Almir Mavignier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Almir Mavignier, eigentlich: Almir da Silva Mavignier (* 1. Mai 1925 in Rio de Janeiro, Brasilien; † 3. September 2018[1] in Hamburg, Deutschland) war ein in Deutschland lebender Maler und Grafiker brasilianischer Abstammung, international bekannt als künstlerischer Vertreter der Konkreten Kunst, der Op-Art und als Gebrauchsgrafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Almir Mavignier studierte nach seinem Abitur ab 1946 Malerei bei Árpád Szenès in Rio de Janeiro. Von 1946 bis 1951 war er Leiter und Mitbegründer des Ateliers für Malerei im Centro Nacional Psichiatrico Pedro II, Engenho de Dentro in Rio de Janeiro. Sein erstes abstraktes Bild malte er im Jahre 1949, und seine erste Einzelausstellung hatte er 1951 im Museu de Arte Moderna de São Paulo (MAM-SP). Im selben Jahr zog er nach Paris.

Ab 1952 widmete er sich in seinen Bildern der Konkreten Kunst. 1953 ging er nach Ulm und studierte dort bis 1958 an der Hochschule für Gestaltung an der Abteilung für visuelle Gestaltung bei Max Bill und Josef Albers. 1954 entstanden seine ersten „Punkt-Bilder“, 1955 seine ersten „Rasterstrukturen“. Ab 1956 entstanden die Optical Art Bilder, ab 1957 malte er auch monochrome Bilder. Ab 1958 arbeitete Mavignier mit den Künstlern der Gruppe "ZERO" zusammen. Im Jahr 1959 gründete er sein eigenes Atelier in Ulm und war seither auch als freier Gebrauchsgrafiker tätig.

1960/1961 war er Mitorganisator und Kurator der Ausstellung "Neue Tendenzen" in Zagreb und 1964 Teilnehmer der Biennale von Venedig sowie der documenta III in Kassel. Im Jahr 1965 erhielt Mavignier die Berufung zum Professor für Malerei an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Sein Atelier in Hamburg begründete er 1968. Im selben Jahr war er mit der 4. documenta ein zweites Mal als Teilnehmer einer documenta geladen.

Mavignier war auch im Bereich der Plakatgraphik tätig, schuf mehr als 200 Plakate, vornehmlich für Kunst- und Kulturausstellungen.

Wichtige Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • documenta III. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen; Industrial Design, Graphik; Kassel/Köln 1964.
  • Ausstellungskatalog zur IV. documenta: IV. documenta. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: (Malerei und Plastik); Band 2: (Graphik/Objekte); Kassel 1968.
  • Einleitung von Wieland Schmied: Ausstellungskatalog der Kestner-Gesellschaft, Hannover, 1968.
  • Das Verlangen nach Form, O Desejo da Forma : Neoconcretismo und zeitgenössische brasilianische Kunst. Akademie der Künste, Berlin 2010, ISBN 978-3-88331-162-3 (Ausstellungskatalog, 3. September bis 7. November 2010, Akademie der Künste). Darin S. 283 Kurzbiografie, Abb. S. 136–137; S. 206–210 Interview mit Robert Kudielka/Angela Lammert, Hamburg, 23. April 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HFBK: Almir Mavignier (01. Mai 1925 – 03. September 2018). Abgerufen am 9. September 2018.
  2. Stadthaus Ulm. Abgerufen am 9. September 2018 (deutsch).