Alliance of Small Island States

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mitglieder der AOSIS in dunkelgrün und Beobachter in hellgrün

Die Alliance of Small Island States (AOSIS, deutsch Allianz der kleinen Inselstaaten) ist ein Bündnis kleiner Insel- und niedrig liegender Küstenstaaten auf der ganzen Welt, die alle ähnlichen Entwicklungsaufgaben gegenüberstehen und mit ähnlichen Umweltproblemen konfrontiert sind. Vor allem der steigende Meeresspiegel und andere Auswirkungen der Globalen Erwärmung machen den meisten AOSIS-Mitgliedern zu schaffen. Die Allianz ging 1990 aus den Small Island Developing States (SIDS) hervor und repräsentiert ungefähr 28 % der Entwicklungsländer, 19 % der vollständigen UN-Mitglieder und 1 % der Weltbevölkerung.

Der gegenwärtige Sitz ist die Botschaft von Belize bei den Vereinten Nationen (New York City).

Chefunterhändler ist Amjad Abdulla von den Malediven.


Tätigkeitsprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AOSIS agiert im System der Vereinten Nationen zumeist als Stimme der Small Island Developing States. Derzeit hat die Gruppe 39 Mitglieder und 5 beobachtende Staaten. 37 Staaten sind Mitglieder der UNO.

Wesentliches Anliegen der AOSIS ist die Bekämpfung der globalen Erwärmung, die ihre Mitglieder durch Ansteigen des Meeresspiegels, verstärkte Unwetter, Korallensterben und Ähnliches direkt bedroht. Auf den jährlichen Vertragsstaatenkonferenzen der Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen und des Kyoto-Protokolls gehören die AOSIS-Vertreter regelmäßig zu den eifrigsten Mahnern, die eine wirksame Klimaschutzpolitik einfordern. Bei den Verhandlungen, die seinerzeit 1997 zum Abschluss des Kyoto-Protokolls führten, forderten die AOSIS-Staaten von den westlichen Industrienationen eine 20 % Reduzierung von Treibhausgases bis zum Jahre 2005.

Bei den Verhandlungen zum 2015 verabschiedeten Übereinkommen von Paris spielten die kleinen Inselstaaten eine Schlüsselrolle. Sie waren führend daran beteiligt, dass sich die weltweite Staatengemeinschaft verpflichtete, Anstrengungen zu einer Begrenzung der Erderwärmung auf unter 1,5 °C zu unternehmen. Auch die Vereinbarungen zu Loss and Damage trieben die AOSIS-Staaten wesentlich voran.[1]

Einige AOSIS-Mitglieder sind zugleich in der Gruppe der am wenigsten entwickelten Länder (Least Developed Countries, kurz: LDCs) aktiv.

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Vorsitzende der AOSIS war Vanuatus Botschafter Robert Van Lierop (1991–1994), gefolgt von der Botschafterin von Trinidad und Tobago, Annette des Iles (1994–1997), Tuiloma Neroni Slade, dem Botschafter von Samoa (1997–2002) und dem Botschafter von Mauritius, Jagdish Koonjul (2002–2006). 2006: Julian Robert Hunte, Botschafter von St. Lucia bei den Vereinten Nationen, 2006–2009: Angus Friday (Grenada), 2009–2011: Dessima Williams (Grenada), 2012–2014: Marlene Moses (Nauru), seit 2015: Ahmed Sareer (Malediven).[2]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder
Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda K Kap Verde Kap Verde A Salomonen Salomonen P
Bahamas Bahamas K Kiribati Kiribati P Samoa Samoa P
Barbados Barbados K Komoren Komoren I Sao Tome und Principe São Tomé und Príncipe A
Belize Belize K Kuba Kuba K Seychellen Seychellen I
Cookinseln Cookinseln P Malediven Malediven I Singapur Singapur S
Dominica Dominica K Marshallinseln Marshallinseln P Saint Kitts Nevis St. Kitts und Nevis K
Dominikanische Republik Dominikanische Republik K Mauritius Mauritius I Saint Lucia St. Lucia K
Fidschi Fidschi P Mikronesien Foderierte Staaten Mikronesien P Saint Vincent Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen K
Grenada Grenada K Nauru Nauru P Suriname Suriname A
Guinea-Bissau Guinea-Bissau A Niue Niue P Tonga Tonga P
Guyana Guyana A Osttimor Osttimor I Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago K
Haiti Haiti K Palau Palau P Tuvalu Tuvalu P
Jamaika Jamaika K Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea P Vanuatu Vanuatu P
Beobachter Abkürzungen
Samoa Amerikanisch Amerikanisch-Samoa P Niederlandische Antillen Niederländische Antillen K A = Atlantik, I = Indischer Ozean, K = Karibik,
P = Pazifik, S = Südchinesisches Meer
Jungferninseln Amerikanische Amerikanische Jungferninseln K Puerto Rico Puerto Rico K
Guam Guam P

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timothée OurbakEmail und Alexandre K. Magnan: The Paris Agreement and climate change negotiations: Small Islands, big players. In: Regional Environmental Change. Dezember 2018, doi:10.1007/s10113-017-1247-9.
  2. UN Office of the High Representative for the Least Developed Countries, Landlocked Developing Countries and Small Island Developing States: Bureau of the Alliance of Small States. Abgerufen am 25. November 2018.