Arsen Sergejewitsch Pawlow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arsen Pawlow 2015

Arsen Sergejewitsch Pawlow[1] (russisch Арсе́н Серге́евич Па́влов, häufig als Arseni Pawlow bezeichnet; * 2. Februar 1983 in Uchta, ASSR der Komi, Sowjetunion; † 16. Oktober 2016 in Donezk, Ukraine[2]), auch Motorola (Моторола) genannt, war ein russischer Milizenführer im Ukraine-Krieg. Er führte das prorussische „Sparta-Bataillon“ an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pawlow (ganz rechts) mit Kämpfern seiner Einheit in Donezk, Mai 2015

Pawlow diente in der russischen Armee und war im Zweiten Tschetschenienkrieg im Einsatz. Vor seinem Kriegseintritt in der Ostukraine im April 2014 hatte er seinen Wohnsitz in Rostow am Don[3][4] und arbeitete in einer Autowaschanlage.[5] Nach Konflikten mit dem russischen Gesetz (Autodiebstahl und Trunkenheitsfahrt)[6] und drohender Haftstrafe soll er sich infolgedessen für den Kampf in der Ostukraine entschieden haben.[3] Im Ukraine-Krieg war Pawlow als Befehlshaber unter anderem an der Zweiten Schlacht um den Flughafen Donezk und der Schlacht um Ilowajsk beteiligt. Zudem soll Pawlow zeitweise in Kontakt zum russischen Rechtsextremisten Wladimir Schirinowski gestanden haben.[3] Pawlow trat oft in Propagandaveröffentlichungen der Separatisten mit dem prorussischen Milizenführer Michail Tolstych auf, mit welchem er eng befreundet war. Es werden Pawlow Kriegsverbrechen vorgeworfen.[7] Im Februar 2015 wurde Pawlow auf die Sanktionsliste der Europäischen Union gesetzt.[8]

Pawlow starb bei der Explosion eines Sprengsatzes im Aufzug seines Wohnhauses,[9] woraufhin die Führung der sogenannten Volksrepublik Donezk eine dreitägige Trauerzeit (vom 17. bis 19. Oktober) ausrief.[10]

Vorwurf von Kriegsverbrechen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Pawlow und seiner Einheit „Sparta“ vor, in der Zweiten Schlacht um den Flughafen Donezk mehrere Kriegsverbrechen verübt zu haben. Darunter soll auch der Fall des ukrainischen Soldaten Ihor Branowyzkyj sein, der zuvor gefangen genommen worden war und am 21. Januar 2015 von Pawlow mit zwei Kopfschüssen ermordet worden sein soll. Pawlow selbst gab später in einem Interview mit ukrainischen Journalisten zu, mindestens 15 gefangene ukrainische Soldaten erschossen zu haben.[11] Amnesty trug dazu in einem Bericht vom 22. Mai 2015 Beweise zusammen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arsen Sergejewitsch Pawlow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Захар Прилепин (Sachar Prilepin): Письмо первое. Моторола дома. RT, 6. Juli 2016, abgerufen am 17. Oktober 2016 (russisch).
  2. Update: Russian Arseniy Pavlov, a.k.a. ‘Motorola,’ killed in Donetsk blast; Kremlin separatists blame Kyiv. Kyiv Post, 16. Oktober 2016 (englisch).
  3. a b c Jambul Tsulaia: Who is „Motorola“, a Man Glorified by the Russian Media? Exclusive: A Chilling Interview with a Notorious Separatist who Keeps Coming Back from the Dead. Georgian Journal, 19. März 2015, abgerufen am 16. Oktober 2016 (englisch).
  4. Jambul Tsulaia: Hit or Myth? Real Tal with Russias Fakte Super Soldier. Georgian Journal, auf: The Daily Beast, 29. März 2015, abgerufen am 16. Oktober 2016 (englisch).
    Sabrina Tavernise, Noah Sneider: For a Weekend, Ukraine Rebels Make Love, Not War. nytimes.com 13. Juli 2014, abgerufen am 16. Oktober 2016 (englisch).
  5. Bomb Kills Pro-Russian Rebel Commander in Eastern Ukraine. nytimes.com 17. Oktober 2016, abgerufen am 17. Oktober 2016 (englisch).
  6. http://www.rp-online.de/politik/kommandeur-der-separatisten-in-ost-ukraine-getoetet-aid-1.6332857
  7. Oleg Sukhov: Kremlin backed fighters confesion if killing prisoners might become evidence of war crimes audio. Kyiv Post, 6. April 2015, abgerufen am 16. Oktober 2016 (englisch).
    New evidence of summary killings of Ukrainian soldiers must spark urgent investigations. Amnesty International, 9. April 2015, abgerufen am 16. Oktober 2016 (englisch).
  8. Council Decision (CFSP) 2015/241 of 9 February 2015 amending Decision 2014/145/CFSP concerning restrictive measures in respect of actions undermining or threatening the territorial integrity, sovereignty and independence of Ukraine. EUR-lex (European Union Law), 16. Februar 2015, abgerufen am 16. Oktober 2016 (englisch).
    Rikard Jozwiak: EU Expands Ukraine-Crisis Sanctions List. Radio Free Europe/Radio Liberty, 16. Februar 2016, abgerufen am 16. Oktober 2016 (englisch).
  9. Один из командиров ополчения ДНР Моторола убит в Донецке. TASS, 16. Oktober 2016, abgerufen am 18. Oktober 2016 (russisch; „Motorola, einer der Kommandeure der DNR in Donetsk getötet“).
    Explosion in Donezk: Separatistenführer Pawlow getötet. tagesschau.de, 17. Oktober 2016, abgerufen am 18. Oktober 2016.
  10. В ДНР объявили трехдневный траур по Мотороле. Interfax, 17. Oktober 2016, abgerufen am 18. Oktober 2016 (russisch; „Die Donezker Volksrepublik rief drei Tage Trauer für Motorola aus“).
  11. Benjamin Bidder: Separatisten-Kommandeur „Motorola“: Der Henker vom Donezk Airport. Spiegel Online, 23. Mai 2015, abgerufen am 16. Oktober 2016.
    Ukraine: Separatisten-Kommandeur „Motorola“ bei Bombenanschlag getötet. Euronews, 17. Oktober 2016, abgerufen am 18. Oktober 2016.
  12. Ukraine: Breaking Bodies: Torture and Summary Killings in Eastern Ukrain. Amnesty International, 22. Mai 2015, abgerufen am 16. Oktober 2016 (pdf, 482 kB, englisch).