Großheringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Großheringen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Großheringen hervorgehoben
Koordinaten: 51° 6′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Erfüllende Gemeinde: Bad Sulza
Höhe: 140 m ü. NHN
Fläche: 6,04 km2
Einwohner: 653 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99518
Vorwahl: 036461
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 022
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kösener Str. 10
99518 Großheringen
Webpräsenz: www.grossheringen.de
Bürgermeister: Jens Baumbach
Lage der Gemeinde Großheringen im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Bad Sulza Mechelroda Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Umpferstedt Buchfart Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Hopfgarten Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Schmiedehausen Kromsdorf Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Großheringen ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Weimarer Land. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Bad Sulza. Im Ort mündet die 128 Kilometer lange Ilm in die Saale.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahnbrücke über die Saale bei Großheringen

Großheringen liegt im Landkreis Weimarer Land im Nordosten Thüringens an der Grenze zu Sachsen-Anhalt, etwa 15 km nordöstlich der Kreisstadt Apolda. Die Ilm und die Saale durchfließen das Gemeindegebiet, wobei die Mündung der Ilm in die Saale unmittelbar unterhalb des Ortes Großheringen liegt.

Zur Gemeinde gehören außer dem namengebenden Ort das nördlich von Ilm und Thüringer Bahn gelegene Unterneusulza sowie das für seinen Weinbau bekannte Kaatschen-Weichau, an der Saale etwa 2 km oberhalb der Ilmmündung gelegen.

Nachbargemeinden sind Bad Sulza, Schmiedehausen und Dornburg-Camburg in Thüringen sowie Naumburg (Saale) und Lanitz-Hassel-Tal in Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Großheringen im Jahre 874 unter dem Namen Heringa. Der Ort gehörte bis zu ihrem Aussterben im Jahr 1640 der Familie Schenk von Tautenburg.[2] Aufgrund dieser Besitzgeschichte war Großheringen in der Folgezeit bis 1815 ein Ort, der als Exklave zum kursächsischen Amt Tautenburg gehörte.[3] Mit dem Wiener Kongress kam er zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach und wurde dem Amt Dornburg angegliedert.[4]

Der Ort Unterneusulza entstand im Zusammenhang mit der Salinentätigkeit im Ilmtal (1623 Anlage einer Saline).

Im Jahr 1949 fusionierten Großheringen und Unterneusulza zur Gemeinde Großheringen. Kaatschen-Weichau wurde 1974 eingemeindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzbrücke über die Ilm
  • Salzbrücke, Hausbrücke über die Ilm aus dem Jahr 1753, 1991 umfassend saniert
  • Mühlstein einer Waidmühle am auch als “Plan” bekannten Platz des Friedens
  • Kirche Großheringen, Saalkirche, 1723 unter Verwendung älterer Bauteile errichtet. Kanzelaltar aus der Entstehungszeit.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fasching (Faschingssamstag)
  • Dorffestspiele (jährlich am 2. Juliwochenende)
  • Weinbergfest im Kaatschener Dachsberg (1. Septemberwochenende)

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Žinkovy im Plzeňský kraj, Tschechische Republik

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teil des Viega-Zweigwerks (unten rechts) vor der Rudelsburg und der Burg Saaleck

In Großheringen fertigt der Sanitärausrüster Viega seit 1992 in einem großen Werk Rohrleitungssysteme. Die daraus resultierenden Gewerbesteuereinnahmen (brutto 2008: 3,7 Mio. Euro, 2009: 3,2 Mio. Euro, 2010: 3,7 Mio. Euro, entspricht rund 5000 Euro je Einwohner gegenüber einem Kreisdurchschnitt von 230 Euro je Einwohner) machen Großheringen gemessen am Steueraufkommen pro Kopf zu einer der reichsten Gemeinden in Thüringen.[5]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Großheringen

Auf Grund der Lage am Zusammenfluss zweier großer Flüsse ist Großheringen für einen Eisenbahnknotenpunkt günstig gelegen. Die erste Bahnstrecke von Halle/Leipzig nach Erfurt (Thüringer Bahn) durch den Ort wurde 1846 eröffnet. Sie verläuft nördlich im Saale- und südlich im Ilmtal. Heute ist sie u. a. Teil der ICE-Linie Dresden – Leipzig – Frankfurt, zweigleisig und elektrifiziert. 1876 kam mit der Saalbahn eine weitere wichtige Eisenbahnstrecke hinzu; sie zweigt in Großheringen von der Bahnstrecke Leipzig–Erfurt ab und verläuft südlich im Saaletal weiter über Jena, Saalfeld (Saale), Kronach und Bamberg nach Nürnberg. Heute ist sie ebenfalls zweigleisig und elektrifiziert sowie Teil der ICE-Linie Berlin – München, die jedoch nicht durch Großheringen führt. Eine weitere Eisenbahnstrecke mit Beginn in Großheringen ist die 1874 eröffnete Pfefferminzbahn nach Sömmerda, eine eingleisige, nicht elektrifizierte Nebenbahn.

Von Großheringen fahren Regionalbahnen in Richtung Weimar – Erfurt – Eisenach, Naumburg (Saale)Weißenfels – Halle (Saale), Jena – Saalfeld (Saale) und Sömmerda.

Am 24. Dezember 1935 kam es in Großheringen zum bisher schwersten Zugunglück in der Thüringer Geschichte. Dabei starben 34 Menschen.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige touristische Routen wie Saale-Radweg, Ilmtal-Radweg, Saale-Unstrut-Elster-Radacht und Weinstraße Saale-Unstrut führen durch das Gemeindegebiet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Geschichte von Großheringen auf der Homepage des Orts
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas 1790. Maßstab ca. 1:200000. Gumnior, Chemnitz 2009, ISBN 978-3-937386-14-0, S. 34 f.
  4. Geographische Übersicht der Sachsen-Ernestinischen, Schwarzburgischen, Reussischen und der anliegenden Lande. Perthes, Gotha 1826, S. 54.
  5. Steueraufkommen der Gemeinde Großheringen beim Thüringer Landesamt für Statistik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großheringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien