Antti Ruuskanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antti Ruuskanen 2010

Antti Hermanni Ruuskanen (* 21. Februar 1984 in Pielavesi) ist ein finnischer Speerwerfer. 2012 in London wurde er olympischer Silbermedaillengewinner im Speerwerfen.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 gewann Ruuskanen in Tampere die Bronzemedaille bei den Junioren-Europameisterschaften. 2005 gewann er Silber bei den U-23-Europameisterschaften. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 wurde Ruuskanen mit 81,87 m als Sechster zweitbester Finne hinter Tero Pitkämäki. Bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona war Ruuskanen als Ersatzmann dabei. Die Startplätze erhielten Teemu Wirkkala, Tero Pitkämäki und Harri Haatainen sowie Tero Järvenpää. Den größten Erfolg bislang verbuchte Ruuskanen bei den Olympischen Spielen 2012 in London, als er hinter dem Überraschungssieger Keshorn Walcott aus Trinidad und Tobago und dem gedopten Ukrainer Oleksandr Pjatnyzja die drittbeste Weite erzielte, und im August 2016 durch die Disqualifikation des Ukrainers die Silbermedaille zugesprochen bekam. Ruuskanens Rückstand auf eine mögliche Goldmedaille betrug dabei lediglich 46 Zentimeter. Bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam belegte er den dritten Rang.

Ruuskanens von der IAAF anerkannte Bestleistung liegt bei 87,33 m, aufgestellt am 25. Mai 2008 in Kuortane (Stand: Oktober 2010). Am 16. September 2007 warf er allerdings auch schon 87,88 m in Savonlinna, womit er in der ewigen Weltbestenliste auf Platz 23 liegt (Stand: Oktober 2010). Der Wurf wird von der IAAF nicht anerkannt, da er über das Feld geworfen hatte.

Antti Ruuskanen ist 1,90 m groß und hat ein Wettkampfgewicht von 85 kg. Bis 2010 wurde er von Antero Puranen trainiert, seitdem von Aki Parviainen. Er startet für den Verein Pielaveden Sampo aus seinem Geburtsort Pielavesi in der Landschaft Nordsavo. Bei finnischen Meisterschaften belegte Antti Ruuskanen 2009 den zweiten Platz, 2010 und 2011 den dritten Platz, 2012 gewann er vor Ari Mannio und Tero Pitkämäki erstmals den Titel.

Jahresbestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]