 12 Mannschaften. Erster Meister dieser Liga war PIMAN . Amtierender Meister ist Foulad Mahan[2]

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge bei Fußball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die iranische Herrenmannschaft nahm bisher an vier Weltmeisterschaften teil: 1978, 1998, 2006 und 2014. Die erste Runde wurde nie überstanden.

Erfolge bei Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die iranische Herrenmannschaft nahm bisher an drei Olympischen Spielen teil. 1964, 1972 und 1976. Das beste Ergebnis war das Erreichen des Viertelfinals 1976 in Kanada.

Erfolge bei der Fußball-Asienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner 1968, 1972, 1976
3. Platz 1996, 2004
4. Platz 2000

Erfolge bei Asienspielen (U-23)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner 1974, 1990, 1998, 2002, 2006
2. Platz 1951, 1966

Erfolge der Junioren und Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner 1973, 1974, 1975, 1976
2. Platz 1977
3. Platz 1969
4. Platz 2000
Gewinner 2008
2. Platz 2000
4. Platz 2004

Futsal-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. Platz 1994

Futsal-Asienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die iranische Futsal-Nationalmannschaft der Herren ist die dominierende in Asien. Seit der Erstaustragung 1999 gewann der Verband neun von zehn möglichen Titeln.

Gewinner 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2007, 2008
3. Platz 2006

Einzelnachweise / Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fifa.com: Bericht über die suspendierung@1@2Vorlage:Toter Link/de.fifa.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. futsalplanet.com: Abschlusstabelle (Memento des Originals vom 16. Dezember 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.futsalplanet.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]