Turbenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turbenthal
Wappen von Turbenthal
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Winterthurw
BFS-Nr.: 0228i1f3f4
Postleitzahl: 8488
UN/LOCODE: CH TUR
Koordinaten: 706277 / 254802Koordinaten: 47° 26′ 8″ N, 8° 50′ 51″ O; CH1903: 706277 / 254802
Höhe: 550 m ü. M.
Fläche: 25,07 km²
Einwohner: 4681 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 187 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
19,3 % (31. Dezember 2016)[2]
Website: www.turbenthal.ch
Turbenthal

Turbenthal

Karte
SchützenweiherBichelseeGuemüliweierZiegelweierDeutschlandKanton SchaffhausenKanton St. GallenKanton ThurgauBezirk AndelfingenBezirk BülachBezirk PfäffikonBezirk UsterBezirk ZürichAltikonBrüttenDägerlenDättlikonDinhardElggEllikon an der ThurElsauHagenbuch ZHHettlingen ZHNeftenbachPfungenRickenbach ZHSchlatt ZHSeuzachTurbenthalWiesendangenWinterthurZell ZHKarte von Turbenthal
Über dieses Bild
w

Turbenthal [ˈtʊrbənˌtaːl] (im einheimischen Dialekt: [ˈtʊːrbəˌtaːl]) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Winterthur des Kantons Zürich in der Schweiz.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Dorfes ist erstmals im Jahr 825 in einer Urkunde des Klosters St. Gallen als Turbatuntale belegt, dann 829 als Turbatun und noch 1330 als Turbaten. Er dürfte auf eine keltische Form *Turbādūnum mit der Bedeutung ‚befestigte Siedlung am Flusse Turbā‘ zurückgehen; Turbā (< idg. *twer- ‚drehen, wirbeln‘) wäre dabei der alte Name der Töss.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Rot ein schrägrechter, silberner Balken, belegt mit drei blauen Ringen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im oberen Tösstal gelegene Gemeinde zählt mit ihren 25,07 km² zu den grösseren des Kantons und umfasst neben dem Dorf Turbenthal zahlreiche weitere Ortschaften. Seit dem frühen 19. Jahrhundert bestanden auf dem heutigen Gemeindegebiet zehn Zivilgemeinden:[4]

Diese wurden bis 1930 nach und nach alle aufgelöst, ihre Aufgaben gingen an die politische Gemeinde über.[5]

Vom Gemeindegebiet sind 58 % bewaldet, 35 % werden landwirtschaftlich genutzt, 4 % sind Siedlungsflächen und 3 % entfallen auf Verkehrsbauten. Der mit 540 m ü. M. tiefste und zugleich westlichste Punkt der Gemeinde befindet sich auf der Grenze zur Gemeinde Zell ZH an der Töss, der höchste auf 842 m an der Grenze zu Hofstetten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 700 wurde in der Region um Turbenthal das Christentum eingeführt. In einer Urkunde aus dem Jahre 858 übertrug ein Reginbert seinen Besitz und seinen Anteil an der "Basilika in Turbanturn" dem Kloster St. Gallen. Das Kloster übte in den folgenden Jahrhunderten Einfluss auf die Kirche aus.

1328 wurde in Dokumenten erstmals die Stammburg des Adelsgeschlechtes von Breitenlandenberg erwähnt, das damals nicht nur im Tösstal Macht besass. Die Burg stand "hoch über dem Dorf" Turbenthal. Die grosse Burganlage wurde 1804 abgebrochen. Teile davon wurden in Häuser eingebaut und sind teilweise noch erhalten. Bis 1452 gehörte die Gemeinde Turbenthal gehörte zum Gebiet der Grafschaft Kyburg. Als die Stadt Zürich die Grafschaft kaufte, wurde das Dorf zürcherisch.

Im 17. Jahrhundert wurde Turbenthal bekannt durch die zahlreichen grossen Spinnereien und Webereien. Das Dorf litt unter Hungersnöten. Nach einer schweren Krise wurde die Hausindustrie durch die Fabrikindustrie abgelöst. Erste Baumwollspinnereien entstanden. 1830 erhielt das Dorf den traditionellen Jahrmarkt, der auch heute noch im Frühling und im Herbst stattfindet.

1875 wurde die Tösstalbahn durch das Dorf gebaut. Vor 1920 trat die Töss mehrmals über die Ufer und richtete teilweise verheerende Schäden an. In den 1930er Jahren wurde das Flussbett mit Schwellen saniert.

Ortsmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortsmuseum Turbenthal[6] befindet sich im ehemaligen Ökonomieteil des Stiefelhauses. Seit 1988 wurden Gegenstände des früheren Brauchtums, des Handwerks und der Heimindustrie aus dem Tösstal zusammengetragen. Im Ortsmuseum können auch Künstler aus der Region ihr Schaffen vorstellen. Besondere Bedeutung haben die ausgestellten Gegenstände aus dem persönlichen Nachlass der Schriftstellerin Olga Meyer. Sie hat in ihren Romanen Anneli, Sabinli oder Gesprengte Fesseln das frühere Leben im Tösstal beschrieben.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsident ist Georg Brunner (FDP) (Stand 2010).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reformierte Kirche, 1512 erbaut, 858 als basilika in Turbanturn erwähnt

Auf dem Gebiet von Turbenthal gibt es vier Kirchen:

  • Die evangelisch-reformierte Kirche im Ortskern von Turbenthal wurde unmittelbar vor der Reformation in den Jahren 1510 bis 1512 erbaut. Der alte Turm musste zu Beginn des 20. Jahrhunderts abgerissen werden. Seit 1904 prägt der heutige, viel höhere Turm das Dorfbild.[7]
  • Im Weiler Sitzberg befindet sich die zweite evangelisch-reformierte Kirche auf Turbenthaler Boden. Sie ist vor allem bekannt wegen ihrer Barockorgel, die in den Jahren 1741–1743 durch den Orgelbaumeister Georg Friedrich Schmahl aus Ulm erstellt wurde.[8]
  • Die römisch-katholische Kirche von Turbenthal ist die Herz-Jesu-Kirche. Sie befindet sich an der Schulstrasse und ist ein Gesamtkunstwerk des Künstlers Emil Sutor. Sie stammt aus dem Jahr 1934.
  • Die evangelisch-methodistische Kirche steht an der Tösstalstrasse und wurde 1902 erbaut.[9]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tösstalbahn verbindet das Dorf seit 1875 mit der Stadt Winterthur und verkehrt heute als Teil des Zürcher Verkehrsverbundes regelmässig als S 26 WinterthurBaumaRüti ZH . Im Sommer kann man Spezialfahrten mit den alten Dampflokomotiven durch das Tösstal geniessen. Von Turbenthal gehen Postautolinien nach WildbergRussikonFehraltorf sowie nach Bichelsee im Kanton Thurgau.

Turbenthal ist für den Strassenverkehr ein Verkehrsknotenpunkt Richtung St. Gallen, Rapperswil SG, Winterthur, Frauenfeld und Uster.

Der nächste bediente Bahnhof befindet sich in Winterthur-Seen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Marxer (1876–1945), Kunstmaler und Grafiker, geboren in Turbenthal.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Martin Gubler, Kunstdenkmäler der Schweiz Band 76 "Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich Band 7 Der Bezirk Winterthur Südlicher Teil" Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK Bern 1986 ISBN 3-7643-1786-8 S. 24–111.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Turbenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 20. September 2017.
  3. Andres Kristol, Turbenthal ZH (Winterthur) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 891.
  4. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 6: Tavetsch Val – Zybachsplatte, Supplement – letzte Ergaenzungen – Anhang. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1910, S. 212, Stichwort Turbenthal.
  5. Website der Gemeinde Turbenthal (Geschichte)
  6. Ortsmuseum Turbenthal. Abgerufen am 1. Dezember 2014.
  7. Website der Evangelisch-reformierten Kirche Turbenthal. Abschnitt Gebäude. Abgerufen am 29. April 2014.
  8. Website der Reformierten Kirche Sitzberg. Abschnitt Barockorgel. Abgerufen am 29. April 2014.
  9. Website der evangelisch-methodistischen Kirche Turbenthal. Abgerufen am 29. April 2014.