Alteration (Geologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Alteration versteht man in der Geologie die Umwandlung von Mineralen in einem Gestein in Sekundärminerale, wenn diese Umwandlung nicht auf Verwitterungsprozesse zurückzuführen ist. Die entstehenden Pseudomorphosen können auf verschiedene Arten gebildet werden, etwa dadurch dass sich bei gleichbleibender chemischer Zusammensetzung die Kristallstruktur der Minerale verändert. Alteration kann auch durch Änderung der chemischen Zusammensetzung geschehen, etwa wenn hydrothermale Lösungen oder vulkanische Gase mit Gesteinen reagieren und zu den dort enthaltenen Mineralien neue Stoffe hinzukommen oder entfernt werden. Das zugrundeliegende Prinzip ist die Anpassung des Minerals an veränderte chemische Umgebungsbedingungen zu einem stabilen Zustand.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. pseudomorph. britannica.com, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).
  2. Mineral Occurence. empr.gov.bc.ca, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).