Ali Ferzat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt des Ali Ferzat aus Michael Netzer's Portraits of the Creators Sketchbook

Ali Ferzat (arabisch ‏علي فرزات‎‎; * 22. Juni 1951 in Hama) ist ein syrischer Karikaturist.

Leben[Bearbeiten]

Beginn als Karikaturist und Kritik an Korruption[Bearbeiten]

Ali Fersat begann mit seiner Arbeit als Karikaturist bereits mit 14 Jahren bei der syrischen Tageszeitung Al-Ayyam und ging 1969 zur Al-Thawra. Von 1970 bis 1973 studierte er an der Fakultät der Künste in Damaskus. Während der zweiten Hälfte der 1970er Jahre arbeitete Ali Ferzat bei der regierungsnahen Zeitung Tishreen und publizierte vor allem Karikaturen zum israelisch-palästinensischen Konflikt, die ihn in der arabischen Welt und darüber hinaus bekannt machten. 1979 gewann er beim Berlin International Intergraphic Festival den ersten Preis und er zeichnete für internationale Zeitungen wie etwa der französischen Tageszeitung Le Monde.[1]

Seine kritischen Karikaturen führten jedoch auch zu Anfeindungen. So erhielt er eine Todesdrohung des irakischen Machthabers Saddam Hussein nach einer Ausstellung seiner Zeichnungen in Paris. Er wurde zudem über Jahre mit Einreiseverboten in Jordanien, Libyen und dem Irak belegt.[1] Auch in seinem Heimatland Syrien kritisierte er die Regierung. Nach dem Amtsantritt von Bashar al-Assad 2000 konnte Ferzat ein Satireblatt Al-Dumari (Der Laternenanzünder) herausgeben, ehe es 2003 wegen seiner Kritik an der Korruption in Kreisen der Regierung verboten wurde. Im Internet und in Karikaturen setzte er seine Kritik fort.

Überfall und Auszeichnung durch Reporter ohne Grenzen[Bearbeiten]

Am 25. August 2011 wurde Ferzat in Damaskus von Bewaffneten verschleppt und brutal verprügelt. Besonders starke Verletzungen erlitt Ferzat dabei an seinen Händen, eine Hand war gebrochen. Es wird vermutet, dass der Überfall vom syrischen Regime unterstützt wurde.[2] Die vermuteten Täter scheinen Angehörige der Schabiha, der Schlägertrupps des Regimes anzugehören.[3] Kurze Zeit nach dem Überfall floh Ferzat nach Kuwait, wo er heute im Exil lebt.[4]

Für seine kritische Arbeit wurde Fersat Anfang Dezember 2011 von der Organisation Reporter ohne Grenzen mit dem ROG-Preis für Pressefreiheit als „Journalist des Jahres“ ausgezeichnet.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pressemappe zum ROG-Preis für Pressefreiheit 2011. (PDF-Datei; 2,54 MB) Reporter ohne Grenzen, 2011.
  2. USA verurteilen Attacke auf syrischen Karikaturisten. Spiegel Online, 26. August 2011, abgerufen am 26. August 2011 (deutsch).
  3. Damit er nicht zeichnen kann in: FAZ vom 27. August 2011, Seite 34
  4. a b ROG-Preis für Pressefreiheit 2011: Syrischer Karikaturist und birmanische Wochenzeitung werden ausgezeichnet. Pressemitteilung der Reporter ohne Grenzen vom 7. Dezember 2011.