Alexander Wjatscheslawowitsch Schulin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Schulin Eiskunstlauf
Alexander Schulin, 2010
Voller Name Alexander Wjatscheslawowitsch
Schulin
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Vereintes TeamVereintes Team Vereintes Team
RusslandRussland Russland
Geburtstag 20. Juli 1963
Geburtsort Moskau
Größe 176 cm
Gewicht 70 kg
Karriere
Disziplin Eistanz
Partner/in Maja Ussowa
Trainer Natalja Dubowa
Status zurückgetreten
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 Albertville 1992 Eistanz
0Silber0 Lillehammer 1994 Eistanz
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
0Silber0 Paris 1989 Eistanz
0Bronze0 Halifax 1990 Eistanz
0Bronze0 München 1991 Eistanz
0Silber0 Oakland 1992 Eistanz
0Gold0 Prag 1993 Eistanz
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
0Silber0 Birmingham 1989 Eistanz
0Silber0 Leningrad 1990 Eistanz
0Bronze0 Sofia 1991 Eistanz
0Silber0 Lausanne 1992 Eistanz
0Gold0 Helsinki 1993 Eistanz
0Bronze0 Kopenhagen 1994 Eistanz
 

Alexander Wjatscheslawowitsch Schulin (russisch Александр Вячеславович Жулин; * 20. Juli 1963 in Kaliningrad bei Moskau) ist ein russischer Eiskunstläufer, der im Eistanz für die Sowjetunion, das Vereinte Team und Russland startete.

Alexander Schulin und Maja Ussowa beim Schaulaufen in West-Berlin 1989

Alexander Schulin startete mit Maja Ussowa im Eistanzen. Ihre Trainerin war Natalja Dubowa. Im Zeitraum von 1989 bis 1994 gewannen sie bei allen international bedeutenden Meisterschaften, bei denen sie antraten, eine Medaille. 1993 wurden sie in Helsinki Europameister und in Prag Weltmeister. Auch bei ihren beiden Teilnahmen an Olympischen Spielen standen Ussowa und Schulin auf dem Podium. 1992 in Albertville errangen sie die Bronzemedaille und 1994 in Lillehammer die Silbermedaille. Das Paar heiratete noch während ihrer Amateurkarriere im Jahr 1986. Die Ehe wurde jedoch aufgrund von Schulins Affäre mit Oxana Grischtschuk geschieden.

Maja Ussowa und Alexander Schulin beendeten 1994 ihre Amateurkarriere, wurden Profis, traten bei Eisshows auf und gewannen diverse Profiwettbewerbe. Nach der Scheidung von Maja Ussowa fand ein Eistanzpartnertausch statt. Während Maja Ussowa fortan mit Jewgeni Platow auftrat, lief Alexander Schulin mit Oksana Grischtschuk. Das Paar Grischtschuk/Schulin trennte sich aber wieder.

Im Jahr 2000 heiratete Alexander Schulin die Eistänzerin Tatjana Nawka. Die gemeinsame Tochter Sasha wurde im Mai 2000 geboren. Die Familie wohnte in New Jersey, kehrte aber 2006 wieder nach Moskau zurück. Ende des Jahres 2007 gaben sie ihre Trennung bekannt. Schulin war der Trainer seiner Frau und deren Eistanzpartner Roman Kostomarow. Später trainierte er Nathalie Péchalat und Fabian Bourzat sowie Jelena Iljinych und Nikita Kazalapow.

Alexander Schulin und Maja Ussowa bei der Kür der Europameisterschaft 1994 in Kopenhagen

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eistanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(mit Maja Ussowa)

Wettbewerb / Jahr 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994
Olympische Winterspiele 3. 2.
Weltmeisterschaften 2. 3. 3. 2. 1.
Europameisterschaften 4. 2. 2. 3. 2. 1. 3.
Sowjetische Meisterschaften 2. 3. 3. 3. 2. 2. 1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Schulin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien