Alpenzoo Innsbruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alpenzoo)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpenzoo Innsbruck
Lgo Alpnzoo Innsbrck.bmp
Vollständiger Name Alpenzoo Innsbruck
Ort Weiherburggasse 37
6020 Innsbruck
Fläche 5 Hektar
Eröffnung 1962
Tierarten ca. 150 Arten
Individuen ca. 2000 Tiere
Artenschwerpunkte Tiere des Alpenraums
Besucherzahlen 341.486[1] (2014)
Organisation
Leitung Michael Martys (Direktor und Geschäftsführer)
Trägerschaft Gemeinnütziger Verein
Förderorganisationen Freunde des Alpenzoo
Mitglied bei WAZA, EAZA, VdZ, OZO
http://www.alpenzoo.at
Alpenzoo Innsbruck (Tirol)
Alpenzoo Innsbruck
47.28055555555611.398055555556Koordinaten: 47° 16′ 50″ N, 11° 23′ 53″ O

Der Alpenzoo Innsbruck ist einer der höchstgelegenen Zoos Europas (750 m), höher liegt der Parc Zoologique in La Chaux-de-Fonds. Auf einer Fläche von rund 4,1 ha befindet sich in diesem Themenzoo der alpinen Tierwelt eine einzigartige Sammlung von 150 Tierarten mit 2000 Tieren aus dem gesamten Alpenraum.

Lage[Bearbeiten]

Haupteingang

Der Alpenzoo liegt am Hang in der Nähe der Hungerburg, auf Gemeindegebiet von Hötting, und ist über die Hungerburgbahn mit einem kurzen Spaziergang oder über die Omnibuslinien W erreichbar. Die Zufahrt für PKW ist im Stadtgebiet gut beschildert, Parkplätze beim Alpenzoo sind gebührenpflichtig.

Geschichte[Bearbeiten]

Kauz im Alpenzoo

Der Alpenzoo wurde am 22. September 1962 von Hans Psenner gegründet. Einen Namen machte sich der Zoo durch Wiederansiedlungsprojekte von in Tirol ausgestorbenen oder vom Aussterben bedrohter Tierarten. Zu erwähnen sind Bartgeier, Steinböcke und Waldrappe. Von 1979 bis 1991 leitete der spätere Direktor des Tiergartens Schönbrunn in Wien, Helmut Pechlaner, den Alpenzoo. Zoologischer und geschäftsführender Direktor ist seit 1992 Michael Martys.

Anlagen[Bearbeiten]

Die 2002 errichtete Waldrappvoliere ist für Besucher begehbar. Für den Waldrapp koordiniert der Alpenzoo auch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm.[2] Der Zoo besitzt einen Schaubauernhof mit alten Tiroler Nutztierrassen wie Tuxer Rind, Pustertaler Sprintzen, Tiroler Grauvieh, Original Braunvieh, Turopolje-Schweinen, Tauernschecken, Pfauenziegen, Schwarznasenschafen, Alpinen Steinschafen und Brillenschafen sowie Altsteirer und Sulmtaler Hühnern. Anlässlich seines 35-jährigen Bestehens finanzierte der Förderverein des Alpenzoos eine Gemeinschaftsanlage für Schneehasen, Birkhühner und Tannenhäher, die im Mai 2015 eröffnet wurde.[3]

Besonderheiten[Bearbeiten]

Als einziger Zoo weltweit hält der Alpenzoo erfolgreich die Vogelart des Mauerläufers. Im Zoo befindet sich ferner das nach eigenen Angaben größte Kaltwasseraquarium der Welt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Psenner: Der Alpenzoo. Mein Leben, Wörgl 1982.
  • Alpenzoo Innsbruck, in: Dirk Petzold, Silke Sorge (Hrsg.): Abenteuer Zoo. 550 Tierparks, Aquarien und Reptilienhäuser. Der Zooführer für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Graz 2007, S. 353-356.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alpenzoo Innsbruck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datenblatt zum Alpenzoo auf der Homepage des Verbands der Zoologischen Gärten, abgerufen am 19. Mai 2015.
  2. Complete List of EEPs and ESBs auf der Website der EAZA, abgerufen am 4. September 2014.
  3. Neues Gehege im Alpenzoo eröffnet. Meldung auf meinbezirk.at vom 20. Mai 2015.
  4. Fische im Alpenzoo. Homepage des Alpenzoos, abgerufen am 20. Mai 2015.