Alfred Marxer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfred Marxer: Selbstbildnis, 1914

Alfred Marxer (* 28. Juni 1876 in Turbenthal; † 8. Dezember 1945 in Kilchberg) war ein Schweizer Kunstmaler und Grafiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Marxer wurde 1876 in Turbenthal geboren. Er machte eine Lehre als Dekorationsmaler. Auf Wanderjahre, welche er in Europa unternahm, folgten ab 1897 Studien bei Gabriel von Hackl und Rudolf von Seitz an der Kunstakademie München.[1]

Als Grafiker illustrierte er Plakate und andere Druckwerke. (Zum Beispiel: Katalog der Schweizerischen Landesausstellung Bern 1914[2] und Pallieter von Felix Timmermans.) 1914 hielt Marxer sich in Paris auf, ab 1915 lebte er im zürcherischen Kilchberg.

In den 1920er Jahren schuf er einige Wandgemälde in Kirchen. Vielfach hielt er die Landschaft des Zürichsees im Bild fest. Nach 1930 schrieb er Artikel für die Neue Zürcher Zeitung. Alfred Marxer starb 1945 in Kilchberg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke Alfred Marxers sind unter anderem in diesen Sammlungen vertreten: Kunstmuseum Winterthur, Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung der ETH Zürich und Schweizerisches Sozialarchiv.[3] Das Wandgemälde im Krematorium Rüti ZH wurde von Marxer geschaffen,[4] Jahre zuvor schon jene in der südlichen Halle des Friedhofs Feldli in St. Gallen.[5]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1911: Alfred und Eugen Feiks, Ernst Geiger, Alexandre Lunois, Alfred Marxer, Ludwig v. Hofmann. Kunsthaus Zürich.[8]
  • 1917: Alfred Marxer, Rudolf Löw, Eduard Stiefel, Adolf Tièche, Emil Weber, Hans Trudel, Werner Weber, Walze: E. Würtenberger, Otto Wyler, Bertha Züricher. Kunsthaus Zürich.[9]
  • 1931/1932: Zürcher Bildnisse. Kunsthaus Zürich.[10]
  • 1934: Grafa 2 – Graphische Fachausstellung Zürich.[11]
  • 1936: Fritz Boscovits, Pietro Chiesa, Alfred Marxer, Eduard Bick, Arnold Brügger, Adolf Fehr, Hermann Huber, Charles Hug, Helen Labhardt, Alexander Soldenhoff. Kunsthaus Zürich.
  • 1938: Alfred Marxer, Albert Reinhardt, Richard Seewald, John Torcapel, Eduard Weinmann, Marcel Wille, Eugen Zeller. Kunstverein im Kunstmuseum Winterthur.
  • 1939: Schweizerische Landesausstellung
  • 1945, April/Mai: Zusammen mit Rudolf Mülli, Adolf Thomann und Hans Beat Wieland. Kunsthaus Zürich.[12]
posthum

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willy Lang: Alfred Marxer. In: Schweizer Illustrierte, Bd. 11, 1907, S. 393–396.
  • Der Maler Alfred Marxer. Neujahrsblatt der Gemeinde Kilchberg, No. 19. Kilchberg 1978.
  • Eberhard Hanfstaengl: Alfred Marxer. In: Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur, Heft 9/10, 1920, S. 190–192. online
  • M.W.: Alfred Marxer enthalten in Die Schweiz: schweizerische illustrierte Zeitschrift, Band 21, Jahr 1917, 9 S. Digitalisat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Marxer in der Matrikeldatenbank der Akademie der bildenden Künste München. Abgerufen am 16. Mai 2011.
  2. Abbildung im Virtuellen Museum – Schweizerische Landesausstellung Bern 1914. Abgerufen am 16. Mai 2011.
  3. Werke von Alfred Marxer in der Datenbank Bild und Ton des Schweizerischen Sozialarchivs, abgerufen am 2. Februar 2016.
  4. Peter Meyer: Das Krematorium in Rüti-Zürich. In: Schweizerische Bauzeitung, 95/96 (1930), H. 5, S. 68. doi:10.5169/seals-43942
  5. Peter Röllin, Daniel Studer: St. Gallen – Topographisches Inventar. In: INSA: Inventar der neueren Schweizer Architektur, 1850–1920. Bd. 8, 1996. S. 120. doi:10.5169/seals-9217
  6. Ausstellungskatalog: Ausstellung im Museum von Alfred Marxer, 1. – 22. Oktober 1916. Kunstverein Winterthur, Winterthur 1916.
  7. Gemälde-Ausstellung von Alfred Marxer im Museum, 14. Februar bis 14. März 1926. Ausstellungskatalog. Kunstverein Winterthur, Winterthur 1926.
  8. Ausstellungen 1911. Auf der Website des Zürcher Kunsthauses abgerufen am 2. Februar 2016.
  9. Ausstellungen 1917. Auf der Website des Zürcher Kunsthauses, abgerufen am 2. Februar 2016.
  10. Ausstellungsverzeichnis des Kunsthauses Zürich. Abgerufen am 16. Mai 2011. (PDF-Datei, 144 kB.)
  11. Eintrag im Archiv des Museums für Gestaltung Zürich. Abgerufen am 2. Februar 2016.
  12. Kunsthaus Zürich (Hrsg.): Ausstellung Kunsthaus Zürich, 14. April bis 13. Mai 1945 – Katalog mit Einführung. Ausstellungskatalog. Zürich 1945.
  13. Eintrag im Archiv des Museums für Gestaltung Zürich. Abgerufen am 2. Februar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alfred Marxer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien