Altmärkische Höhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Altmärkische Höhe führt kein Wappen
Altmärkische Höhe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altmärkische Höhe hervorgehoben

Koordinaten: 52° 49′ N, 11° 35′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Stendal
Verbandsgemeinde: Seehausen (Altmark)
Höhe: 32 m ü. NHN
Fläche: 98,9 km2
Einwohner: 1834 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km2
Postleitzahl: 39606
Vorwahlen: 039386, 039391, 039399
Kfz-Kennzeichen: SDL, HV, OBG
Gemeindeschlüssel: 15 0 90 007
Adresse der Verbandsverwaltung: Große Brüderstraße 1
39615 Seehausen (Altmark)
Website: seehausen-altmark.de
Bürgermeister: Bernd Prange
Lage der Gemeinde Altmärkische Höhe im Landkreis Stendal
AlandAlandAltmärkische HöheAltmärkische WischeArneburgBismark (Altmark)Bismark (Altmark)EichstedtGoldbeckHasselHavelbergHohenberg-KrusemarkHohenberg-KrusemarkIdenKamernKlein SchwechtenKlietzOsterburgRochauSandau (Elbe)ScholleneSchönhausen (Elbe)StendalStendalStendalStendalSeehausenSeehausenTangerhütteTangermündeWerben (Elbe)Wust-FischbeckZehrentalSachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Altmärkische Höhe ist eine kreisangehörige Gemeinde in der Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsteile der Gemeinde liegen südwestlich vom Sitz der Verbandsgemeinde in Seehausen (Altmark) in der Altmark im Norden von Sachsen-Anhalt.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Altmärkische Höhe besteht aus folgenden Ortsteilen[3] und zugehörigen kleinen Ansiedlungen:[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2010 durch den Zusammenschluss der ehemals selbständigen Gemeinden Boock, Bretsch, Gagel, Heiligenfelde, Kossebau, Losse und Lückstedt.[5]

Dewitz Dorfkirche

Herkunft des Gemeindenamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde nach der Altmärkischen Höhe benannt, einem niedrigen Höhenzug, der die Einzugsgebiete der Flüsse Jeetze und Biese/Aland trennt.

Einwohnerentwicklung ausgewählter Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ort 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Bretsch 299 306 313 300 293 275
Dewitz 127 124 122 115 112 115
Drüsedau 143 143 138 131 127 126
Priemern 097 095 094 099 095 094

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volkszählung in der Europäischen Union 2011 zeigte, dass von den 2024 Einwohnern der Gemeinde Altmärkische Höhe rund 46 % der evangelischen und rund 2 % der katholischen Kirche angehörten.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2019[7][8][9]
Wahlbeteiligung: 58,3 % (56,5 %)
 %
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
97,4 %
(+0,3 %p)
2,6 %
n. k. %
(-2,9 %p)
2014

2019

Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Freie Wählergemeinschaft Altmärkische Höhe
b Einzelbewerber

Bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 konnte die Freie Wählergemeinschaft Altmärkische Höhe alle 12 Sitze erreichen. Zwei der Gemeinderäte sind Frauen. Ein Einzelbewerber erhielt zu wenige Stimmen für einen Sitz. Parteien traten nicht zur Wahl an.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preussischer Halbmeilenobelisk in Bretsch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altmärkische Höhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2019 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  3. Hauptsatzung der Gemeinde Altmärkische Höhe Landkreis Stendal (Hrsg.): Amtsblatt. 20. Jahrgang, Nr. 8. Stendal 7. April 2010, S. 130 (stendal.de [PDF; 900 kB; abgerufen am 20. August 2015]).
  4. Verzeichnis Gemeinden und Gemeindeteile. Gebietsstand: 1. April 2013 (= Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt [Hrsg.]: Verzeichnisse / 003. Nr. 2013). Halle (Saale) Mai 2013, S. 111 (destatis.de [PDF; 1,6 MB; abgerufen am 24. August 2019]).
  5. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010. StBA
  6. Datenbank Zensus 2011, Altmärkische Höhe, Religion
  7. a b Seehausen: Wahlen 2019. Abgerufen am 21. Februar 2020.
  8. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt - Gebiet und Wahlen, Gemeinderatswahlen am 26. Mai 2019 - Gemeinde Altmärkische Höhe - Landkreis Stendal. 27. September 2019, abgerufen am 21. Februar 2020.
  9. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt - Gebiet und Wahlen, Gemeinderatswahlen am 25. Mai 2014 - Gemeinde Altmärkische Höhe - Landkreis Stendal. 2. September 2014, abgerufen am 21. Februar 2020.